Wording: muss "Kreditkarte" sein?


#1

Hi!

Ich habe heute das erste mal den “Freunde einladen”-Link verwendet, der ja inzwischen einfach auf die Website verweist.

Ich hub also an, die Vorteile des Kontos und der Karte zu erläutern, selbstredend blieb nicht unerwähnt, dass es sich bei der Karte um keine Kreditkarte handelt sondern um eine Debitkarte, bei der Umsätze sofort gebucht werden und nicht etwa 1 x im Monat eine Abrechnung erfolgt.

Und dann das, beim Einbinden des Links wird dieser Text angezeigt: “Unsere Kreditkarte planst bäume”.

Hm. Gäbe es da keine andere Option fürs Wording? Ein bisserl genauer?

:point_down:


#2

So ganz falsch ist der Begriff Kreditkarte nicht. Die Debitkarte ist auch eine Art von Kreditkarte


#3

Ein gaaanz groĂźes Naja.

SchlieĂźlich hat sich die Finanzindustrie hier auf bestimmte Begriffe geeinigt. Und es gelten bestimmte Regelungen, wie Karten zu kennzeichnen sind. Auf der Tomorrow-Karte steht nun einmal Debit, nicht Credit.

Debit kommt hier aus dem Englischen, es wird damit einfach die direkte Buchung gegen ein Guthabenkonto bezeichnet. Lassen wir mal der Einfachheit halber den Dispo auĂźen vor. Ohne Guthaben keine Genehmigung der Transaktion.

Bei Kreditkarten dagegen gibt es eine rechtlich und regulatorisch andere Grundlage: einen Kreditrahmenvertrag. So eine vertragliche Grundlage zur Einräumung eines Kredites gibt es in Bezug auf Debitkarten nicht.


Es gibt freilich Grenzfälle wie “altmodische” Karten, die den Kartensaldo tatgleich ausgleichen, wie es Consorsbank und ING machen. Da kann man sich jetzt über die Bezeichnung streiten, was der Handelsverband auch fleißig tut, weil bei der Kennzeichnung “Credit” für den Händler höhere Gebühren anfallen. Ist das jetzt Debit, Deferred Debit, 1-Tages-Credit? In Bezug auf Tomorrow meines Erachtens völlig irrelevant.

Mastercard brachte 2015 ein neues Produkt “Debit Mastercard” auf den Markt. Die Tomorrow-Karte der Solarisbank ist genau eine solche Karte. Regulatorische Rahmenbedingungen regeln ganz klar, dass diese Karte in AGBs, Preisverzeichnissen und auf der Karte selbst mit “Debit” gekennzeichnet sein muss.


#4

Nein, Debitkarten sind eben keine Art von Kreditkarte. Auch wenn es so einige nennen: https://www.sparkasse.de/unsere-loesungen/privatkunden/karten/aufladbare-kreditkarte.html Aber selbst hier wird erwähnt, dass es keine Kreditkarte im klassischen Sinn ist (sondern Debitkarte) und direkt belastet wird (hier Guthabenbasis durch Aufladung). Man nutzt lediglich einige Vorteile einer Kreditkarte wie bargeldloses Bezahlen und weltweites Geld abheben.

Das macht sie Imho aber noch lange nicht zu einer vollwertigen Kreditkarte. Auch weil, wie bereits von Frnk erwähnt, die Belastung direkt erfolgt und kein Kreditrahmen eingeräumt wird.

https://www.vr.de/privatkunden/unsere-produkte/was-ist-ein-girokonto/bankkarte/was-ist-eine-debitkarte.html


#5

Für die Nerds: In dieser Verordnung ist festgelegt, was eine “Debitkarten-” und was eine “Kreditkartentransaktion” ist.

https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/HTML/?uri=CELEX:32015R0751&from=DE#d1e539-1-1


#6

Der Durchschnitts-Verbraucher hat halt ĂĽberhaupt keine Ahnung, was es da fĂĽr Karten und Zahlsysteme gibt.
Selbst SumUp spricht auf Ihrer Webseite über die Gebühren für die Akzeptanz von EC-Karten, obwohl ihre Geräte gar keine Girocard verarbeiten sondern maximal Maestro und V-Pay.

Faktisch weiß der Deutsche also, dass er “mit EC-Karte” zahlt. Gleichzeitig hat das Wort “EC-Karte” gar keine Bedeutung. Gestern erst wieder erlebt. Ein Laden mit Terminal aber keiner Kennzeichnung, welche Karten denn nun akzeptiert werden. Auf Nachfrage dann: “Eurocheque-Karten” (sogar unabgekürzt).

Natürlich würde ich dem Thread-Ersteller aber Recht geben. Bei Tomorrow gibt es keine Kreditkarten und sie sollten möglichst uniform überall von einer Mastercard Debitkarte sprechen. Jeder, der diese Karte dann nachher sinnvoll nutzen will, kommt sowieso nicht drum rum, sich mit dem Thema zu beschäftigen.


#7

Ich stand einfach vor dem Dilemma, groß und breit Freunden erklärt zu haben, dass das Konto mit einer “ganz normalen Karte, keiner Kreditkarte” daherkommt. Ich hätte EC-Karte 2.0 sagen können. Und dann erscheint der Link, und im Linktext spricht der offizielle Anbieter des Kontos dann doch wieder von einer Kreditkarte. Das war einfach nicht hilfreich bei meinen Empfehlungsbemühungen.

:grinning:


#8

Da habt ihr Recht! Das müssen wir schnellsten ändern…hab ich weitergereicht, danke für den Hinweis :blush:


#9

Dann bitte auch auf der Webseite das “s” an den AGBs rausnehmen. AGB ist schon ein Akronym im Plural.


#10

Guter Punkt! :sweat_smile:


#11

Darauf wurde aber auch schon in diesem Beitrag hingewiesen: