Grover - Mieten statt Kaufen

Ein Gutscheincode fĂĽr Grover.
Mit Grover kannst du Technik flexibel mieten statt kaufen und ich bin dort schon seit erster Stunde Kunde.

Verwende diesen Code und dein 1. Monat ist kostenlos, wenn du 3 Monate oder länger mietest: G-iuaTjfE

GruĂź Tobi :v:t3:

Hmm. Ist so eine Art von Werbung hier im Forum gewünscht? :thinking: (Ich frag nur weil ich befürchte, dass sowas schnell überhand nehmen kann…)
Ich weiß nicht mal, ob mieten in dem Fall so viel nachhaltiger ist. Wenn ich ein iPhone kaufe benutze ich es einige Jahre. Aber keiner mietet doch ein Modell, das schon einige Jahre alt ist, oder? Mal ganz abgesehen davon, dass die Leute mit dem gemieteten Zeug vermutlich nicht so gut umgehen wie mit eigenem, zumindest hab ich den Eindruck, dass ehemalige Mietwagen einen niedrigeren Wiederverkaufswert haben als andere Fahrzeuge…

1 Like

Werbung ist nicht explizit verboten und sogar gerne erwünscht bei Angeboten. Lediglich das werben von anderen Tomorrow-ähnlichen Produkten wie N26, Revolut et cetera ist nicht gern gesehen.
Das sowas nicht ĂĽberhand nimmt, dafĂĽr sind ja Moderatoren und last but not least Tomorrow da.

Ich persönlich finde mieten viel besser als kaufen, sowohl aus nachhaltiger Sicht als auch aus der Sicht des eigenen Geldbeutels.

Am besten nehme ich mein persönliches Beispiel Smartphone:

Ich brauche eins, sowohl aus meinem Beruf heraus, als auch privat. Es muss immer funktionieren.
Ich nutze iPhone seitdem ich ein „Kind“ war.

  • jedes Jahr ein neues Handy kaufen? Nein
  • unnötige Mobilfunkverträge eingehen? Nein
  • alle 2-3 Jahre aufgrund Abnutzung ein neues kaufen mĂĽssen? Nein

… so könnte ich weiter machen

1 Like

Den Eindruck das gemietete Gegenstände schlechter behandelt werden, ne, da muss ich sagen, dafür sind mir persönlich die Kosten für Kratzer und Verunreinigungen bei Mietfahrzeugen zu hoch :sweat_smile:

1 Like

Danke für die Erläuterungen :slightly_smiling_face:
Ich denke auch, dass gemietete Gegenstände nicht zwingend schlecht behandelt werden müssen…
Was den Vorteil gegenüber eigenen Geräten angeht: ich kaufe weder jedes Jahr ein neues iPhone noch habe ich sinnlose Verträge in Kauf nehmen müssen (gibt es doch eh von den großen Anbietern kaum noch, sind ja meistens dann eher finanzierungsähnliche Aufschläge beim Vertrag, auch wenn das manchmal nicht so kommuniziert wird). Und ich denke wenn das Gerät nach 2-3 Jahren derart abgenutzt ist, dass ein neues her muss, dann wäre ein Neukauf vermutlich auch nicht viel teuerer (wenn nicht billiger) als die Miete über den Zeitraum. Netter Nebeneffekt beim Kauf ist, dass man das alte Gerät ja zusätzlich noch weiterverkaufen oder an andere in der Familie weiterreichen kann (so mache ich das seit Jahren). Dann haben die Geräte noch ein zweites (oder sogar drittes) Leben…
Aber gut, ist vermutlich einfach auch eine Frage des Geschmacks :slightly_smiling_face:

1 Like

Cool! So machen wir das auch.

Ich Miete meist ein iPhone.
Zurzeit habe ich das iPhone 11 Pro geholt, weil Nerd :nerd_face:
Das iPhone X von vor knapp 3 Jahren bezahle ich schon längst nicht mehr (bei Grover zahlt man höchstens bis zum Neuwert des iPhone bei Vertragsschluss).
Anstatt meiner Schwester ein neues zu kaufen bekam sie ein einwandfreies Handy, notfalls gäbe es noch ebay Kleinanzeigen :slight_smile:

Ich finde es tatsächlich günstiger und nachhaltiger oder zumindest auf ein Null-Summen-Spiel herauskommend

——

Übrigens war die Erläuterung mit Moderatoren oben ein bisschen doof, bin ja Moderator :sweat_smile: in dem Fall wäre es wahrscheinlich eher Tomorrow :nerd_face:
Und dazu noch; „erlaubt“ ist es nur im Community-Abteil :v:t3:

2 Like

Das ist aber auch nur schönreden - die Ressourcen für das 11 Pro hättest du einsparen, und dein X noch ein paar Jahre weiterverwenden können, da du ja selbst geschrieben hast, dass dieses einwandfrei ist. Echte Nachhaltigkeit sieht anders aus.

