Achtung strafanzeige

Guten Tag Tomorrow,

ich habe bei Ihnen vor einigen Monaten ein Konto eingerichtet. Zweck war einzig und allein die Verwendung f√ľr private Onlineverk√§ufe √ľber Ebay usw. Ich dachte, es sei eine gute Idee, schliesslich muss man nicht jedem Unbekannten sein Gehaltskonto nennen.
Nun habe ich einige private Verk√§ufe bei Ebay - Kleinanzeigen gemacht. Die Verk√§ufer haben √ľberwiesen und bei den ersten √úberweisungen war auch noch alles gut. Letzte Woche Samstag habe ich dann ein Echo Ger√§t von Amazon verkauft, der K√§ufer hat 108 EUR √ľberwiesen. Doch dieses Geld kam und kam nicht, der K√§ufer bezichtigte mich inzwischen als Betr√ľger und wollte eine Anzeige stellen. Ich versicherte ihm immer und immer wieder, das ich nichts erhalten hatte und beschuldigte den K√§ufer mittlerweile, nicht √ľberwiesen zu haben.
Gestern bekam ich nun eine E-Mail von euch, in der von einer √úberpr√ľfung die Rede ist. Ich soll die Transaktionen erkl√§ren, Meldebest√§tigung und Arbeitgeber angeben, erkl√§ren in was f√ľr einer Beziehung ich zu dem K√§ufer stehe etc. etc.

Hier mal die ein Auszug Ihrer Fragestellung:

  1. F√ľr welchen Zweck hast Du das Konto er√∂ffnet?
  2. Nutzt Du dieses Konto als Hauptkonto oder planst Du, dies in Zukunft zu tun?
  3. Gibt es weitere Personen, die Zugriff auf das Konto haben?
  4. Bitte beschreibe Deine berufliche Situation. Welche Tätigkeit generiert Dein Einkommen? Bitte nenne Deinen Arbeitgeber oder Deine Geschäftstätigkeit (z.B. Angestellter bei XY AG, Selbständige Referentin im Bereich XY, Studierende/r, ohne Beschäftigung)
  5. Wie hoch ist Dein aktuelles monatliches Nettoeinkommen?
  6. Welche regelmäßigen Ein- und Ausgänge sind auf dem Konto zu erwarten?

Adressbezogen:

¬∑ Bitte stelle uns einen Adressnachweis (z.B. Meldebescheinigung) zur Verf√ľgung.

Transaktionsbezogen

· Welchen Zweck haben folgende Transaktionen?

· Welche Beziehung besteht zwischen Dir und der Gegenpartei?

Soll das ein Witz sein?

Wer die Bewertungen bei Trustpilot liest, der erkennt schnell, das ich nicht der einzige bin, dessen Gelder man OHNE RECHTLICHE GRUNDLAGE einfriert und dann eine solche E-Mail sendet.

Offensichtlich wird hier versucht, ungeliebte Kunden, die Ihr Konto nicht als Gehaltskonto nutzen, loszuwerden.

Ich gebe Ihnen die Gelegenheit, mein Konto wieder freizugeben, damit ich dem K√§ufer, der nat√ľrlich keine Lust mehr auf den Artikel hat, die Zahlung zur√ľck √ľberweisen kann. Ansonsten wird der K√§ufer sowie ich selbst Strafanzeige wegen Unterschlagung gegen Tomorrow stellen.

Hinterher werde ich das Konto umgehend k√ľndigen.

Ich erwarte hier eine Antwort.

Daniel Herrmann

Gleich mal vorweg: das hier ist das Tomorrow-Userforum, nicht der offizielle Kontakt von Tomorrow. Wenn du eine Antwort erwartest, solltest du dich an den Support wenden, nicht an die Kundschaft…

Ohne rechtliche Grundlage stimmt nicht, dieses Vorgehen begr√ľndet sich im Geldw√§schegesetz und passiert bei anderen Banken genauso, vor allem, seit es bei einer anderen Direktbank zu vermehrtem Missbrauch kam.

