Überweisung nicht ausgeführt

Hallo zusammen,

Zur Vorgeschichte: Konto bei Bunq hatte zum Montagsende noch ein paar Lastschriften offen, aber dafür zu wenig Guthaben. Auf einem (Spar-)Konto von mir hatte ich noch genug Geld, kann aber von Yomo nicht ins Ausland überweisen. Also von Yomo nach Tomorrow überwiesen und von dort nach Bunq. Das war am Freitag.
Nachdem bis gestern nichts gebucht wurde hatte ich von Revolut (dort habe ich auch noch Geld. :wink: den Ausgleichtsbetrag nach Bunq überweisen.
Heute hatte ich dann (noch höflich) im Chat nachgefragt was denn nu mit der Überweisung wäre. Antwort: Freitag hätte es Probleme gegeben und wäre noch unterwegs (veräppeln kann ich mich allein, im SEPA-Raum muss das Geld am nächsten Tag beim Empfänger sein).
Einige Zeit später entwickelte sich folgender eMail-Verkehr, den ich euch nicht vorenthalten möchte:


Hallo Clara (oder wer auch immer das bei euch bearbeitet),

  1. Fred im Vielfliegertreff, kann man mal testen obs was taugt oder vielleicht Zinsen bringt. Ganz ehrlich: Ich verdiene im Monat mehr als ich ausgeben kann. Manchmal geht von einer Karte aus keine Überweisung zu einem bestimmten Empfänger oder die Kreditkarte kann für Zahlung x.y. nicht eingesetzt werden, dann nehm ich halt eine andere. Auch kann ich, bedingt durch die z.T. immer noch vorhandene IBAN-Diskriminierung, nicht jede BV für alles nutzen.

  2. Nein, kann aber passieren, wenn ich einen Vorteil davon habe und APIs für Banking-Tools bereitgestellt werden.

  3. Nein, geht das bei Tomorrow überhaupt?

  4. Angestellter

  5. 2100€ Netto (kann auch schon mal 2600€ sein). Mit Steuerrückstattung sinds diesen Monat knapp 4000€.

  6. Dauerauftrag zum sparen, was so halt anfällt. Den Dauerauftrag zu Tomorrow habe ich erstmal rausgenommen.

  7. Wir sind hier in Deutschland, da gibt es sowas nicht. In Länderen ohne Meldewesen (Frankreich, Großbritanien z.B.) gibt es sowas. Versucht es mal mit nem Brief -> Kommt an, Adresse richtig. Wobei: Die Karte mit dem Willkommensbrief kam ja auch an.

Unten:

  • Der Überweisungsbetreff lautet “Ausgleich”. Was könnte dies zum Monatsende wohl bedeutet? Na? Da kamen wohl ein paar Lastschriften, die bezahlt werden sollen. Wenn auf dem Konto, auf dem die Lastschriften laufen weniger Geld ist, als für die Lastschriften benötigt wird und Konten zur Verfügung stehen, auf denen Geld ist, was könnte dann passieren?

  • Ich habe mir Geld von meinem Konto auf ein anderes Konto von mir überwiesen. Ich habe nur dieses eine Ich.

  • Soll ich mir selbst eine Rechnung schicken, oder wie?

  • Geht nicht. Wenn ich bei Yomo eine ausländische BV angebe dann erhalte ich die Angabe “BV ungültig”, also den Umweg über Tomorrow. Da die Überweisung von Tomorroow von Freitag bis heute nicht angekommen ist hatte ich dann gestern Abend von Revolut aus überwiesen. Diese Überweisung war dann heute Morgen da. Die anderen Lastschriften bei Bunq haben Zeit, da man bei den Niederländern Lastschriften 5 Tag lang liegen lassen kann.

