Frage vor Kontonutzung - neues Konto | Verkäufe & Kontensperrung

Hallo,
Ich habe ein neues Konto mit Tomorrow eröffnet.

Ich betreibe (mit Gewerbeschein) als Kleinunternehmerin An- und Verkauf von Kinderbekleidung via Online-Handel.
(Kein ebay)
Jetzt habe ich hier öfters gelesen , dass Konten vorübergehend gesperrt werden, weil Online Handel betrieben wird.
Das Tomorrow Konto wollte ich neben meinem Privatgirokonto für die Ausübung des Kleingewerbes nutzen.

Muss ich hier im Vorfeld etwas besonderes beachten, da ja lediglich Zahlungseingänge im kleineren Bereich (unter 3-Stellig) eingehen, oder muss ich fürchten, dass auch mir das Konto “blockiert” wird?

Vielen Dank für die Antworten

Herzlich willkommen im Forum! :slight_smile:

Das Konto ist meines Wissens vorerst nur für Privatpersonen und nicht für Kleinunternehmen.

In Zukunft werden aber Freelancer dazu kommen!

Gruß

An welchem Punkt wird denn darauf hingewiesen, dass man das Konto nur als Privatperson nutzen darf? In den AGB habe ich hierzu nichts gefunden bisher?
Lg

Stimmt. Aber folgendes ist im Support/FAQ zu lesen:

KANN MAN EUER KONTO AUCH ALS FIRMA NUTZEN?

Leider (noch) nicht. Wir würden gerne bereits zum Start auch Firmenkonten/Geschäftskonten anbieten. Allerdings sind die technologischen und formalen Anforderungen bei kleinen & großen Firmen an ein Konto so fundamental anders im Vergleich zu Privatkunden, dass wir das nicht „mal eben so" mit anbieten können. Zur Veranschaulichung ist es z.B. so, dass für jede Gesellschaftsform andere Dokumente und Prüfungen erforderlich sind, welche unseren derzeitigen Onboarding-Prozess deutlich übersteigen.

Aber nicht zuletzt, weil schon viele tolle, nachhaltige Unternehmen direkt bei uns angeklopft und nach einer Konto-Lösung gefragt haben, werden wir uns des Themas annehmen. Wir halten Euch auf dem Laufenden.

2 Like

Zitat der AGB von Tomorrow:

Da Sie Ware verkaufen sind Sie defacto nicht der Endkunde.

1 Like

WOW…! Das ist ja schon Detektivarbeit! :+1:

1 Like

Für mich als Kleinunternehmer ist ein “Geschäftskonto” keine Pflicht. Als Selbstständige im Nebenerwerb darf ich für betriebliche Transaktionen mein Privatkonto verwenden. Es ist jedoch sinnvoll, meine privaten und geschäftlichen Transaktionen voneinander zu trennen.
Jetzt bin ich natürlich überfragt, da ich ja
A) keine Firma bin
Und
B) was ist denn dann für mich bindender? Die AGB der Kontoeröffnung oder die (teils versteckte) Info aus den FAQs?

Vielen Dank auf jeden Fall für die ausführliche Beantwortung bisher und Mühe!

Falls es zusätzlich als Info hilft: von 10/18 bis 09/19 habe ich ausschließlich mein Privatkonto bei der Hausbank genutzt, Transaktionen +/- 30 im Monat.

Die Fragen kläre ich gerne so gut ich kann:

Sie sind Kleinunternehmer und haben dementsprechend nicht die Pflicht ein “Geschäftskonto” zu führen. Die Trennung der privaten und geschäftlichen Transaktionen wäre möglich, aufgrund der Kategorisierungs-Funktion innerhalb der Tomorrow-Applikation.

Bindender ist generell die AGB und die Geschäfts- und Nutzungsbedingungen der solarisBank (Partnerbank), wie in den AGB’s von Tomorrow ausgeführt.
Aber auch hier ist generell die Nutzung des Konto’s als “Endkunde” vorgesehen, dass wären Sie in Ihrem Fall als Kleinunternehmer nur zum Teil, da Ihre privaten Transaktionen natürlich als “Endkunden-Transaktion” zu bezeichnen ist, dennoch ist eine Transaktion die über das B2C Verhältnis zwischen dir und Tomorrow hinausgeht aktuell nicht möglich.

-> Generell ist in der Support-Seite noch mal vereinfacht dargestellt, aus welchem Grunde dies nicht möglich, da zum Beispiel verschiedene Dokumente benötigt werden.

Als Hinweis:
Freiberufler ist ein Mittelding zwischen Privat- und Geschäftskonto.
Grundsätzlich ordnen die Banken einen Selbstständigen eher einem Geschäftskonto zu, dementsprechend gehe ich davon aus, wenn du den Bankberater nicht explizit darauf angesprochen hast, dass du das Konto als Privatperson und als Selbstständiger nutzen möchtest, das die Bank den Betrieb deines Privatgirokonto’s für beide “geduldet” hat.