Am Besten rufst du am Montag gleich morgens beim Support an und klärst das dort, hier ist wie gesagt nur die User-Community.

Deine IBAN solltest du unbedingt zensieren!
Ich melde deinen Beitrag, damit die mal unsichtbar geschaltet ist, bis du das korrigiert hast

2 Like

Hallo Gandalf,

ich sehe das etwas anders. Die √úberpr√ľfung aufgrund des Geldw√§schegesetzes kann man ja wohl bereits bei Kontoer√∂ffnung machen, anstatt den Kunden im laufenden Zahlungsverkehr die Konten zu sperren. Mir und sicher auch anderen, hat das unverh√§ltnism√§√üig hohe Probleme verursacht. Und wenn man, wie bereits geschrieben, die negativen Bewertungen bei TrustPilot liest, dann ist das ganz sicher kein normales Vorgehen. Welche Bank, wie du sagst, agiert denn noch so? Ich finde keine M√∂glichkeit, den Beitrag zu editieren.

Vg Daniel

Hallo Daniel,

wie @Gandalf schon geschrieben hat ist das hier nicht das offizielle Supportforum ich w√ľrde dir auch empfehlen dich direkt an den Support zu wenden.
Andere Nutzer haben hier im Forum aber auch schon das gleiche berichtet, meist wenn von mehreren fremden Konten Einzahlungen kamen und wenig mir der Kreditkarte gezahlt wird. Grund ist tats√§chlich das Geldw√§schegesetz und verantwortlich ist in diesem Fall die Solaris Bank, welche die Bankdienste f√ľr Tomorrow anbietet.

Das Tomorrow versucht Kunden loszuwerden, welche ihr Konto nicht als Gehaltskonto zu verwenden, kann ich nicht bestätigen, ich selbst Nutze Tomorrow auch nur als Nebenkonto, von welchem ich ab und an Kreditkartenzahlung tätige und hatte selbst noch keine Probleme mit Tomorrow.

Ich hoffe nat√ľrlich, dass der Support dir m√∂glichst schnell weiterhelfen kann und eventuell der Prozess zur Verifizierung in solchen F√§llen von der Solaris Bank angepasst wird oder z.B. in der Tomorrow App das Guthaben als eingegangen, aber eingefroren angezeigt wird, sodass der Nutzer wei√ü, dass er das Geld nach der Verifizierung zur Verf√ľgung hat.
Ich m√∂chte noch anmerken, dass PayPal teilweise √§hnliche Prozesse hat und Gelder f√ľr mehrere Tage einfriert und Transaktionen pr√ľft, dort wird zumindest in der App jedoch das Guthaben schon als eingefroren angezeigt.

Eventuell gibst du Tomorrow ja noch einen Versuch nachdem das mit der Verifizierung geklärt ist, denn die Idee der nachhaltigen Geldanlage ist ja an sich schon was tolles.

Viele Gr√ľ√üe
Lucas

2 Like

Hey.

Ich habe deine IBAN mal zensiert.

Die Fragen welche dir gestellt werden stehen in einem vollkommen normalem Verhältnis.
Aufgrund steigender Missbrauchsf√§lle wurde dein Konto aufgrund einer √úberpr√ľfung durch die solarisBank wegen des Geldw√§schegesetzes eingefroren. Das ist ein ganz normales Vorgehen, da dein Konto von mehreren verschiedenen Parteien Geld bekommen hat ohne selbst einen Gehaltseingang oder √§hnliches zu verzeichnen.

Zudem folgendes:
Tomorrow ist in diesem Fall als Dienstleister nicht wirklich der ausschlaggebende Punkt, sondern die SolarisBank die Ihrer Pflicht von Kontosperrungen nachgeht, wenn ein Geldw√§scheverdacht im Raume steht, dies handhabt √ľbrigens jede Bank so.
Wenn man sich die Bewertungen auch auch von anderen Plattformen zusammen anschaut, dann merkt man ganz schnell, dass die Kontosperrungen seitens Tomorrow/der solarisBank sich im geringstelligen unter 1%-Bereich abspielen.
Schließlich kann ich mich nur meinen Vorrednern anschließen.


