Dauerauftrag bei nicht gedeckten Konto

Hallo,
ich hatte jetzte die Situation, dass mein Dauerauftrag nicht ausgelöst worden ist, wei mein Konto nicht genügend Geld hatte. Wenn ich das nicht selbst bermerkt hätte, wäre das Untergegangen.
Ich finde die Überweiusung sollte automatisch zu einem späteren Zeitpunkt erneut versucht werden oder zumindest eine eindeutige Benachrichtigung erscheinen, dass der Betrag nicht abgebucht worden ist.

8 „Gefällt mir“

Dass automatisch ein weiterer Überweisungsversuch stattfinden sollte, finde ich auch (habe ich vor Ewigkeiten irgenwo im Forum auch schon mal angesprochen). Aber eine Benachrichtigung, dass das Konto nicht gedeckt war und eine Überweisung daher fehlgeschlagen ist, gibt es. Ich habe damals zumindest eine bekommen.

Ich fände es am besten, wenn man ein dauerhaftes Banner in der App hätte, dass man einen Dauerauftrag im Verzug ist, der die Optionen „erneut ausführen“ und „überspringen“ anbietet

12 „Gefällt mir“

Ich hatte keine Benachrichtigung bekommen, kann aber natürlich auch ausversehen weggewischt worden sein. Allerdings kann es ja nicht sein, dass die nicht getätigten Daueraufträge einfach so aus dem Verlauf verschwinden und nicht mal als fehgeschlagen oder ähnliches angezeigt werden.

5 „Gefällt mir“

Ich denke das ist konstruktiv und realisierbar.
Ich habe auch schon bezüglich der DA etwas vorgeschlagen.

Man kann gespannt sein wie es weitergehen wird.

Damit verdienen Banken halt ordentlich Cash 🤷🏻 15€ oder so für ne geplatzte Lastschrift sind ja durchaus üblich.

Wenn ein Dauerauftrag nicht ausgeführt werden kann, nimmt Tomorrow dafür keine Gebühr ein.

3 „Gefällt mir“

15€ ??? Wo denn das?!
Habe ich ja noch nie gehört.

Doch geht es hier eh nicht um
Lastschriften.

1 „Gefällt mir“

Ich hatte auch am 31.01 einen Dauerauftrag der nicht ausgeführt werden konnte, weil Tomorrow ihn schneller ausführen wollte als mein Gehalt überhaupt auf meinem Konto war und auch hier wurde ich nicht über den Fehlschlag informiert.
Ich bitte auch darum dies zu ändern und die Kunden zu informieren, wenn ein Dauerauftrag fehlschlägt.

2 „Gefällt mir“

Ich hatte diesen Monat auch das Phänomen.
Es gab morgens eine Push Nachricht, die man im Wust der Nachrichten auch gerne übersieht.
Dann habe ich die Überweisung manuell später ausgeführt.

Gegen Abend gab es dann nochmal eine Push dass der Dauerauftrag nicht ausgeführt werden konnte (Konto war wieder auf 0 zwischenzeitlich nach der Überweisung).

Wird ein Dauerauftrag also mehrfach „probiert“ während des Tages?

Hm, ich bin mir aber ziemlich sicher, dass ich nicht informiert wurde. Habe also auf iOS keine Push bekommen.

Heyhey ihr Lieben :slight_smile: Das ist leider absolut richtig und nicht sonderlich nutzer*innenfreundlich. Es gibt eine Push, wenn man dann aber die App öffnet gibt es leider keinen weiteren Hinweis auf den nicht ausgeführten Dauerauftrag. Wir sind uns dem bewusst, leider haben wir aktuell alle Hände voll zu tun. Das Thema liegt daher bisher noch im Backlog. :pensive:

1 „Gefällt mir“

Und solange muss jeder halt manuell über seine Finanzen den Überblick haben.

Es ist doch jedem bekannt, wann er seine DA eingestellt hat. :wink:

Das hat meiner Meinung nach nichts mit Finanzen im Griff haben zu tun. Man kann jetzt nicht mit genauen Zeitpunkten, an denen Daueraufträge reinkommen und rausgehen, rechnen. Und ein dickes Polster, das mir das egal sein kann, hätte ich gerne; hab ich aber nicht… Da die Dauerauftrag/Überweisung nicht mal als fehlgeschlagen oder ähnliches im Verlauf zu sehen ist, ist man auch einfach verunsichert, ob das Geld jetzt rausgegegangen ist oder nicht. Gerade wenn es um viel Geld geht, überlegt man da zweimal, ob man da manuell noch mal eine Überweisung nachschiebt. Gerade für User die sich der Problematik nicht bewusst sind ist das schon echt schlecht.
Also meiner persönlichen Ansicht nach ist das eine grundlegende Funktion, die nicht einfach im Backlog verschwinden sollte. Solche Details unterscheiden Tommorrow dann leider doch von den etablierteren Banken.

