Erfahrungen mit WIWIN

Moin,
Tomorrow arbeitet ja sehr eng mit der Crowd-Invest-Plattform WIWIN zusammen. Mich würde interessieren wie eure Erfahrungen mit WIWIN Projekten sind?
Ich selbst habe in ca. 10 Projekte investiert. Jetzt kam der erste „Schock“: die „enen endless GmbH“ hat Insolvenz angemeldet. Ich hatte nicht damit gerechnet, dass in diesen Zeiten ein Solar-Invest bankrott gehen kann - aber okay, war ein bekanntes Risiko.
Was mich jedoch fuchst, ist, dass die Crowd keinerlei Informationen bekommt was da passiert ist. Nur die Info der Insolvenz und sie stehen „in engem Kontakt“. Die ersten Zinsen wurden auch zuerst nicht gezahlt, dann doch - auch hier damals keinerlei Erklärung über die Hintergründe. DAS ist es, was mich ärgert, denn vorher bekommt man so ein „Wir-Gefühl“ vermittelt und ganz viele Pro-Argumente und dann, wenn es schief läuft, kommt gar nichts mehr.
Das Projekt wird auch weiterhin als „Erfolgreich abgeschlossen“ gelistet (was sich natürlich nur darauf bezieht, dass das Geld erfolgreich eingesammelt wurde, aber es suggeriert, dass das ganze Projekt erfolgreich war, finde ich).

Daher frage ich mich ob noch andere Projekte von Wiwin insolvent gegangen sind? Weiß da jemand was? Und was ist mit den anderen vier Enen-Endless-Crowdfundings? Das war ja schon das fünfte… da müssten doch jetzt ziemlich viele Leute betroffen sein?

Grüße, Cat

3 „Gefällt mir“

Hallo @Cat, als Plattform-Anbieter hat WIWIN vermutlich auch nur für Infos, die das Startup bereit stellt. Ich gehe von Schnittstellen und ähnlichem aus, die bedient werden müssen. Heutzutage baut man so ein System ja eher nicht mehr so auf, dass da Daten manuell von der Betreiberin der Plattform verwaltet werden.

Das ist natürlich Spekulation - und das hier ist auch nur das Tomorrow-Forum, nicht der WIWIN-Support. Ist klar, dass es hier Leute gibt, die die Plattform mit benutzen, darum finde ich den Gesprächsfaden auch nicht unangebracht, aber die Umstände sollten wir im Kopf behalten.

tl;dr: Ich glaube, das Startup muss WIWIN mit Daten versorgen. Das scheint das Startup hier verbockt zu haben. Wäre auch kein Wunder, wenn sie pleite sind.

Ich würde schon zum zweiten Mal per E-Mail informiert.
Siehe unten.

Aktueller Stand zu den Investitionen in die Projekte der enen-Firmengruppe

Hallo MARTIN,

wir konnten heute Vormittag mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter der enen endless energy AG sprechen. Wie versprochen möchten wir dich umgehend zu den Ergebnissen dieses Gesprächs informieren.

Der vorläufige Insolvenzverwalter befindet sich zurzeit in der Prüfung des Insolvenzantrags der enen endless energy AG. Bei Vorliegen einer Insolvenz wird er ein entsprechendes Verfahren eröffnen. Er hat uns bestätigt, dass dieses zunächst nicht direkt die Projektgesellschaften betreffen wird. Sein Bestreben ist es, die Projektgesellschaften auch weiterhin bestmöglich aus dem anstehenden Verfahren herauszuhalten und die Auswirkungen der Insolvenz der AG auf die Projektgesellschaften möglichst gering zu halten.

Weitere Informationen zum aktuellen Stand und zur Bedeutung der Insolvenz für die Projektgesellschaften durch den Insolvenzverwalter wurden uns für in ca. 4 Wochen zugesagt.

