Veganes Banking?

Hi zusammen,

meine Freundin und ich leben beide Vegan und wir sind schon eine ganze Weile auf der Suche nach einer nicht nur nachhaltigen Bank, sondern eben auch möglichst vegan-friendly Bank.

Ich nutze bereits als Testballon schon das Gratis-Konto seit ein paar Monaten.

Nun hab ich doch nochmal eine konkrete Frage zu dem eben möglichst-veganen Banking bei Tomorrow bzgl. der Projekte die evtl. mit meinen/unseren Einlagen unterstützt werden, welche eben evtl. nicht vegan-friendly sind.

Was ich nachvollziehen kann:

Massentierhaltung wird ausgeschlossen (yay!). Unternehmen die Tiere schützen und auf alternative Lösungen umsteigen wird in der Unternehmensauswahl als positiv bewertet (yay!).

Was ich nicht ganz nachvollziehen kann:

Im Impact Report April kann man einsehen, dass 50.000€ in Mikrokredite investiert wird. Und diese vor allem Kleinunternehmer*innen im globalen Süden helfen, sich eine Existenz aufzubauen. Sehe ich richtig, dass diese Position die einzige ist, an der aktuell evtl. nicht vegan-friendly investiert wird?

Wenn ja, kann/darf man einsehen, in was für Kleinunternehmer ganz konkret investiert wird?

Danke für Feedback!

8 Like

Die Investitionen von Tomorrow sind ja noch sehr überschaubar was die Positionen angeht und sind deshalb alle in der App einzusehen. Es wird also, außer vielleicht bei den Mikrokrediten, bisher nicht in Tierhaltung investiert. Tomorrow hat aber für die Zukunft nur ausgeschlossen, in Massentierhaltung zu investieren.

Allgemein möchte ich kurz erwähnen, dass ich das ebenso begrüßen wurde. Wir leben auch vegan und ich fände es toll, wenn in Nachhaltigkeit investiert wird. Nur als Feedback, falls das ein Offizieller liest.

6 Like

Ja es scheint überschaubar. Und das ist natürlich schon mal viel wert, wenn man sich anschaut was sonst im Banking so abläuft. Allerdings bleibt „überschaubar" für alle Vegan-Lebenden schwierig, denn wir wollen eigentlich garkeine Kompromisse an der Stelle mehr eingehen. Wäre schön, wenn ein offizielles Tomorrow-Teammitglied nochmal die Mikrokredite genauer aufdröseln könnte!

2 Like

Persönlich klingen diese für mich so, als wäre das am Anfang mal gemacht worden, um etwas zum vorzeigen haben. So richtig weiter ging es damit bislang schließlich nicht und der Betrag ist lächerlich gering. Aber wäre interessant, ob es da um Landwirtschaft oder Viehhaltung geht. Würde ich auch gerne wissen.

2 Like

Ja ganz genau, da fehlen mir Details und die Transparenz!

1 Like

Hallo ihr Lieben, hier einmal ein kleiner Einblick:

Der Mikrokredit Fonds der KCD machte im Vergleich zu den anderen Bonds nur einen kleinen Anteil unserer Kundinnen Einlagen aus. Kundinnen Depositen müssen immer sehr liquide angelegt werden, da das Geld ja nicht der Bank sondern den Kundinnen gehört und daher sofort verfügbar sein muss, falls der Unwahrscheinliche Fall eintreten sollte, dass alle Kundinnen auf einmal ihr Konto bei uns leer räumen.

Hierzu wird es jedoch in naher Zukunft auch noch mal ein genaueres Update geben.

Danke für das statement!

Leider bietet es nicht mehr Details und/oder Transparenz bzgl. welcher Branchen mit dem Mikrokrediten unterstützt werden – schade!

1 Like

Es müsste sich um diesen Fonds handeln, der Name ist identisch mit der Nennung im Blog von Tomorrow. Mehr Infos als es hier in den Verkaufsprospekten gibt, wird Tomorrow auch nicht haben.

1 Like

Danke! Das ist schon mal ein konkreter Schritt weiter. Aber ich nach einiger Recherche merke ich – auch hier lässt sich schwer bis garnicht konkret nachvollziehen wo das Geld wirklich landet.

Du könntest weiter graben, bei der Fondsgesellschaft den Jahresbericht lesen. Da wäre das Fondsvermögen dann relativ detailliert aufgeschlüsselt. Bis zum einzelnen Mikrokreditnehmer wird das aber auch nicht gehen. Der Fonds vergibt ja nicht die Mikrokredite direkt, er stattet Kreditgeber mit Kapital aus.

