Möglichkeiten der Ibans von Pockets

Hallo Community,
hier eine Frage, die vielleicht auch andere interessiert.

Ich habe mein Tomorrow-Konto über my.solarisbank.de bei Finanzguru verbinden können. Nun sehe ich dort, dass anscheined die Pockets eigene Ibans haben. So wird bei einer Geldsendung (wenn von einem Pocket aufs Hauptkonto gesendet wird) eine eigene Iban angezeigt, die die BLZ der Solarisbank (11010100) trägt. Diese Iban unterscheidet sich von meiner Iban bei Tomorrow. Bei an (wenn an das Pocket von Hauptkonto) gesendet wird genauso.
Es ist in beiden Fällen die gleiche Iban.

Wenn ich diese Iban dann bei my solarisbank Versuche hinzuzufügen steht dort nur Zitat:
" Unsupported Account

The provided account cannot be used because it is not a payment account (Zahlungsverkehrkonto)"

Kann ich denn diese Iban für das Empfangen von Geld per Überweisung verwenden? Können Lastschriften eingezogen werden?

Ich würde gerne mit jemandem für einen gemeinsamen Urlaub sparen und tue das gerade auf einem anderen Konto. Es wäre schön wenn man so die Pockets ähnlich wie bei Vivid Money verwenden könnte. Dort spare ich deswegen aktuell.

Bitte klärt mich auf wenn ihr mehr darüber wisst :wink:

Ich habe Mal einen Screenshot einer Pocketüberweisung drangehängt, natürlich mit halbgeschärzten Inhalt.

Die Pockets haben nur „Pseudo-IBANs“, die sind nicht von außerhalb des eigenen Tomorrow-Kontos erreichbar.

Gibt es denn Pläne die Pockets wie bei Vivid Money zu erweitern?

1 Like

Moin @simon1 . Die Pockets sind bei uns ein sogenanntes Verrechnungskonto. Das heißt, dass über dieses Konto alle Deine Pockets laufen. Wie @Eric ganz richtig gesagt hat, können sie nicht für Zahlungen angesprochen werden. Es gibt aktuell keine Pläne, das zu ändern. Wir haben uns konzeptionell bewusst dagegen entschieden. Nicht zuletzt kostet die Variante, die Vivid nutzt, auch ne richtige Stange Geld.

3 Like

Danke für die schnellen Informationen

1 Like

Schade, dass so entschieden wurde. Für mich sind Pockets ohne eigene IBAN nur eine Spielerei und nicht wirklich zu gebrauchen. Es gibt genügend Situationen in denen Finanzen strikt von einander getrennt werden müssen. Ein Geschäftskonto zum Beispiel. Hierfür brauche ich weiterhin eine zweite/dritte/vierte Bank (oder man geht zu Vivid).

Ein Workaround wäre hier das Partnerkonte gewesen nur leider lässt sich dieses Konto auch nur mit einem Partneraccount erstellen (war jetzt wenig überraschend). Ich würde mir hier mehr Flexibilität wünschen. Eine Option um das Zweitkonto für sich alleine erstellen zu können sollte eventuell ohne Mehrkosten umsetzbar sein. Gibt es hierfür Pläne?

Langfristig wäre es natürlich super ganz ohne künstliche Verknappung auszukommen. Man sollte für jedes Pocket die Optionen zum Teilen, eigener IBAN, eigener Karte, usw… haben. Technisch wäre es wohl meistens nur ein Schalter in der Datenbank.

1 Like

Aktuell ist die Nutzung als Geschäftskonto durch die AGBs sowieso ausgeschlossen. Ein „Freelancer-Konto“ ist in Planung, kein ETA.

(Die Technik ist nicht das Problem. Der Banking-as-a-Service-Provider lässt sich mehr Funktionen mehr kosten.)