1 Like

Mach dir mal ĂĽber meine Nachhaltigkeit keine Sorgen :v:t3:
Ich bin ja nicht bei Tomorrow um der Messias der Nachhaltigkeit zu sein

Naja, den Nachhaltigkeitsaspekt würde ich mal stark anzweifeln. Sinn ergibt das Konzept allemal bei Geräten die ich nur für einen begrenzten Zeitraum brauchen würde. Aber ausgerechnet beim Smartphone sehe ich keinen Mehrwert. Ich kaufe mein Smartphone nie zum Normalpreis sondern immer auf irgendeine Weise ermäßigt und dann behandle ich das Gerät auch pfleglich über den gesamten Zeitraum. Reparaturen führe ich selbst durch. Gleiches Konzept beim Macbook. Die Reparaturen die ich beim Macbook durchgeführt habe, sind bei weitem nachhaltiger als die offiziellen Reparaturwege bei Apple (Tastaturaustausch, Netzteilreparatur, …). Wer die technischen Fertigkeiten nicht besitzt (wobei vieles einfacher ist als man denkt), der ist bei Reparatur-Cafés oder ähnliches Initiativen oder gar bei inoffiziellen Reparaturshops ähnlich gut und nachhaltig bedient.

Die Problematik des fehlenden Respekts zu Mietobjekten kann ich ansonsten aus eigener Erfahrung als corporate ITler nur bestätigen und hervorheben.

Außerdem sind die Preise meines Erachtens zum Teil absolut Wucher, eine Xbox One X gibt es für den symbolischen Euro nach 33 Monaten bei einer reduzierten Monatsmiete von 17,90€, summa summarum 588.40€ im Vergleich zum aktuellen Preis von 279€ (und zum vergangenen Bestpreis von 227€).
Ähnliches beim Xiaomi Mi 9T, aktueller Vergleichpreis 289€, bei Grover 448€.
Selbst mit Schutzbrief kommt man viel günstiger weg. Abgesehen davon würde ich mangelnde Transparenz bemängeln, die Erstellung eines Accounts wird vorausgesetzt um überhaupt den Gesamtbetrag zu erfahren.

Meines Erachtens wird hier Nachhaltigkeit bestenfalls als Marketingstrategie missbraucht um horrende Aufschläge zu rechtfertigen. Kaufen ist und war bei regelmäßiger Verwendung nie das Problem.

Ich mache mir sicherlich keine Sorgen um „deine“ Nachhaltigkeit - ich sage nur wie es ist. :wink:

Da muss man aber sagen, dass das viel mit der inneren Einstellung der jeweiligen Person zu tun hat.

Zum Thema Smartphone muss man leider sagen, dass da aktiv die Nachhaltigkeit gebremst wird: „Nach zwei Jahren hole ich mir eh ein neues bei der Vertragsverlängerung.“ sind so typische Sätze die man da hört.

1 Like

Gerade weil ein Gegenstand gemietet ist und bei unsachmäßigem Gebrauch Strafen drohen, wird damit denke ich besser umgegangen werden.

Leihe ich mir etwas bei Freunden behĂĽte ich die Sachen auch wie meinen Augapfel.

2 Like

Och, da gibt es solche und solche Leute… Ich hab neulich jemanden an car2go verpetzen müssen, weil der Fahrer im Auto geraucht hat :man_shrugging: und ich will gar nicht aufzählen, wie oft ich im Büro schon gehört habe “Ist egal, das zahlt die Firma”, wenn mit dem gemeinsamen Eigentum nicht pfleglich umgegangen wird. Ich habe auch ein paar Freunde, die ich sehr schätze, aber einen Gegenstand ausleihen würde ich ihnen trotzdem nicht, weil sie über sowas nicht nachdenken - und schon habe ich einen rostigen Spaten oder einen verkanteten Rasenmäher.