Ich fasse das mal zusammen:

  • Dein Konto ist mit einer rechtlichen Grundlage gesperrt -> Geldw√§schegesetz

  • Dein Konto k√∂nnte auch aufgrund einer rechtlichen Grundlage seitens Tomorrow gesperrt sein -> Versto√ü gegen die AGB, aufgrund der vielen ebay-Verk√§ufe.

  • Die Aussage das Tomorrow ungeliebte Kunden, die es nicht als Gehaltskonto nutzen, loszuwerden versucht ist vollkommen falsch, bei den genannten Kunden auf Trustpilot und bei Ihnen wurde das Konto aufgrund einer rechtlichen Grundlage gesperrt.


Bitte wenden Sie sich am Montag per In-App-Chat oder per Telefon an Tomorrow und klären Sie den Sachverhalt, es liegt an Ihnen dabei mitzuwirken, damit Ihnen so schnell wie möglich der Zugang zu dem Konto wieder gewährt werden kann.

LG Tobi

√úbrigens darf ich privat hinzuf√ľgen, dass eine Strafanzeige wegen Unterschlagung vollkommen ins Leere laufen wird. Es steht Ihnen nat√ľrlich vollkommen frei eine solche Anzeige zu erstatten.

Die Bank (solarisBank) und der Dienstleister (Tomorrow) halten sich einfach an die geltenden Gesetze. Helfen Sie bei dem Sachverhalt mit, klären Sie die Dinge und Sie kommen schnell wieder an Ihr Konto.


Hier ein genauer Auszug:

§40 GwG
(1) Liegen der Zentralstelle f√ľr Finanztransaktionsuntersuchungen Anhaltspunkte daf√ľr vor, dass eineTransaktion im Zusammenhang mit Geldw√§sche steht oder der Terrorismusfinanzierung dient, oder erh√§ltsie eine Meldung nach Artikel 23 Absatz 2 der Verordnung (EU) 2017/1509 des Rates vom 30. August 2017√ľber restriktive Ma√ünahmen gegen die Demokratische Volksrepublik Korea, so kann sie die Durchf√ľhrung derTransaktion untersagen, um den Anhaltspunkten nachzugehen und die Transaktion zu analysieren.
Außerdem kann sie unter den Voraussetzungen des Satzes 1

  1. einem Verpflichteten nach § 2 Absatz 1 Nummer 1 bis 3 untersagen,
    a) Verf√ľgungen von einem bei ihm gef√ľhrten Konto oder Depot auszuf√ľhren und
    b) sonstige Finanztransaktionen durchzuf√ľhren,
    …

(4) Maßnahmen nach Absatz 1 enden

  1. sp√§testens mit Ablauf eines Monats nach Anordnung der Ma√ünahmen durch die Zentralstelle f√ľrFinanztransaktionsuntersuchungen,
  2. mit Ablauf des f√ľnften Werktages nach Abgabe des Sachverhalts an die zust√§ndigeStrafverfolgungsbeh√∂rde, wobei der Samstag nicht als Werktag gilt, oder
  3. zu einem fr√ľheren Zeitpunkt, wenn ein solcher von der Zentralstelle f√ľr Finanztransaktionsuntersuchungenfestgelegt wurde.
    …

Quelle: Geldwäschegesetz - Seite 44ff. von 63 -

1 Like

Zusatz zu dem zweiten Beitrag:

Eine √úberpr√ľfung nach dem Geldw√§schegesetz wird sowohl bei Kontoer√∂ffnung als auch bei einem laufenden Konto gemacht.
Bei einer Kontoeröffnung wird z.B. die Person mit einem Register verglichen, einer sogenannten schwarzen Liste.
Wenn dies nur bei einer Kontoer√∂ffnung gemacht werden w√ľrde, dann ergibt sich der Sinn ja nicht die das Geldw√§schegesetz vorsieht.

√úbrigens zu der Frage:
Jede Bank agiert so.

