Investments in nachhaltiges Startup

Hallo zusammen,
ich wollte mal eben eure Meinung zu folgendem hören:

Und zwar hat Tomorrow das Crowdinvesting gestartet, und ihre Unternehmensbewertung quasi selbst festgesetzt. Anschließend, als bereits 2 Mio investiert waren, wurde das Crowdinvesting auf 3,3 Mio erhöht, und so wie es scheint einfach ohne Grund die Unternehmensbewertung erhöht. Das bereitet mir irgendwie Kopfschmerzen, da es sehr willkürlich klingt.

Als zweite Sache frage ich mich, wie Tomorrow in 5 Jahren unter Umständen bis zu 3 Mio Euro an die Anleger auszahlen will, das ist schon wirklich extrem viel Geld, das sie ja nicht durch Profite bis dahin reinholen können, das heißt sie müssten vermutlich das Geld durch einen Kredit, ein weiteres Investment aufnehmen um es zurückzuzahlen (?).

Und meine dritte Frage ist eher praktisch, und zwar lese ich nirgendswo, dass Tomorrow und nicht ich die Kosten für das Investment wie in den Datenblättern aufgeführt übernimmt, steht das irgendwo?
Und generell was passiert eigentlich wenn ich nicht rechtzeitig das Geld überweise? Gibt das Konsequenzen, oder bedeutet das einfach das ich nicht investiere?

Danke schonmal für eure Antworten, bin etwas verwirrt deswegen hilft mir das sicher sehr :slight_smile:

1 Like

Deine Frage kam (zurecht) mehrfach hier im Forum auf. Die Antwort ist, dass Tomorrow sämtliche Kosten trägt. Deine Summe geht also ohne Kosten 100% als Invest rein :blush:

1 Like

Nein so läuft das nicht. Im besten Fall bekommst du Geld und im schlechtesten Fall verlierst du alles. Das ist aber auch klar kommuniziert worden, dass deine Investition ein hohes Risiko trägt.

Warnhinweis – Der Erwerb dieses Wertpapiers ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Die Kunden die nach den zwei Millionen weiter investiert haben, haben doch den Wert festgelegt, weil sie bereit waren für den Preis einen kleineren Anteil zu bekommen.

Die Anlegerinformation nennt außerdem, dass Tomorrow die Gesamtsumme ausgegebener Genussrechte auf bis zu 8 Millionen erhöhen kann.

Nicht nur das, diese Information war von vornherein auch verfügbar - also noch bevor die Erhöhung beschlossen war.

1 Like

Richtig, darauf wollte ich hinaus. Bereits bei Bekanntgabe der Konditionen für die 2-Mio-Runde war eine optionale Volumenerhöhung auf bis zu 8 Mio. von Anfang an Teil des Deals. Finanz-Szene hat das in der Berichterstattung auch entsprechend hervorgehoben.

Das ist in der Branche so gängig. Eine so kapitalintensive Unternehmung muss immer Investorinnen suchen und finden, bis es den break-even-Punkt erreicht. Es ist natürlich keineswegs gegeben, dass das immer gelingen wird. Sofern wir aber gute Arbeit leisten und gesund wachsen, sollte das kein Problem sein. Nicht alle Investorinnen werden ja auch nach 5 Jahren aussteigen.