2 Like

Genau zu diesem Punkt bin ich auch gekommen, danke!

Ganz vegan wird wohl nicht gehen, wenn der Strom vom Windrad für den Kükenschredder verwendet wird, wenn ein Tomorrow Mitarbeiter Fleischesser ist, oder wenn Schädlinge bekämpft werden (ganz normal, dass für veganes Essen Millionen von Mäusen getötet werden).

Also würde ich das mal nicht so eng sehen. 99% vegan ist auch okay.

Ich bin gerade empört darüber, dass es als Prämie aktuell eine Bienenpatenschaft gibt und eine Ziege gespendet wird. Tierhaltung ist doch zum einen ein CO2 Ausstoß und zum anderen sollte Nachhaltigkeit nicht nur Umweltschutz sondern auch Tierschutz bedeuten.

Mich schockiert das gerade richtig. Bin kein militanter Veganer, aber solche Prämien finde ich total daneben. Wäre schön, wenn wir alle mal dem Support schreiben. Jedenfalls die, die das ähnlich sehen. Einfach nur, um zu zeigen, dass man das eben nicht so toll findet.

4 Like

Ich sehe es ein bisschen anders, weil: Was täten wir ohne Bienen?
Und ganz im Ernst - die ganze Vegan-Schiene ist ein Luxus-Phänomen. Viele Menschen in ärmeren Ländern können auf Milch und Fleisch als Nahrung nicht verzichten, weil Ackerbau schlecht möglich ist. Oder sollen die das Gestrüpp essen, womit sich Ziegen begnügen…?

8 Like

Finde ich auch! Und vor allem, was möchten man denn als Veganer Essen wenn es auch keine bestäuben Pflanzen gibt? Den ganzen Tag Getreide? Zudem habe ich noch nie gehört, daß Bienen einen großen Co2-Footprint haben, den es zu reduzieren gilt.
Und bezüglich der Ziege… Viele Menschen des Globalen Südens sind auf Tierhaltung angewiesen, ihr Pro-Kopf Fleischkonsum ist trotzdem weit unter dem europäischen. Auch wenn man sich mal vor Augen führt, wie viel Co2 Europa im Laufe der Geschichte ausgestoßen hat und dann der Globale Süden… Ich glaube da muss jeder erstmal bei sich anfangen(und ziemlich weit kommen) bevor man soetwas fordern kann.

3 Like

Das mit den Bienen ist ein großes Thema. Schau dir mal ein paar Dokus an. Das ist im Grunde auch nichts weiter als Massentierhaltung. Bienen per se sind natürlich wichtig, das stimmt.

Auf den Rest lasse ich mich gar nicht ein. Solche Grundsatzdiskussionen muss man ja nicht führen. Jeder darf sich selbst entscheiden. Mich stört es. Euch nicht.

Ich finde, es können andere Projekte gefunden werden.

3 Like

Eine interessante Diskussion.

Danke auch für den Hinweis der beiden schwierigen Prämien. Ganz persönlich empfinde ich diese auch als sehr problematisch.

Es zeigt zumindest, dass Tomorrow (noch!) keine richtig vegan-friendly Bank ist (die berechtigte Frage: gibt es diese überhaupt?). Sonst hätte man hier aber vielleicht zumindest 2 andere Prämien aussuchen können mit denen der Großteil der ganzen Tomorrow Community happy gewesen wäre.

Denn gerade das Bienenthema ist ein sehr viel komplizierteres, als die klassischen und weit verbreiteten 1-2 Argumente.

Wer sich hierfür mehr interessiert, gerne mal ein Video von Ed Winters anschauen. Er erklärt wir mit den Bienen umgegangen wird. Er erklärt auch wieso die Unterstützung einer Bienenart alleine (die Honigbiene) über lokale Imkereien o.ä. nicht unbedingt die förderlichste Methode ist. Dafür unbedingt bis zum Ende schauen.

Youtube: „Why don’t vegans eat honey?“ von Earthling Ed

3 Like

Massentierhaltung kann man in meinen Augen nur dadurch kritisch sehen, dass die Tiere keine andere Wahl haben (durch Ställe / Zäune etc., welche sie nicht verlassen können. Bienen funktionieren ja nur, wenn sie frei herumfliegen können. Wenn es ihnen also nicht passt wo sie wohnen, können sie einfach wegfliegen. Sie haben also eine absolut freie Wahl und sind nicht eingesperrt. Wie kann man hier dann von (erzwungener) Massentierhaltung sprechen?

1 Like

Bitte unbedingt mal das von mir erwähnte Video anschauen.

3 Like