2 Like

Ich denke auch, dass es schlichtweg an den Kontobewegungen lag. Nichtsdestotrotz ist die Idee nicht verkehrt, dass Geld als ‚Äúeingefroren‚ÄĚ zu markieren. So kann man sich auch schneller aktiv bei der Bank melden und so einen Fall kl√§ren. In wie fern das Tomorrow durch Solaris realisieren kann, kann ich leider schwer einsch√§tzen.

Ich nutze Tomorrow auch nur als Zweitkonto und kann bestätigen, dass es mit Gehalteingängen und ungewollten Kunden sehr sicher nichts zu tun hat. Hatte bisher keinerlei Probleme, allerdings auch normale Ein- und Ausgänge auf dem Konto.

was mich immer wundert wie schnell in Deutschland einem völlig wirr mit dem Rechtsanwalt gedroht wird…

3 Like

Jap. Und mich wundert auch, wie viele Leute eine so enorme Menge an eBay-Verk√§ufen haben, dass sie sich extra daf√ľr ein eigenes Konto aufmachen, ohne, dass sie diese Verk√§ufe gewerblich t√§tigen, denn sonst h√§tten sie selbstverst√§ndlich ein Gewerbe angemeldet, w√ľrden ihrer Umsatzsteuerpflicht nachkommen und sich auch ein entsprechendes Konto f√ľr Gewerbetreibende zulegen.

Aber das sind ja nat√ľrlich alles Privatverk√§ufer.

1 Like

@David
Was f√ľr ein Bl√∂dsinn. Wer redet von einer enormer Menge ? Ich habe das Konto nat√ľrlich auch wegen der angebundenen Kreditkarte er√∂ffnet, ist ja auch bequem, dann direkt damit online bezahlen zu k√∂nnen, ohne gleich jedem sein Hauptkonto nennen zu m√ľssen. Au√üerdem kann ich den privaten Hintergrund aller Transaktionen nachweisen. Ist nun Mal so, wenn man Familie mit Kindern hat, das dann √∂fter Mal was ausgemistet wird und dann kommen schon Mal 4-5 und mehr Transaktionen zusammen. Das hat aber wohl kaum was mit gewerblich zu tun.
Und nat√ľrlich drohe ich mit rechtlichen Mitteln, ist mein gutes Recht, denn mir ist schlie√ülich ein Schaden entstanden. Ich habe alle erforderlichen Antworten und Unterlagen gemailt, das Konto ist immer noch gesperrt, ich musste dem K√§ufer das Geld erstmal aus eigener Tasche zur√ľck zahlen und gestern hat Tomorrow dann noch eine Lastschrift von PayPal zur√ľck gehen lassen‚Ķ Ohne Worte. Wer muss wohl die Geb√ľhren tragen?
Und wenn ich dann mal im Play Store die negativen Bewertungen lesen, dann stell ich fest, das ich l√§ngst nicht der einzige mit dirsem Problem bin. Online Verkauf, Kontosperre, wochenlanges warten auf rechtm√§√üige Transaktionen, R√ľck√ľberweisungen ohne Informationen etc. etc. Allein die Informationspolitik von Tomorrow in solchen F√§llen ist eine Katastrophe, der Kunde wird einfach im Dunkeln gelassen und erst Tage nach Kontosperre mit dem Fragekatalog praktisch an den Pranger gestellt. Wer das normal findet, den juckt nichts mehr‚Ķ

Naja als enorme Menge wird ebenso gesehen, wenn mehrere Transaktionen von fremden Personen auf das Konto √ľberwiesen werden, auch wenn es nur 4-5 pro Monat oder weniger sind, aber sonst kein ‚Äúnormaler‚ÄĚ Geldeingang, wie z.B. √úberweisung vom Kontoersteller / Lohn / Gehalt / Rente etc. ankommt.

Ab wann eine Mehrzahl von Verk√§ufen als ‚Äúgewerblich‚ÄĚ betitelt wird, das handhabt tats√§chlich jede Bank/ jedes Unternehmen / jedes Gericht anders, dazu gibt es ma√üig Urteile.