Ich bin hier voll bei dir. Das ist nicht irgendeine Funktion, die im Backlog liegen darf, das muss oberste Priorität haben. Dann verschiebt sich das Investmentprodukt halt um eine Woche, aber die Basics müssen funktionieren. Zumal einige hier ja auch berichten, KEINE Push-Benachrichtigung bekommen zu haben.
Manchmal kann ich es nicht so ganz glauben, wie hier die Prioritäten gesetzt werden…

3 „Gefällt mir“

Das war nicht auf den generellen Überblick bezogen, sondern auf den Überblick, kurz davor und kurz danach sollte man halt schon mal auf sein Konto schauen.

Und reingehende DA kenne ich nicht. Nur meine persönlich eingerichteten DA die zu meinem gewählten Tag x abgehen sollen.

Oder meinst du Lastschriften die kommen?

Wenn das Polster so eng ist, worüber ich mir gewiss kein Urteil erlauben mag, dann sieht man es ja noch eindeutiger was rausgegangen ist und eben was nicht.

Wenn ich z.B. weiß, dass am Tag X DA in Höhe X vom Konto gehen, muss ich das notwendige Polster halt schaffen. Das kann ja nicht allein die Aufgabe der Bank sein, mich darüber im Bilde zu halten.

Aus diesem Grund ist es eine nette Funktion, aber ich finde das muss nicht umgehend geändert werden, so wie es für dich scheinbar ein Unding ist, dass Tomorrow dir die Aufgabe nicht abnimmt. :slight_smile:

1 „Gefällt mir“

Du möchtest ja auch dass Tomorrow dir Aufgaben abnimmt. Das ist die Aufgabe einer Bank und dafür bezahle ich monatlich Geld und lege Geld ein.
Aber nur um das nochmal klar zu begründen, weshalb ich denke, dass es nicht nur mir so gehen wird und hier Prioritäten bezüglich des Behebens anders gesetzt werden sollten:
Punkt 1: Ich habe gerade nachgeguckt, bei mir geht das Geld für Daueraufträge frühs um 7 raus und 14:00 kommt mein Gehalt rein. Also für Leute, die am Monatsende mal nicht genügend Geld haben, um ihre Daueraufträge für den kommenden Monat zu bezahlen, werden hier betroffen sein.
Punkt 2: Es gibt mit dem Pockets eine sinnvolle Funktion Geld zu sparen. Der Sinn, zumindest für mich, ist „überschüssiges“ Geld des Monats zurückzulegen. Dazu tranferiere ich im Laufe des Monats immer mal was rüber. Das heißt, selbst wenn man seine „Finanzen im Griff“ (was anscheinend gleichbedeutend mit viel Geld haben ist) hat, kann man am Ende des Monats in Situation von Punk 1 kommen.
Punkt 3: Einen Dispo, mit denen diese kurzzeitige Überlastung des Kontos ausgeglich werden kann, gibt es nicht.
Du hast natürlich insofern Recht, dass diese Punkte auch von den Nutzern kontrollierbar sind. Man könnte Daueraufträge einen Tag später einstellen, Pockets anders nutzen und im Zweifel einfach nochmal am Monatsanfang nachgucken, ob die Überweisung wirklich rausgegangen ist. Und ich persönlich und alle hier in dem Thread werden das bestimmt auch tun. Nur was ist mit den ganzen anderen Leute, die Tomorrow auch noch nutzen und nutzen werden? Die sollten mitgedacht werden. Weil wenn es nur eine App gibt und keine Filialen und Weboberfläche, muss diese einfach überzeugen und vor allem durch gute User Experience den Rest überflüssig machen.

Hier bin ich wieder, nur um noch mal daran zu erinnern, wie absolut schlecht das gemacht ist. Die Push Benachrichtigungen, die angeblich bei einem fehlgeschlagenen Dauerauftrag kommen sollen, habe ich noch nie gesehen. Jeden Monat immer alles zu überprüfen ist lästig. Es geht einem immer wieder was durch die Lappen und selbst wenn man es merkt, muss man händisch die Überweisung tätigen. Das ist für ich echt ein riesen Minuspunkt und ich hoffe wirklich, dass das bald angegangen wird.

4 „Gefällt mir“

Ich habe, wenn auch nach 8 Tagen erst, eine Mail bekommen, dass mein Dauerauftrag nicht ausgeführt werden konnte. Selbst so eine Lösung, wenn sie schneller vonstatten ginge, wäre ja temporär eine mögliche Lösung.