Eine Stellungnahme der enen endless energy AG wurde angefragt und deren Beantwortung wird von der enen-Geschäftsführung zurzeit geprüft.

Unser Ziel ist es, durch ein gut abgestimmtes Vorgehen die Interessen unserer Crowd bestmöglich zu vertreten und zu schützen. Daher haben wir parallel bei den Projektgesellschaften Informationen zur Verwendung der erhaltenen Investitionen durch die WIWIN-Crowd angefordert.

Vielen Dank für dein Verständnis und deine Geduld. Sobald wir weitere Informationen mit dir teilen können, werden wir uns umgehend bei dir melden.

Viele Grüße

René Theis

2 „Gefällt mir“

Hallo @Martin62,
Vielen Dank für die Info! Seltsamerweise habe ich diese Mail noch nicht bekommen…

@tinu, Danke für deine Antwort. Mir geht es aber eher um konkrete eigene Erfahrungen mit Wiwin, nicht um Spekulationen.
Die Enen-Endless GmbH ist übrigens kein Startup, sondern besteht schon seit 21 Jahren und hatte kürzlich noch einen Preis für herausragende wirtschaftliche Bonität bekommen. Wie gesagt war es bereits das fünfte Crowdfunding und zwischen Wiwin und Enen besteht eine enge Zusammenarbeit.

Was ich selbst daraus lerne ist, dass es für mich als Leie, auch bei gründlicher Durchsicht aller Anlage-Infos, nicht möglich ist das tatsächliche Risiko abzuschätzen. Manche Projekte hören sich superriskant an und laufen problemlos. Hier war es umgekehrt. Trotzdem investiere ich auch weiter gerne…zukünftig aber lieber kleinere Summen, die mir weniger „weh tun“.

Bei anderen Plattformen ist es transparenter ob Projekte schief gegangen sind. Bei Wiwin wirkt es so, als habe es noch nie einen Zahlungsausfall gegeben… vielleicht war das ja bislang auch so? Ist ja auch noch eine jüngere Plattform.

Da Tomorrow mehrere Investments von Wiwin ja auf der Future-Seite bewirbt und anscheinend erfolgreich vermittelt dachte ich, dass diese Diskussion auch für andere interessant sein könnte…

Die Diskussion ist interessant, gar keine Frage! Der Austausch ist auch sinnvoll, speziell auch mit dem Publikum hier. Mir ging es mehr um das Erwartungsmanagement.

Ich wollte hiermit darauf hinweisen, dass ich mir ziemlich sicher bin, dass die inhaltliche (nicht technische) Informationsübermittlung die Verantwortung des Unternehmens ist, nicht der Plattform. Wenn bei Kickstarter die Spieleentwickler nie wieder was schreiben, ist dafür Kickstarter auch nicht verantwortlich. Das gilt unabhängig davon, ob es sich um ein Startup handelt oder um ein etabliertes Unternehmen, das Crowdfunding/Crowdinvesting durchführt.

Das ist, für alle die mit lesen, generell Best Practice. Bitte nur Geld investieren, dessen kompletter Verlust für euch kein Problem darstellt.

Mir geht es ähnlich wie @Cat und @Martin62. Über das tomorrow Crowd invest bin ich damals zu WiWin gekommen und habe dann anschließend auch in ein Enen Projekt investiert. Auch ich habe damals leider weder zu Enen noch zu WiWin viele Informationen gefunden, war aber bereit das Risiko einzugehen.

Interessant finde ich, das man selbst jetzt mit der Insolvenz der Enen sehr wenig informationen dazu findet, obwohl ja vermutlich einige tausend WiWin Kunden betroffen sein müssten (mehrere projekte und jedes mal ordentliche summen).
Ich bin auf jedenfall gespannt was da raus kommt und wie es weiterheht, habe allerdings wenig Hoffnung dass das eingsetzte kapital den weg wieder zurück zu mir findet.

3 „Gefällt mir“