Beispiele: (hier klicken)
  • Das h√∂chste deutsche Zivilgericht, der Bundesgerichtshof, sah bei 91 Verk√§ufen in f√ľnf Wochen (BGH, Az.: I ZR 3/06) oder 25 K√§uferbewertungen (BGH, Az.: I ZR 73/05) bereits ein gewerbliches Handeln.
  • Bei 40 Verk√§ufen vom z. T. gleichartigen Produkten, insbesondere, wenn ein Versand ins Ausland angeboten wird (OLG Zweibr√ľcken vom 28.06.2007, AZ 4 U 210/06)
  • Unternehmer ist, wer 154 Bewertungen bei eBay erhalten hat und alles versteigert, was im Haushalt nicht mehr ben√∂tigt wird (Amtsgericht Bad Kissingen vom 04.04.2005, Az.: 21 C 185/04 ).
  • ein Handeln im gesch√§ftlichen Verkehr bei eBay liegt bei 39 Verk√§ufen innerhalb eines Zeitraums von f√ľnf Monaten vor (Landgericht Berlin, Urteil vom 09.11.2001, Az: 103 U 149/01)

Um dieses Thema aber mal kurz zu halten:

Rechtlich gesehen:

  • Nach ¬ß 6 Abs. 2 Nr. 3 Geldw√§schegesetz ist Tomorrow/die solarisBank verpflichtet, ungew√∂hnliche Sachverhalte zu pr√ľfen um das Risiko einer Transaktion oder einer Gesch√§ftsbeziehung zu √ľberwachen und zu kl√§ren, ob eine Meldung nach ¬ß 11 Geldw√§schegesetz zu erfolgen hat.
  • Nach ¬ß40 GwG d√ľrfen Transaktionen wie oben genannt bis zu sp√§testens 1 Monat zur√ľckgehalten werden, au√üerdem auch mit Ablauf nach 5 Werktagen (und einer Mindestsperrfrist von 2 Werktagen) nach Abgabe der Angelegenheit an die zust√§ndige Strafverfolgungsbeh√∂rde. Dementsprechend liegt dies eindeutig im zeitlichen Rahmen.
  • Nach ¬ß11 GwG bedarf es einer Meldung und bei weiteren Transaktionen die Zustimmung der Staatsanwaltschaft / des Bundeskriminalamtes.
  • Nach ¬ß47 Abs. 1 ff. GwG darf die verpflichtende Bank keine Informationen an den Kunden/ Vertragspartner/ sonstige Dritte weitergeben. Dementsprechend muss die Bank den Kunden im Dunkeln lassen.

Zu den sonstigen √Ąu√üerungen:

  • Die Anzahl der Kontosperrungen, negativen Bewertungen etc. verh√§lt sich wie bei jeder anderen Bank im minimalen Prozentbereich.
  • Das ist Ihr gutes Recht und wird Ihnen auch nicht verwehrt. Leider sind nun in diesem Fall mehrere Parteien involviert;
    Die Staatsanwaltschaft, solarisBank, Tomorrow, sonstige Strafverfolgungsbeh√∂rden, Zentralstelle f√ľr Finanztransaktionsuntersuchungen etc‚Ķ

Abschlie√üend empfehle ich Ihnen ein Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verf√ľgung wegen der Kontosperre gegen die solarisBank, begr√ľnden Sie diese detailliert (es kann sein, das die solarisBank schon eine Schutzschrift hinterlegt hat) und wirken Sie bei den restlichen Fragen mit.

4 Like

@tobias_grtnkrd
Wie kommen Sie darauf, das in diesem Fall Parteien wie Staatsanwaltschaft etc. involviert sind? Nochmals, es hat sich hier um ganz normale private eBay Kleinanzeigen Verk√§ufe gehandelt, die allesamt auch ordentlich abgewickelt wurden, so wie in Deutschland jeden Tag Tausende andere Transaktionen abgewickelt werden Wenn sich um solche F√§lle die Staatsanwaltschaft k√ľmmern muss, dann machen die wohl nichts anderes mehr.

