Awa7 - Neue baumpflanzende Kreditkarte der Hanseatic Bank

Mit awa7 gibt es nun von der hanseatic bank eine neue Kreditkarte die bei 100 Euro Umsatz einen Baum pflanzt. Kommt euch bekannt vor? Mir auch.

Ich hab seit nem halben Jahr eine genialcard der hanseaticbank und versuche gerade zu dieser Karte zu wechseln. Bisher kann ich nix schlechtes sagen und Apple pay und Google Pay gibt’s auch!

Mal schauen wie sich der Markt entwickelt… es scheint so als hätten es einige mittlerweile verstanden…

3 Like

Finde ich gut. Auf den ersten Blick drängt sich hier, anders als bei Bunq, auch nicht der Verdacht des Greenwashings auf. Hier wird offensichtlich einfach ein Teil der Einnahmen aus Interchange in Bäume gesteckt.

(Abzug allerdings fĂĽrs Design der Marke. Das ist :zombie:.)

Hanseaticbank ist zwar der Issuer, aber da stecken doch mehr dahinter. Aus dem Impressum: „Die Marke „awa7®“ sowie „awa7.de®“ ist geschützt durch den Initiator des Visa-Kartenprogrammes sowie des Stromtarifes awa7® Ökostrom24.“

2 Like

So wie es scheint, sind es auch dieselben Konditionen wie bei der GenialCard. Zumindest kostenloser Bargeldbezug und Bezahlen in Fremdwährung ohne Gebühren. Könnte die 1plus Visa von Santander ersetzen. Hauptsächlich geht’s mir um’s Abheben von Bargeld im Ausland. Design finde ich gar nicht so schlecht …

Ich habe den Eindruck, dass sich Visa das Image des nachhaltigen Karten-Schemes einiges kosten lässt. :slight_smile:

1 Like

Ja, kann ich mir vorstellen.

Grundsätzlich sollte bedacht werden, dass die Hanseatic Bank keine grüne Bank, geschweige denn eine zertifizierte B-Corp ist. Wenn dort Geld abgelegt wird, arbeitet das ggf. weiterhin für Bereiche wie Dirty Mining, Rüstungsindustrie uvm.

Auch empfinde ich den Deal 100 EUR = 1 Baum als völlig ungenügend. Bei Tomorrow werden für 100 EUR gleich 100 Quadratmeter Regenwald geschützt. Auf so eine Fläche passt deutlich mehr als nur 1 Baum.

Die Karte ist ja eine typische Revolving-Kreditkarte, die mit einem externen Abrechnungskonto zusammenarbeitet. Wer die Karte dort beantragt, nutzt also zum Beispiel weiterhin sein Tomorrow-Konto als Girokonto, Guthaben werden dort keine gefĂĽhrt.

Die Karte ist meiner Ansicht nach eher eine Ergänzung zum Tomorrow-Konto, wenn jemand eine Kreditkarte möchte. Ich will jetzt nicht das Fass aufmachen, wie ethisch Revolving-Kreditkarten sind, aber der direkte Vergleich zwischen Kredit- und Debitkarten ist immer schwierig, denn das Geschäftsmodell ist halt ein anderes. Während Tomorrow darauf baut, irgendwann mit einem kostenpflichtigen Konto Gewinn zu erwirtschaften, ist bei Awa7 die Karte selbst das Produkt, dass Gewinn abwerfen soll. Es erscheint mir nachgerade zwingend, dass man dort nicht im selben Umfang die Einnahmen aus Interchange spenden kann. Awa7 kann aber im Duo mit Tomorrow (Debit für den Alltag, die Kreditkarte auf Reisen bei Akzeptanzproblemen mit der Tomorrow-Debitkarte) eine Kombination sein, die dann halt ein bisschen grüner ist als wennn jemand z.B. zur Barclaycard greift.

Ja, aber der Vergleich mit bunq hinkt leicht, da diese Karte eine Jahresgebühr hat… und noch andere Kosten… diese awa7 (spricht man das English aus? … äwah-seven?) kostet nichts und spenden genauso viel wie bunq… zudem habe ich bei bunq ewig gesucht wohin die spenden und auch erstmal keine hotline gefunden… da ist das hier schon echt transparenter :slight_smile:
bleibe aber vorerst noch tomorrow.one treu, habs ja gerade erst eröffnet… nochmal einen Antragsprozess will ich nicht… zumal mir es ums Trio ging, nicht um die Karte .

na ja, 100 EURo = 1 Baum ist doch okay… da es ja auch sonst nix kostet… Tomorrow nimmt viel mehr ein an Gebühren… (nach drei mal Geld abheben kostet es 3,- eur, etc.) und gibt nicht mehr Bäume… bzw. gibt was anderes… aber muss es immer ein vergleich sein? Beides ist doch gut, ganz andere Modelle… ich freu mich einfach das es mehr nachhaltige Produkte gibt. Sollte Tomoroow auch freuen, wenn sie es ernst meinen mit besserem Banking, denn dann disst man andere die es auch gut machen wollen nicht :slight_smile:

was mich interessiet, on die Hanseatic wirklich so böse ist wie du schreibst? ich dachte die gehören zu otto und otto setzt doch soviel auf Nachhaltigkeit?! habe ich hier gelesen: https://www.otto.de/reblog/nachhaltigkeit-bei-otto-27060/

und hier https://m.societegenerale.com/en/measuring-our-performance/csr (zweite Mamafirma der bank)

(nochmal leicht netter überarbeitet. will ja auch keinen dissen)… :slight_smile:

Das meinte ich. Deswegen habe ich Bunq als „Greenwashing“ bezeichnet. :jack_o_lantern::slightly_smiling_face:

1 Like

ah, jetzt kapiert… danke :slight_smile:

1 Like

Ich habe vor einigen Monaten die verschiedenen ethisch handelnden Banken (GLS, Tomorrow, Triodos etc.) verglichen. Bei der möglichen Auswahl war die Hanseatic Bank jedoch nicht dabei. Da ein grünes und nachhaltiges Management aktuell leider nur ein Asset ist und in unserer Gesellschaft nicht selbstverständlich, gehe ich auch davon aus, dass die Hanseatic Bank, wenn sie grün und ethisch handeln würde, dies viel aggressiver bewerben würde als sie es jetzt tut. Aktuell steht da nichts von Nachhaltigkeitskriterien. Nur diese Kreditkarte, mit der man einen einzelnen Baum pro 100 EUR pflanzt.

1 Like

De Hanseatikbank ist hier „nur“ der Dienstleister. Anbieter der Karte ist die DZ-Media Verlag GmbH, die Hanseatikbank erledigt das Bankgeschäft. Ein bisschen so wie das Verhältnis zwischen Tomorrow und der Solarisbank.

2 Like

stimmt, gut erfasst. und die DZ wirbt damit nachhaltig zu sein als Firma, klima-neutral. Ich habe auf FB mal angefragt was das Heist, diese haben wohl bei MyClimate eine Bewertung gemacht und passend ihre CO2 Bilanz ausgeglichen. Finde ich einen guten Schritt. DEN EINEN Hebel gibts eh nicht, ich finds schon gut wenn Firmen generell etwas tun… je mehr je besser :slight_smile: Ich denke es ist eine Trendwende im gang zum „Guten“ salopp gesagt :slight_smile: