Aktien"depot" für Kleinkinder möglich

Wie soll die Bank von Morgen aussehen?
Vor 100 Jahren möglich, jetzt nicht mehr: Wir können keine Aktien an unsere Enkel verschenken.
Es müßte ein Depot eingerichtet werden. Depotkosten sind so hoch, das sie erst ab 2-3000€ Einlage erwirtschaftet werden.
So macht man aus Jugendlichen keine Aktionäre.
Eine LÖSUNG für unter 18jährige:
Es wird eine Einlage (mtl. regelmäßi oder jährlich) auf ein Sammelkonto überwiesen.
Die Identifikation des Empfängers ist die Identnummer des Finanzamtes, die jeder erhält. Bei Neuanlage müssen Name, Eltern usw. angegeben werden.
Die Einlage wird unwiderruflich bis zum 18. Lebensjahr von TOMORROW angelegt. TOMORROW übt bei Aktienanlagen das Stimmrecht aus.
Mit Volljährigkeit wird die Anlage ausgezahlt oder in ein „richtiges“ Depot für den Volljährigen umgewandelt.
Jeder kann unter Angabe der Finanzamt-ID Geld einzahlen.

2 Like

Wer sagt, dass man keine Aktien verschenken kann?
Wer heute noch Depotgebühren bezahlt hat sich nicht richtig informiert
Den wirren Rest kommentiere ich besser nicht.

Ich glaub dein Problem existiert so gar nicht somit ist deine Lösung evtl. überfüssig.

1 Like

Es gibt doch genügend Angebote kostenloser Depots für Minderjährige.

Natürlich spricht das nicht dagegen, dass Tomorrow auch eines anbietet, aber da aktuell auch keine Depots für Erwachsene angeboten werden, wäre das wohl ein sehr großer Schritt.

Dein Beitrag verwirrt mich etwas. Bestehende Angebote sind weniger kompliziert als das von dir geschilderte Prozedere. Das Depot kann nur mit Zustimmung der Erziehungsberichtigten eröffnet werden und die verfügen auch über eine Vollmacht. Wo würdest du denn den Vorteil darin sehen, dass die Bank die Anlageentscheidungen übernimmt? Warum soll für jede Einzahlung die Steueridentifikationsnummer notwendig sein?

2 Like