Vg

Ich denke, wir können die Diskussion hier eigentlich beenden, nicht?

In diesem und einigen anderen Threads wurde das Thema inkl. m√∂glicher Gr√ľnde f√ľr eine Kontosperrung eigentlich ersch√∂pfend diskutiert. Gerade die Sperrung in Zusammenhang mit Ebay-Verk√§ufen taucht hier nicht zum ersten Mal auf. Auch die rechtliche Lage, dass sich keine Bank w√§hrend einer Pr√ľfung bei Verdacht auf Geldw√§sche zu den Gr√ľnden der Pr√ľfung √§u√üern darf, wurde erl√§utert.

Banken arbeiten in vielen F√§llen mit Risikobewertungen. Es geht in den meisten F√§llen gar nicht so sehr um einzelne Transaktionen, sondern um das Gesamtbild. Kommt einiges zusammen (Kontoer√∂ffnung erfolgte unl√§ngst, Konto wird nicht f√ľr t√§gliche Lebenshaltung genutzt, keine Eing√§nge von Konten in eigenem Namen, daf√ľr einige Eing√§nge von Drittkonten, die tendenziell f√ľr Geldw√§sche anf√§llig sind, schneller ‚ÄúAbzug‚ÄĚ dieser Gelder nach Eingang ‚Ķ ) f√ľhren dann zu einer individuellen Risikobewertung, die eine √úberpr√ľfung des Kontos und der Geldbewegungen nach sich zieht.

Es ist schwierig bis unm√∂glich von au√üen zu bewerten, wann eine Bank hier √ľbers Ziel hinaus schie√üt. Die BaFin hat schlie√ülich N26 erst neulich einen Babysitter ins Haus gesandt, weil die Aufsichtsbeh√∂rde u.a. die Pr√ľfung auf Geldw√§sche als mangelhaft ansah. Klar sind hier ‚ÄúSmartphone‚ÄĚ-Banken etwas anf√§lliger, und Fakt ist auch, dass bei diesen Banken verst√§rkt krimineller Missbrauch von Konten stattfindet. Dazu gibt es auch jenseits der Fachpresse einige Berichterstattung.

Falsch ist aber die Ansicht, dass Tomorrow/Solarisbank hier besonders harsch agieren. Kundenbeschwerden dieser Art findet man bei allen Mitbewerbern wie Revolut, Bunq, N26, Transferwise …

Ich stimme zu, dass Banken diesen Prozess nur unzureichend kommunikativ begleiten. Der legale Maulkorb heißt nicht, dass man den Kunden im Regen stehen lassen muss. Wie es besser geht, zeigt z.B. Transferwise ganz gut. Das Ergebnis (eingefrorene Gelder) ist jedoch kaum ein anderes.

1 Like

Unabh√§ngig von der H√∂he behandeln Verdachtsmeldungen nach dem GwG die Staatsanwaltschaft bzw. die daf√ľr gegr√ľndete FIU (Financial Intelligence Unit), mehr bekannt unter den Namen Zentralstelle f√ľr Finanztransaktionsuntersuchungen.


Ich finde es wichtig, Au√üenstehenden das Gesamtbild einer Sperrung durch das Geldw√§schegesetz zu vermitteln, aber auch mitzuteilen, was man dagegen unternehmen kann, damit man auch wieder √ľber sein Geld verf√ľgen kann.
Zum Beispiel der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verf√ľgung wegen einer Kontosperrung wurde meines Wissens noch nicht hier im Forum kommuniziert.
Dennoch stimme ich zu, dass diese Diskussion eigentlich auf’s Leere hinaus läuft.


Diesbez√ľglich w√ľrde ich wie Frnk schon sagte, dieses Thema hier schlie√üen und die Diskussion dar√ľber beenden, auch mit Bezug darauf, dass es sich hier nach wie vor um ein Kunden-Forum handelt.

Ich bitte davon abzusehen ein neues, dem Inhalt ähnelndes, Thema zu eröffnen.