Erfahrung im Boardbistro? 🚅


#1

Hat jemand Erfahrung mit der Akzeptanz der Karte im Bordbistro der Deutschen Bahn? Funktioniert die Tomorrow-Karte da?


#2

Noch nicht probiert. Ich frage mal im Team nach…


#3

Verwendet das Boardbistro nicht mit ICE WLAN verbundene Kartenlesegeräte?


#4

Aktuell nicht. Die Karte braucht Offlinesupport, damit sie im Boardbistro funktioniert.

(Es steht wohl ein Update der POS-Infrastruktur an. Aber die Details habe ich mir nicht merken können.)


#5

Dann wird sie wahrscheinlich nicht funktionieren


#6

Ich kann das zwar nachvollziehen, aber die Ironie an der Sache ist, dass die nachhaltige Version von N26 im nachhaltigen Ökostromverkehrsmittel Bahn nicht funktioniert, während N26 dort akzeptiert wird. :grimacing:


#7

Ich hoffe du hast Recht mit dem Update der POS-Infrastruktur :grimacing:


#8

Servicecode ist 221?


#9

Für DB meinst du ? .


#10

Um zu verstehen, in welchen Situationen ich die Karte einsetzten kann, wäre ich an der Servicecode-Konfiguration der Karte interessiert.

Revolut als Prepaid-Karte zum Beispiel ist mit “221” konfiguriert:
2: International interchange, use IC (chip) where feasible
2: Contact issuer via online means
1: No restrictions

N26-Karten dagegen zum Beispiel mit “201”:
2: International interchange, use IC (chip) where feasible
0: Normal
1: No restrictions
(LCOL/UCOL 0/100)

Am Kundenfreundlichsten wäre meines Erachtens “206”, das ist vielleicht eine Idee sicherer.
2: International interchange, use IC (chip) where feasible
0: Normal
6: No restrictions, use PIN where feasible

Mit 221 ist das Risiko der Bank natürlich eine Idee geringer. Aber gerade in Ländern, die früh Kartenzahlung adaptiert haben, ist eine Karte ohne Offline-Akzeptanz nur eingeschränkt brauchbar. UK und einige Skandinavische Länder. Oder Public Transport, Fahrradverleihstationen … in den USA. Und das frustrierende kann sein, dass es für den Kunden nicht gleich offensichtlich ist, warum die Karte nicht akzeptiert wird.

Ich denke, perspektivisch wäre es gut, hier mit N26 gleichziehen zu können. Ich gebe zu, dass ich hier nicht Ottonormalverbraucher bin, aber für mich wäre das eine Voraussetzung, das Konto als Hauptkonto einzusetzen.


#11

Danke für die ausführliche Erläuterung. Ich werde das als Vorschlag an unser internes Bord haften :slight_smile:


#12

Könnte die Karte überhaupt Offline funktionieren?
Es muss für eine Zahlung doch geprüft werden ob genügend Guthaben auf dem Konto vorhanden ist. Oder verstehe ich das Prinzip nur falsch?


#13

Jein. Karten können so konfiguriert werden, dass auf dem Chip selbst eine Art Mini-Kreditlimit gespeichert ist. Das ist bei Debitkarten durchaus üblich. Bei der nächsten Zahlung an einem Onlineterminal wird das Limit dann wieder zurückgesetzt.

Auch für ausschließliche Onlineautorisierung konfigurierte Karten ohne ein solches Offline-Limit schützen übrigens nicht zu 100 Prozent davor, dass das Konto ins Minus fällt. Karten erlauben systembedingt zum Beispiel durch sog. Card-not-present oder verzögerte Transaktionen. Oder wenn ein Händler einem anderen Betrag zum einreicht als autorisiert wurde. Das ist unter bestimmten Umständen legitim. Infos hierzu finden sich übrigens auch in den AGBs zur Karte bei der Solarisbank, wenn ich mich recht erinnere.


#14

Aus aktuellem Anlass hier noch mal die Frage nach Akzeptanz im Boardbistro der Deutschen Bahn. Welcher abenteuerlustige Bahnfahrer traut sich, mit der neuen Tomorrow-Visa mal eine Zahlung im Boardbistro zu versuchen?