Auslandsentgeldeinsatz

Ich benutzt die Tomorrow VisaCard sehr viel im EURO Raum und überlege die Karte nun in USA einzusetzen. Laut AGB

10.Fremdwährungsumrechnung
Nutzt der Karteninhaber die Debitkarte für Verfügungen, die nicht auf Euro lauten, wird das Konto gleichwohl in Euro belastet. Die Bestimmung des Kurses bei Fremdwährungsgeschäften ergibt sich aus dem „Preis-und Leistungsverzeichnis“. Eine Änderung des in der Umrechnungsregelung genannten Referenzwechselkurses wird unmittelbar und ohne vorherige Benachrichtigung des Karteninhabers wirksam.

Und laut Preisliste gilt:

TomorrowCard
Direkt mit der Kontoeröffnung bekommst Du eine TomorrowCard (Debit Mastercard) zugeschickt, mit der Du weltweit ohne Gebühren bezahlen kannst. Kostenlos von Itzehoe bis Idaho. Und überall sonst

heißt das wirklich, dass man kostenlos in anderen Währungen (z.B: US Dollar) bezahlen kann und nur den Umrechnungskurz zahlt (kein „Auslandsentgeldeinsatz“?). Das wäre klasse! Gilt das dann auch für die VISA Karte (ich bin noch einer aus dem Beta Programm mit VISA :))

PS: Ich seh nämlich nur bei Abhebungen Gebühren in Fremdwährung:

Bei Abhebungen in Fremdwährungen (alles was nicht Euro ist) werden immer 1,5% des abgehobenen Betrags fällig.

1 Like

Bei meinen Zahlungen mit VISA in Fremdwährung (SEK) am Wochenende wurde keine Gebühr berechnet, scheint also wirklich kostenlos zu sein.

3 Like

Klasse, danke!

Gibts da von offizieller Seite noch ein statement, bevor ich danach überrascht werde (bin 6 Wochen beruflich in USA, da summiert sich sowas auf) ?

2 Like

Ich habe bisher in Großbritannien und Japan ohne Gebühren mit Tomorrow bezahlt.
Letztlich ist eine Fremdwährung aber immer an einen Wechselkurs gebunden.
Der Kurs von Visa und Master kann sich allerdings minimal unterscheiden denke ich.
Am Ende bekommst Du wohl aber nirgends einen besseren Umrechnungskurs als dort.

2 Like

Danke dir! Die Umrechnungskurs von visa und MasterCard finde ich ehrlich gesagt fair. 2 bis 3 Prozent on top aber ehrlich gesagt nicht. Deswegen bin ich froh, dass tomorrow hier so fair ist und nicht extra die Hand aufmacht!

1 Like

Unabhängig davon, ob Tomorrow jetzt Gebühren berechnet oder nicht, empfehle ich immer, eine weitere Karte für Notfälle mitzunehmen. Better safe than sorry :wink:

Also kurze Rückmeldung: hab in Amerika und Kanada an vielen Stellen gezahlt und es wurde immer fair ohne zusätzliche Gebühren abgebucht! Danke für die Klasse Lösung!

2 Like

Dabei fällt mir allerdings auch ein negativer Punkt ein:
@inaktiv: in Amerika zahlt man ja immer erst mit der Karte, danach wird der Tip angegeben und dann wird nochmal abgebucht. Nun gab es 2 verschiedene Ausgänge:

  1. Reservierung des Betrags mit Notification und danach Update des Betrags ohne Notification und ohne dass es ersichtlich war was der Betrag vorher war
  2. Reservierung des Betrags mit Notification, Stornierung der Reservierung (die teilweise immer noch offen sind!) und danach Abbuchung (teilweise Tage später) des finalen Betrags - meist auch ohne Notification.

Beides sehr unschön. Könnte man das ggfs. schöner machen, wo man wirklich sieht wie sich der Betrag geändert hat? Ich mein das finde ich jetzt nicht so schlimm, weil es so in Deutschland/Europa ja nicht abläuft… aber als Ami würde mich das super nerven!

@inaktiv @tobias: habt ihr hierzu vielleicht noch Feedback bitte? Mir ist es vor kurzem auch bei einer Online Buchung mal in Europa so gegangen, war aber wie gesagt nur einmal!

Hey guten Abend,

ich habe zu Auslandszahlungen mit der Tomorrow Visa Debit keine Bezugspunkte.

Im deutschen und niederländischen Raum, verhält sich dies meist wie folgt (z.B. bei Anmietungen oder real Bestellungen):

  1. Betrag von 100 Euro wird reserviert vom Händler, inkl. Push-Benachrichtigung und Abzug von Kontoguthaben

  2. Der Betrag ist geringer, z.B. 90 Euro. Ich erhalte 2-5 Tage später eine Push-Benachrichtigung über die Abbuchung von dem 90 Euro Betrag. Eine gesonderte Nachricht über die Wiedergutschrift der überzähligen 10 Euro erfolgt nicht und lässt sich lediglich im Live-Kontoauszug (meistens zeitversetzt) nachverfolgen. Die reservierte Zahlung wurde also umgewandelt.

Dem Grunde nach folgt das dem Schema des unter Punkt 1 von dir genannten Ablauf.

—————

Ich gebe euch in den Punkten Recht, man kann es technisch so lösen:

  1. Betrag X wird reserviert mit Push-Benachrichtigung

  2. Betrag X wird angepasst auf Betrag Y, Push-Benachrichtigung über den Abzug von Betrag Y

  3. Betrag Z wird gutgeschrieben, Push-Benachrichtigung über den gutgeschriebenen Betrag.

Wichtig hierbei, die Händlerreservierung kann nicht direkt storniert werden, es kann lediglich der Betrag verändert werden.
Bedeutet es muss Betrag X reserviert werden, auf Betrag Y geändert werden mit Abbuchung, und die Reservierung von Restbetrag Y wird aufgehoben und wieder gutgeschrieben.

Scheint alles ein bisschen „kryptisch“ zu wirken, hoffe aber das es verständlich ist.

Tomorrow ist dran und will die Benachrichtigungen und die Error-Codes (die ja meistens in „UPS, da ist etwas schiefgelaufen…“ enden) spezifischer gestalten, so dass es nutzerfreundlicher und leichter nachzuvollziehen ist.

Schönen Abend euch :city_sunrise:

1 Like

Zu dem USA-Thema, bzw. außerhalb des EWR, lässt sich folgendes sagen.

Die Tomorrow Karte hat keine Auslandsentgelteinsatzgebühr. Einzig und allein werden für Abhebungen (was nicht EURO ist) 1,5% des Betrages veranschlagt.

Zu achten ist bei Auslandszahlungen auf die von Visa/Mastercard für den Tag festgelegten Umrechnungskurse, wodurch leichte „Differenzen“ zu Stande kommen können.
Außerdem sollte man bei bestimmten Terminals/Automaten auf die sogenannte „Gebühr für den Zahlungsverkehr ausländischer Zahlkarten außerhalb des besuchten Landes“ achten, die Gebühren veranschlagt aber nicht Tomorrow/ die solarisBank, die können sich stark unterscheiden und stehen oft im Kleingedruckten, sind aber zum größten Teil auch verboten worden.

Die solarisBank selbst verlangt auch keine Entgelte für die Nutzung im Ausland. :slight_smile:

1 Like