Sparsamkeit, Nachhaltigkeit und ähnliche Dinge sind ganz stark von der Einstellung abhängig. Ich befrüchte, dass die Frage, wem etwas gehört, da eine untergeordnete Rolle spielt. Egal ist es sicher nicht, aber eben auch nicht allumfassend. Ich kann mir vorstellen, dass Leute, die achtsam und pfleglich mit etwas umgehen, eher zu Leihgeschäften neigen, weil sie die Grundeinstellung mitbringen - und nicht umgekehrt.

4 Like

Ich finde wenn er das X weitergibt und das noch weitere (z.B. 2-3 Jahre bis zum nächsten Smartphone-Kauf) genutzt wird ist das durchaus so nachhaltig, wie das bei Smartphones eben sein kann.
Ich mach das schon sein Jahren so und geb in der Regel nach drei Jahren das Smartphone an meine Familie weiter. So gab es eigentlich kaum ein Smartphone, das nicht mindestens 6 Jahre in Betrieb war (meine Mutter hat z.B. bis vor gut 2 Jahren mein altes iPhone 4 verwendet - von 2010. Hat dann immer noch funktioniert, meine Mutter bekam mein dann 3 Jahre altes 5s und hat es seitdem. Meine Oma hat nun das iPhone 4 bekommen, musste dann aber leider auf ein anderes altes 5s aus der Familie umsteigen, da WhatsApp nicht mehr installiert werden konnte - die höchste verfügbare iOS-Version war beim 4er einfach zu alt und wurde von Whatsapp nicht mehr unterstützt.)

Ganz ehrlich, man kann natürlich diskutieren ob Smartphones überhaupt sein müssen (da sind wir uns im Forum einer reinen Smartphone-Bank aber vermutlich alle recht einig). Smartphones weitergeben ist aber - neben pflegen und selber bis zum Ende nutzen - so ziemlich der nachhaltigste Umgang mit den Geräten, den ich kenne. So können die „Nerds“ in der Familie sogar ihr faible für neue Technik auskosten (gerade wenn man wie ich iOS-Entwickler ist, ist das auch aus beruflichen Gründen nicht schlecht), ein großer Teil meiner Familie ist mit 3 Jahre alten (oder noch älteren) Geräten völlig zufrieden - sofern sie eben gepflegt wurden.

Beim Mieten bin ich aber der Meinung von @0xFF, wem der Komfort den Aufpreis wert ist findet aber denke ich auch hier eine gute Lösung, die man nachhaltig nutzen kann (standardmäßig nachhaltiger finde ich das Geschäftsmodell aber auch nicht).

1 Like

Grundsätzlich ist es aber immer noch so, dass für ein Neugerät die jeweiligen kostbaren Ressourcen zur Verfügung gestellt werden müssen. Wenn man sein eigenes Gerät noch nutzen kann, weil es noch “einwandfrei” ist, dann ist das eine Verschwendung der Ressourcen aus egoistischen Gründen (“Ich habe mir das Gerät gekauft, weil … [hier beliebigen eigennützigen Grund einfügen]”.

Das kann man in keine Richtung schön reden. Wenn man Ersatz benötigt (z.B. irreparabler Defekt), ist das unter Umständen ein anderes Thema.

Es geht mir da auch nicht darum, mit dem Finger auf jemanden zu zeigen oder das zu werten, denn so etwas muss jeder mit sich selbst ausmachen - mir ist es nur wichtig das man es nicht einfach so stehen lässt, weil sonst andere denken, dass wäre nachhaltig.

Mir gehts nicht darum ob es per se nachhaltig ist, sondern das es nachhaltiger ist als es wegzuschmeiĂźen oder nicht mehr zu nutzen.

So wie @Dominik1 schreibt verfahren wir da auch in unserer Familie.

