Sound bei Geldeingang 🔊

Hey, könnt ihr vielleicht noch einen schönen Sound bei Geldeingang integrieren? N26 hat das und man weiß sofort Bescheid, wenn GeldeingĂ€nge erwartet werden so vielleicht: mp3 GerĂ€usch: Geldregen, MĂŒnzen ausschĂŒtten, MĂŒnzgeld

3 Like

Persönlich halte ich das fĂŒr extrem unnötig, aber solange es optional wĂ€re, warum nicht.

7 Like

Also eigentlich kann man den Sound ja jetzt schon anpassen, aber wĂ€re eine nette Spielerei. Bei der Gelegenheit könnte man die Benachrichtigungskategorien ĂŒberarbeiten. In der Androidversion gibt es momentan „Campaign messages“, „Conversation messages“, „Miscellaneous“, „Reminders“ und „Account Activities“.
FĂŒr mich ist nicht ganz klar was unter „Miscellaneous“ und was unter „Account Activities“ fĂ€llt. Habe denen testweise verschiedene Töne zugewiesen, die Idee dahinter war eigentlich dass ich das nach Geldeingang und -ausgang trennen wollte.
Bei mir fĂ€llt aber fast alles unter „Miscellaneous“, der Sound von „Account Activities“ ist mir nur sehr selten aufgefallen, kann sein dass das der Fall war als eine geplante Überweisung dann ausgefĂŒhrt wurde.

1 Like

Bei iOS fĂŒr Tomorrow leider nicht :confused:

Das ist natĂŒrlich ĂŒberhaupt keine PrioritĂ€t und ich kann das auch gut nachvollziehen, das die KapazitĂ€ten an anderer Stelle benötigt werden. Aber Ich muss sagen, ich fĂ€nde eine Option fĂŒr nette verspielte Soundeffekte auch sehr reizvoll. Diese sollten aber recht sparsam platziert werden z.B: ausschließlich bei Transaktionen (Überweisungen und Pocket ein-/auszahlungen). Vielleicht auch noch beim erreichen eines Pocket-Sparziels. Als ehemaliger Bunq-Nutzer habe ich mich wirklich jedes Mal ĂŒber den Sound beim Abschluss einer Überweisung gefreut. Das ist einfach nur sehr nett! :slight_smile:

1 Like

Weil alles auf die Performance und App-GrĂ¶ĂŸe geht. Also auch von mir - lieber nicht.

Solange man da nicht die komplette Jamba-Sparabo-Bibliothek integriert, sollten Performance und App-GrĂ¶ĂŸe eher nicht unter 1-2 optionalen Sounds leiden. Das macht sie zwar weder notwendig noch dringend, aber wenn die Developer halbwegs wissen was sie tun, dann sollte so ein kleines Gimmick keine nennenswerten Auswirkungen in dem Bereich haben.

2 Like

Denke doch mal weiter. Wenn jedes Features eingebaut wird, selbst so etwas, blĂ€ht das irgendwann den Code auf. Außerdem hat jede Zeile Code Einfluss auf alles, egal wie minimal sie ist.

Verstehe den Sinn nicht. Bei Geldeingang bekommt man doch sowieso eine Notification. Was soll da ein anderer Sound bringen?

1 Like

Der Sound unterscheidet sich aber nicht von Nachrichten, Mail oder anderen Apps. So wĂŒsste ich, dass ich bei Tomorrow einen Geldeingang habe. Finde das bei N26 sehr nĂŒtzlich. Das brauch auch nicht optional sein, sondern einfach ein Standardsound von Tomorrow, wie dies bei N26 auch der Fall ist. Ist halt auch Branding und User Experience. Du hast ja in iOS auch die Wahl zwischen verschiedenen Tönen fĂŒr verschiedene Apps/Zwecke. Denke jeder iOS oder macOS Nutzer kennt das Rauschen :rocket: beim Mailversand.

1 Like

Diese Argumentation ist ein Fass ohne Boden und damit relativ wenig hilfreich. Ich glaube, mit „dieses Feature bringt wenig und noch weniger Leute wollen es“ kommt man argumentativ deutlich weiter :slight_smile:

Also ich finde die Idee toll.

Ein einfacher, neuer und erkennbarer Notification-Sound fĂŒr die Tomorrow-App ist keine schwierig zu implementierende Funktion (meine ich). Es muss somit auch vom Nutzer keine Entscheidungen getroffen werden und es muss keine ĂŒberflĂŒssige Sound-Bibliothek angeboten werden.

PrioritĂ€t liegt natĂŒrlich bei anderen Neuerungen, aber ich denke, die Idee kann man sich notieren.

3 Like

Muss ich etwas argumentieren. Er sagte doch nur, dass es egal fĂŒr App-GrĂ¶ĂŸe und Performance ist. Dem ist aber nicht so. Nur darauf wollte ich hinweisen.

Der Einwand ist fair - da hat mir die Übersicht und der Kontext gefehlt. Bin ich aber auch selber schuld dran. Danke fĂŒrs drauf hinweisen!

NatĂŒrlich hast du formal recht, dass jede zusĂ€tzliche Zeile den Code vergrĂ¶ĂŸert. Es kommt aber halt schon immer drauf an in welchem Umfang und ob das gerechtfertigt ist.

Sofern man nicht die absolute Minimallösung an App haben will, dann muss man wachsende CodegrĂ¶ĂŸe zu einem gewissen Maß in Kauf nehmen. Tomorrow hat an der Feature-Front noch einiges aufzuholen und da wird noch vieles den Code „aufblĂ€hen“. NatĂŒrlich gibt es „wichtigere“ Features und natĂŒrlich ist es wichtig nicht das große Ganze aus dem Auge zu verlieren - aber wenn die Nachfrage da ist und sich manche Nutzer drĂŒber freuen, dann kann man ja zumindest drĂŒber nachdenken. Zumindest einiges Interesse scheint ja da zu sein, diesem Thread zufolge.

2 Like

Sehe ich eben als eine StĂ€rke von Tomorrow, dass sie eben nicht mit Features ĂŒberladen sind und nicht alles einbauen, nur weil es die Konkurrenz hat oder sich eine kleine Gruppe wĂŒnscht. Große Features sind gern gesehen, aber so Kleinkram, der einfach nur unnötig ist, empfinde ich als Ballast.

Muss dazu aber sagen, dass ich beruflich aus der Conversion/Performance Optimierung kommen. Bin also etwas vorbelastet.

Realistisch haben sie einfach die KapazitĂ€ten nicht und der Backlog mit „wichtigen“ Features (u.a. um profitabel zu werden) ist schon jetzt gigantisch. :smiley: Also ob das tatsĂ€chlich eine StĂ€rke ist, sei mal dahingestellt.

1 Like

Sehe ich als StÀrke, ja. Profitabel muss man nicht zwangslÀufig werden, indem man einfach ALLES anbietet.