Gruß,

xxxxxx

Am 31.07.19 um 15:02 schrieb Tomorrow Support:

Hallo xxxx,

wir würden Dir gerne ein paar Fragen zu Deinem Konto stellen. Anfragen zu Transaktionen auf bei uns geführten Konten, so auch Deinem, dienen für uns zum Verständnis, welche Art von Geschäftsvorfällen auf Deinem Konto stattfinden. Vereinzelt kann es auch zu vorübergehenden Einschränkungen bei der Kontonutzung kommen. Dies dient auch Deinem eigenen Schutz. Darüber hinaus unterliegen Kreditinstitute bestimmten gesetzlichen Anforderungen, denen wir mit derartigen Anfragen nachkommen. Dabei kann es sich sowohl um Stichproben handeln oder um für das jeweilige Konto ungewöhnliche Transaktionen. Wir bitten dafür um Verständnis.

Wir würden dich daher bitten die folgenden Fragen zu beantworten:

  1. Für welchen Zweck hast Du das Konto eröffnet?
  2. Nutzt Du dieses Konto als Hauptkonto oder planst Du, dies in Zukunft zu tun?
  3. Gibt es weitere Personen, die Zugriff auf das Konto haben?
  4. Welcher Tätigkeit gehst Du aktuell nach? (z.B. Angestellte/r, Selbständige/r, Freiberufler/in, Studierende/r, ohne Beschäftigung)
  5. Wie hoch ist Dein aktuelles monatliches Nettoeinkommen?
  6. Welche regelmäßigen Ein- und Ausgänge sind auf dem Konto zu erwarten?
  7. Bitte stelle uns einen Adressnachweis zur Verfügung.

Transaktionsbezogen:

· Welchen Zweck haben folgende Transaktionen?

· Welche Beziehung besteht zwischen Dir und der Gegenpartei?

· Bitte stelle uns den Transaktion/en zugrundeliegende Dokumente zur Verfügung (z.B. Rechnungen, Verträge, Vereinbarungen).

· Weshalb wird der Betrag nicht direkt von DE254765xyz an NL25BUNQxyz übertragen?

Datum: 26.07.2019
IBAN: DE254xyz
Betrag: +300EUR

Datum: 26.07.2019
IBAN: NL25BUNQxyz
Betrag: -310 EUR

Viele Grüße vom Tomorrow Team,
Clara


N26 hat das auch schon bei mir probiert, bisher mit diesem Ergebnis:

Ich warte dann mal auf die Sperre von Tomorrow (wie ja hier auch schon beschrieben wurde).

2 Like

Die Fragen 1und 3 kann ich noch nachvollziehen, von wegen ob Dich jemand gebeten hat, für ihn das Konto zu eröffnen und ihm dann Zugriff zu geben (aka N26-Masche :wink: ) .
Aber all die anderen Fragen aus der Liste würde ich persönlich mit “Was spielt das bei meiner Anfrage für eine Rolle?” beantworten.

Eine Reaktion erfolgte bisher übrigens nicht und das Geld ist nach knapp 6 Tagen immer noch verschollen.

Man will sich wohl unbedingt einen schlechten Ruf erkämpfen. An mir solls nicht liegen. :wink:

Und dann diese dämlichen Antworten auf die Chat-Anfrage “Ja, da hatten wir technische Probleme”. Ich wette das Template ist jedes mal das gleiche (ich habe für verschiedene Callcenter gearbeitet, ich kenne die Philosophie der Unternehmen.

Wenn das Geld bis morgen nicht aufgetaucht ist wird nicht nur Holland in Not sein.

1 Like

Das sind jetzt aber alles vollkommen gewöhnliche Fragen die mir von Filialbanken auch schon gesellt worden sind und in der Regel auch gesellt werden bevor das Konto überhaupt eröffnet wird. Tomorrow/Solaris sind hierbei auch gesetzlich verpflichtet dies zu tun. Einzig die Frage nach dem Adressnachweis ist hinfällig da Tomorrow/Solaris bereits über eine Personalausweiskopie verfügen. Am Freitag gab es tatsächliche planmäßige Wartungsarbeiten die eventuell Überweisungen beeinträchtigt haben.

