Investieren für Anfänger

Hallo zusammen,

ich habe mich bisher mit dem Thema Investitionen (am besten natürlich nachhaltig) noch nicht wirklich auseinandergesetzt. Ich habe hier im Forum schon gesehen, dass nachhaltige Investitionsmöglichkeiten vorgeschlagen / besprochen worden sind. Ich würde jedoch erst mal die Grundlagen verstehen.

Was genau ist ein Depot?
Was sind die Unterschiede zwischen verschiedenen Anbietern von Depots? Wieso ist es günstiger bei Trade Republic als bei der DKB zu investieren?
Was sind ETFs? Sparpläne? Wertpapiere? Robo Advisor? etc.
Was sollte man noch alles wissen und worauf muss geachtet werden?

Ich weiß, ich kann das alles selber herausfinden bzw. googeln.
Bevor ich das jedoch angehe, wollte ich trotzdem einmal fragen, ob sich hier welche damit auskennen und ein wenig Wissen teilen möchten.
Über Empfehlungen, wo so etwas gut erklärt wird, würde ich mich auch freuen.

Vielen Dank und ein schönes Wochenende :slight_smile:

3 Like

Hi Tobi, also das sind ganz schön viele Themen, wenn man hier umfassend antworten wollte, hätte man am Ende ein Buch geschrieben. Ich fasse mich mal kurz:

  • Ein Depot ist ein „Verwahrkonto“ für jede Form von Wertpapier. Fonds, Aktien, you name it.
  • Depotanbieter unterscheiden sich hauptsächlich durch den Preis und durchs Angebot, also die Auswahl der Wertpapiere, die du handeln kannst. (Und häufig auch noch durch die Anzahl der angebundenen Handelsplätze, „Börsen“.)
  • Daraus leitet sich dann auch der Preisunterschied ab: DKB größeres Angebot, mehr Handelsplätze, Trade Republic eingeschränktes Angebot, ein Handelsplatz (ignorieren wir Crypto mal). Trade Republic ist günstiger, weil sie eine Exklusivvereinbarung mit einem Handelsplatz haben, der dafür dann entsprechend Provisionen an TR zahlt, und wegen des eingeschränkten Angebots. Jetzt mal so schnell erklärt.
  • ETFs funktionieren so: Man guckt sich einen Index an, z.B. den DAX, und anstelle dass man dann in jede einzelne Aktie investiert, die im DAX enthalten ist, kauft man „einfach“ einen ETF, der eben den DAX nachbildet. Also anstelle 30 Aktien einzeln zu kaufen – so viele Firmen sind im DAX enthalten – kauft man nur den DAX-ETF. ETFs sind also Fonds, weil sie mehrere Anlagen bündeln. Aber weil hier kein Fonds-Manager aktiv werden muss, sind sie billiger.
  • Sparplan heißt nur, dass du nach Plan regelmäßig sparst. Egal was. Kann auch ein Sparbuch sein.
  • Wertpapier ist wirklich alles, was nicht Geld, Rohstoff oder sonstwas neumodisches wie Cryptocurrency ist. Anleihen, Aktien, ETFs, Fonds, … die Arten von Wertpapieren hier weiter zu erläutern, das würde den Rahmen sprengen.
  • Robo-Advisor sind eine Form der Vermögensverwaltung bzw. Anlageberatung, bei denen nicht hauptsächlich Bankberater die Empfehlung abgeben, wie du dein Vermögen diversifizieren sollst, sondern Algorithmen nach bestimmten Modellen den Vorschlag erarbeiten. Inzwischen kann man diese Robos häufig konfigurieren, z.B. die Risikobereitschaft einstellen, oder sagen, dass man nur in nachhaltige Themen investieren will. Robos investieren vorzugsweise in ETFs, weil billiger (siehe oben), aber nicht nur.

Ich würde zum Einstieg ein Heft von Finanztest empfehlen, zum Thema „Pantoffel-Portfolio“. Geld anlegen mit Finanztest - Das Pantoffel-Portfolio – bequem und krisenfest - Stiftung Warentest

14 Like