Übrigens machen viele Freiberufler genau das, Sie eröffnen aufgrund geringer Kosten ein Privatkonto bei Bank X, die Aufregung ist allerdings schnell groß, wenn aufgrund Untersuchungen das Konto wg. dem Geldwäschegesetz bis Klärung gesperrt ist.

Gruß

1 Like

Vielen lieben Dank!
Heißt jetzt leider für mich im Endeffekt, dass die Eröffnung des Kontos überflüssig war, und ich umgehend die Kündigung schicken kann :sleepy:

Wir würden uns freuen wenn du uns dennoch eine Chance geben würdest :)!

Teste uns einmal in Ruhe :)!

Nutze dein anderes Privatgirokonto für dein Kleinunternehmen und dieses kannst du ja mal als Privatkonto versuchen

Lieben Gruß :blush:

1 Like

:thinking:

Endkunde ist lt. gängiger Definition einfach der, für den eine Dienstleistung/Ware letzten Endes bestimmt ist. Bei B2B-Services bedeutet das, dass Endkunde schon ein Gewerbetreibender ist.

Weiter:

"Endkunde ist vom Begriff Endkonsument zu entscheiden. Endkunde ist dabei der Oberbegriff. Der Endkunde, welcher eine Leistung für den privaten Konsum verbraucht, ist ein Endkonsument.

Beispiel: Der private Endkunde eines Stromlieferanten ist Endkonsument während der gewerbliche Abnehmer “nur” Endkunde des Anbieters ist."

https://www.wirtschaftswiki.fh-aachen.de/index.php?title=Endkunde

Übrigens nutzt auch Kontist, ein Kontenanbieter für Freiberufler/Gewerbetreibende die Solarisbank als Dienstleister. Hier gelten die gleichen Solarisbank-AGBs.

Abgesehen davon würde ich ebenfalls nicht dazu raten, Tomorrow aktuell als Geschäftskonto zu nutzen.

Also ich habe es so gelernt wie du.
Nach meiner Auffassung ist er dann aber ja nicht der Endkunde, da er die Ware weiter veräußert oder je nachdem modifiziert und sein „eigenes Produkt“ daraus macht. In beiden Fällen wäre er kein Endkunde.

Schlussendlich ist mein Stand aus dem Tomorrow-Support von oberster Stelle, dass Freiberufler UND Gewerbekonten vorerst nicht erlaubt sind und das ist der Stand von heute und einem offiziellen Tomorrow-Mitarbeiter.

LG

Dass Tomorrow aktuell keine Gewerbekunden/Freiberufler akzeptiert ist auch mein Wissensstand.

Allerdings geht das aus den AGBs derzeit nicht transparent hervor. “Endkunde” schließt eben Gewerbekunden nicht explizit aus. (Der Endkunde der Bankdienstleistung ist ja nicht der Käufer etwaiger Waren aus einem anderen Geschäft sondern hier der Gewerbetreibende. Die Bankdienstleistung fließt ja nicht in ein anderes Produkt ein oder wird weiterverkauft.)

Hier sollte Tomorrow nachbessern.

Ach jetzt verstehe ich dich, wir haben ein bisschen aneinander vorbei geredet.

Bank - Freiberufler / Selbstständiger -> Endkunde ist der Freiberufler selbstverständlich.

Ich habe vom allgemeinen Vertrag geredet, sprich

Firma X -> Ware an Selbstständigen -> Selbständiger liefert an Privatperson XY = in diesem Fall wäre der Endkunde die Privatperson.

Gruß :slight_smile:

2 Like

Also ich habe mich jetzt auch mal per Chat an den Support gewandt, und von Jonas die Rückmeldung erhalten, dass für “meine Zwecke” Tomorrow hier nicht der entsprechende Anbieter ist.

Sehr schade, da muss ich mir jetzt einen anderen Anbieter über’s Wochenende suchen.

Da ich rein privat eigentlich kein zweites Konto benötige, werde ich die Kündigung einreichen.

Vielen lieben Dank für die ganze Mühe,
Auf jeden Fall hat mir das wohl im Vorfeld etwas an “Ärger” erspart (:slight_smile:

1 Like

Das mit der Kündigung ist schade… :pensive:

2 Like

Immerhin konnten wir die Ärger ersparen auch wenn wir uns freuen würden, wenn du dem Konto eine Chance geben würdest.
Einen finanziellen Nachteil hast du ja nicht, da das Konto kostenfrei ist :blush: :sunny:

Ansonsten alles Gute weiterhin mit Ihrer Selbstständigkeit und vielleicht sieht man sich ja, sobald Tomorrow dies eingeführt hat :slight_smile:

5 Like

Übrigens brauche ich auch kein Tomorrow-Konto. Ich habe es (momentan) nur, um mit meinen Kartenzahlungen ganz nebenbei Gutes zu tun…! :wink:

3 Like

Benutze doch das Konto von Kontist / Solarisbank. Super einfacher Eröffnungsprozess!