Ansonsten ich benutze auch Tomorrow->Bunq um meine Lastschriften zu begleichen, es scheint hier tatsächlich zufällig gewesen zu sein.

Im Übrigen hat die N26 hat die kein Bußgeld für solche Art von Fragen erhalten.

1 Like

Hallo,

Die Geschichte hinter dem Bussgeld gegen N26 war so:
Irgendwann haben die mir mitgeteilt, dass das Konto gekündigt sei (eBay-Zahlungen nach Bunq überwiesen, gefiel denen dort nicht). Nach 3 Monaten wurde das Konto dann tatsächlich auch abgeschaltet (vorher ging immer wieder mal alles oder auch nichts).
Nach der finalen Kündigung und Abschaltung schickte ich N26 einen T5F per Einschreiben, der, wie erwartet, nicht beantwortet wurde. Danach beschwerte ich mich darüber bei der BaFin, die bei N26 auf ein Wespennest getroffen sind (u.a. schwarze Liste ehemaliger Kunden, in der ich auch verzeichnet war). Die BaFin informierte den Bundesdatenschutzbeauftragten, worauf ein Bussgeld verhängt wurde.

1 Like

Die N26 hat Daten nach der Kündigung ohne gesetzliche Grundlage gespeichert. Was die Tomorrow/Solaris hier machen ist komplett legitim wenn auch sehr langsam.

Hast du zufällig V. Nachname als Empfänger Tomorrow -> Bunq angegeben? In der Regel wird keine Überprüfung durchgeführt sofern der vollständige Name übereinstimmt.

Ja, Name steht drin, allerdings mit Vorname Nachname Bunq. Funktioniert bei den anderen auch (Empfängernamen dürfen eh nicht geprüft werden).

Naja, wenn ein Betrag der eben von einem fremden Konto empfangen wurde dann 1 zu 1 wider an ein anderes weiter geschickt wird, dann wegen eines Anfangsverdachtes auf Geldwäsche eine Überprüfung einzuleiten, das scheint mir jetzt nicht SO ungewöhnlich. Das scheint z.B. auch Revolut so handzuhaben, wenn man diversen Reviews glauben kann, die das erwähnen.

Dass sie dein Geld einbehalten obwohl du die geforderten Nachweise lieferst, das ist aber in der Tat nicht unbedingt vertrauenerweckend. Sollten sie das weiterhin tun, bleibt wohl wirklich nur noch der Weg über Anzeige/ Rechtsweg/ BaFin.

Alles etwas doof zu hören, zumal es nicht das erste mal ist, dass ich davon gelesen habe, dass Überweisungen an Bunq verspätet/ gar nicht raus gegangen sind. Soll ja bei den Problemen mit Auslandszahlungen vor Kurzem bei mehreren ähnlich gewesen sein.

Was den Fall N26 angeht: Da lagen - und liegen wohl! - noch ganz andere Sachen im Argen.
(Vgl. https://www.facebook.com/groups/N26gruppe/permalink/1784861248327052/ ) .

Dies

Diese Information ist falsch. Empfängernamen müssen korrekt vom Sender angegeben werden. Banken haben jedoch nicht die Pflicht zu überprüfen, ob das Empfängerkonto tatsächlich auf diesen Namen lautet und machen das in der Regel auch nicht. Daraus ergibt sich aber nicht, dass der Name nicht herangezogen werden darf bei Überprüfungen, z.B. wegen Verdacht auf Geldwäsche.

1 Like

Ganz 1:1 war es nicht. Es gab noch 10€ dazu, die auf dem Tomorrow-Konto lagen und per monatlicher Daueraftrags-Gieskanne verteilt wurden.

Der Chat scheint anscheinend heute nicht besetzt zu sein oder man ignoriert mich. Geld wurde immer noch keins gebucht.

1 Like