Das sind (zumindest für mich) gute Nachrichten!
Derzeit muss ich Einnahmen aus dem Verkauf von Fotos über die ING laufen lassen, wenn das bei Tomorrow kommt, kann ich von der ING ganz weg…

Ja, das wäre echt super. Bin gespannt. Danke für die Antwort. :slight_smile:

N26 bietet seit heute auch IBAN-Pockets an - wohl als Reaktion auf Vivid. Bei N26 ist im Gegensatz zu Vivid mindestens ein Konto in Höhe von 4,90€ monatlich nötig, um die Funktion nutzen zu können.

Vielleicht wär das ja nochmal ein Anreiz für @tomorrow wenigstens den Together+Zero-Nutzern diese Funktion anzubieten :pray:t3:

Hier mal mein praktisches Beispiel aus dem Alltag:

Bei eBay Kleinanzeigen möchte ich den Käufern ungern mein Tomorrow-Konto als Zahlungsziel angeben, daher habe ich bei Vivid ein IBAN-Pocket nur für Ebay. Falls da mal irgendwas mit ist, hat niemand Zugriff auf mein Hauptkonto. Notfalls kann ich das Pocket löschen und ein Neues mit neuer IBAN aufmachen und die Buchungen sind schön sauber von den Buchungen des Hauptkontos getrennt, ohne dass ich die Beträge immer hin und her schieben muss. Das hätte ich gerne bei Tomorrow :slight_smile:

6 Like

Es wäre ja ok, wenn man nur ein Pocket mit IBan hat und die anderen wie bisher.

4 Like

Wäre ein Anfang, ja!:+1:t3: Oder bei Together fünf und bei Zero zehn.

2 Like

Nur für Freiberufler oder auch für gewerbetreibende und Selbständige?

Das ist wohl unrealistisch. Die Pockets mit Iban kosten Tomorrow wohl mehrere Euro monatlich.

Mir sind derzeit keine Details bekannt. Sorry.

wenn tatsächlich jede IBAN mit Kosten einhergeht, finde ich die Umsetzung von N26 garnicht mal so dumm. Da ist es wohl so, dass man die IBAN explizit aktivieren muss bzw. einen neuen Space mit IBAN erstellen muss. Personen die das gerne möchten, könnten das gezielt für ihre Pockets aktivieren und für viele Personen wird das jetzige Konzept auch fein sein.

Fände es auch durchaus gerechtfertigt, wenn diese Option an die kostenpflichtigen Kontomodelle geknüpft wäre. Ein Modell mit z.B. 5 IBANs (in ZERO) inklusive und für weitere IBANs darüberhinaus dann vielleicht mit Upgrade-Preis wäre auch denkbar.

3 Like

Für Tomorrow sind Banking-Aktivitäten der Kunden Cloudcomputing-Dienstleistungen. Die Solarisbank ist ein Banking-as-a-Service-Provider, und dieser Service wird den Kunden, also zum Beispiel Tomorrow, ähnlich wie Rechenleistung in einem Rechenzentrum in Rechnung gestellt. Wer mehr Features bestellt, zahlt mehr.

Fun fact: Auch ein institutseigenes Rechenzentrum wie die Finanz-Informatik, die ja zu 100% im Besitz der Sparkassen sind, berechnen den Sparkassen die Nutzung des Rechenzentrums. Inzwischen wechselte hier die Preisgestaltung wohl zu diversen Arten Flat-Rates, aber bis dahin war es so, dass jedes Einloggen eines Sparkassenkunden ins Onlinebanking Kosten für die kontoführende Sparkasse verursacht hat.

Das fände ich ziemlich gut. Dann wäre der recht hohe Preis für Zero auch endgültig gerechtfertigt wie ich finde.

3 Like

Tomorrow hat neulich nach FreelancerInnen und UnternehmerInnen für ein qualitatives Interview gesucht: https://twitter.com/_tomorrow_one/status/1385605470090665989?s=20

Demnach wurden auf jeden Fall verschiedene Gruppen befragt. Aber ich denke persönlich auch eher, dass Tomorrow mit einem Freelancer*innen Konto beginnen wird.

1 Like

Mir persönlich würde ja schon reichen, wenn man endlich Daueraufträge in die pockets ermöglichen würde.

1 Like