Ich verstehe deinen Punkt, ich sehe nur keinen Unterschied zwischen deinem und meinem Beispiel. So ziemlich jedes Gerät, das ich kaufe, wird von mir oder einem Familienmitglied bis zum Lebensende des Gerätes genutzt (sei es, weil die Hardware dann am Ende ist oder die Software gängige Anwendungen einfach nicht mehr unterstützt). Ja, ich habe durch das System immer relativ neue Geräte, meine Familie immer ältere, das stört sie aber nicht. Am Ende ist aber doch genau das erfüllt, was auch du als nachhaltigen Faktor siehst: Geräte werden bis zum Ende des Gerätelebens genutzt.
Das hat auch nichts mit schön reden zu tun, das ist einfach ein System, das für unsere Familie super passt. Ich habe einigermaßen neue Geräte (was für mich aus beruflichen Gründen gut ist), meine Familie kommt günstig an gepflegte ältere Geräte. Und aus Nachhaltigkeitsperspektive macht es absolut keinen Unterschied zu “jeder kauft seine eigenen Geräte und benutzt sie bis zum Ende des Gerätelebens”, am Ende sind exakt die gleiche Anzahl an Geräten im Umlauf und es werden auch exakt genauso viele Geräte bis zum Ende des Gerätelebens genutzt.

Aber gut, dabei werd ich es jetzt mal belassen. Ich glaube ich wollte den Punkt hier nur nochmal darstellen, da ich finde, dass es unter Umständen gute Lösungen auch für Leute gibt, die auf aktuelle Technik angewiesen sind oder diese vielleicht auch einfach nur gerne haben möchten weil sie ihnen Freude macht. Auch wenn man so eine Familienlösung vielleicht nicht haben kann sollte man - finde ich - Geräte pfleglich behandeln, so lange nutzen wie es für einen vertretbar ist und dann im Anschluss zumindest dafür sorgen, dass die Geräte nicht im Schrank verstauben, sondern so lange wie möglich genutzt werden können (sei es durch Weitergabe an Freunde/Verwandte oder zumindest durch Verkauf).

2 Like

Das ist sehr interessant. Ich fand die Preise eigentlich auch zu hoch aber wenn ich sobald ich den Neuwert des Gerätes gezahlt habe keine weiteren Kosten auf mich zukommen, überlege ich tatsächlich das für mein nächstes iPhone zu nutzen.

Da man bei Apple sowieso kaum Rabatte erzielen kann, macht das durchaus Sinn. Greift diese Groover Care dann trotzdem noch (dass ich bei Schäden nur 10% des Schadens zahlen muss)?

1 Like

Was heißt denn „Neuwert“ zum Zeitpunkt der Miete? UVP?
Bei dem Beitrag von @0xFF sieht man ja zumindest, dass die Preise vom aktuellen Bestpreis bei manchen Produkten deutlich abweichen kann. Ich denke der Unterschied ist (gerade bei Apple-Produkten) nicht so groß, wenn man direkt nach dem Release kauft, wenn man aber ein paar Monate wartet wird der Unterschied aber auch da nicht unerheblich zum UVP (iPhone 11 Pro im Moment rund 980€ Bestpreis, UVP 1149€).
Was mit bei Grover aufgefallen ist, im Falle eines Schadens muss man 10% zahlen (das ist finde ich ok), vor allem aber dann so wie ich es verstehe eine ganz neue Miete abschließen, man zahlt also wieder komplett von vorne! Da wäre es dann unter Umständen ein solides Minusgeschäft… (Siehe z.B. https://help.grover.com/de/articles/2279406-bekomme-ich-fur-die-zeit-der-reparatur-ein-ersatzgerat )

1 Like

Sehe da nun keinen echten Mehrwehrt und auch keine groĂźe Nachhaltigkeit bei Grover - eher das Gegenteil, denn die meisten werden sich immer nach einem Jahr ein neues Handy holen. Wird auch so auf der Seite beworben.

Wenn man ein iPhone 11 Pro mit 64GB mietet, dann zahlt man wenn man das Gerät nach 23 Monaten für einen Euro abkauft 1378,70 €. Da kann ich mir gleich das selbige iPhone direkt bei Apple finanzieren und mir AppleCare+ dazu buchen. Da wäre ich auch noch 2,50 € im Monat günstiger unterwegs bei regulärem Preis seitens Grover (allerdings wären das bei Apple dann 24 Monate).

Da nehme ich lieber AppleCare+ - da zahle ich bei beschädigtem Display 29 € und bei beschädigtem Gerät 99 €.

Ich finde auch, dass @Dominik1 einen wichtigen Punkt mit der Gebühr seitens Grover und Ende des Vertrages bei Schaden erwähnt hat.

Und du bekommst für jede Einlösung einen Monat geschenkt, oder? :wink: