Konto "aufladen"

Wie fändet Ihr es eigentlich, wenn man sein Konto beispielsweise mittels einer anderen Kreditkarte bzw. via Google Pay bzw. Apple Pay „aufladen“ könnte? Das geht z. B. auch schon bei Revolut und damit wäre das Geld auch sofort verfügbar und wir wären nicht auf diese zum Teil nervig langen Banklaufzeiten angewiesen. :slight_smile:

3 Like

Praktisch, aber teuer.

Tomorrow würde selbst Händlergebühren zahlen. Interchange bei Kreditkarten ist 0.3 %. Weil die Tomorrow-Karte aber Debit ist, wird nur 0.2 % an Interbankenentgelt eingenommen. Durchs Aufladen mit Kreditkarte entsteht hier ein Verlust. Und in jedem Fall wird aufgefressen, was jetzt zum Bäume pflanzen übrig bleibt.

Ich wäre alternativ für eine schnelle Implementierung von Echtzeitüberweisungen.

3 Like

Als ob die 0,1% das Kraut jetzt wirklich soo fett machen. :smiley:

1 Like

Klar. Auch Sepa-Überweisungen kosten die Bank natürlich. Interbankenentgelte sind aber nur ein Teil der Händlergebühren. Kartenzahlungen kosten insgesamt mehr. (Interbankenentgelte sind nur der Teil der Kartenzahlungsgebühren für Händler, der den kartenausgebenden Banken zufließt. Es verdienen zusätzlich noch der Zahlungsdiensteabwickler und Netzwerkbetreiber – Visa, Mastercard – daran.)

Das größere Dilemma ist im Falle von Tomorrow, dass die eingenommenen Interbankenentgelte aktuell die Regenwaldaufforstung finanzieren. Wenn Kontoaufladungen diese Einnahmen bereits auffressen oder sogar unter Strich zu einem Verlust führen, wird man keinen Baum mehr pflanzen.

1 Like

Leider hat @Frnk da recht. Wir hatten uns das auch überlegt, aber das rentiert sich nicht. Revolut hat da ein viel größeres Kapital, welches sie verbrennen können und sie unterstützen auch keine nachhaltigen Umweltschutzprojekte

1 Like

Wird denn geplant eine echte KK anzubieten?
Alleine wegen dem größerem Impact würd das doch interessant sein?

2 Like

UPDATE

Haben wir in den Backlog der Produkt Roadmap aufgenommen