Crowd-Investing -> Zielgerade

Verstehe ich das richtig, dass hier für die Investition in ein nachhaltiges Unternehmen eine Technologie zum Einsatz kommt, die sich durch massiven Energieverbrauch auszeichnet? Stichwort Proof-of-Work

Wie geht das denn bitte zusammen?

Hey Tom,
ich habs eben schon mal anderswo geschrieben:
Wir setzen auf die Blockchain, weil sie sehr konkrete Vorteile bietet. Dank Blockchain brauchen wir kein Depot für die Genussrechte, müssen keine Urkunden erstellen und sparen auch eine koordinierte Zahlstelle ein. Das senkt die Kosten für uns soweit, dass wir den Crowdinvestor*innen gar keine Kosten für das Investment in Rechnung stellen müssen.

Wiwin hat schon mehrere Crowdinvesting-Kampagnen Erfolgreich über die Ethereum-Blockchain realisiert und wird wie jeder andere Finanzvermittler von deutschen Behörden zertifiziert. Welche Risiken auch in Zusammenhang mit der Blockchain-Nutzung bestehen und wie mit dem Risiko umgegangen wird, kannst du in der Anlagebroschüre studieren. (https://www.tomorrow.one/de-de/legal/Anlagebroschuere_Tomorrow_Crowdinvesting.pdf)

1 Like

Hey Gandalf,
die Erstellung von Genussrechtsurkunden, das Einbinden einer Depotbank und einer Zahlstelle hätte ebenfalls Ressourcen verbraucht. Wie in jedem Jahr werden wir auch in diesem genau erheben für wie viele Emissionen wir verantwortlich sind und entsprechend kompensieren.
Beste Grüße
Ron

1 Like

Wenn ihr das im Vorfeld überlegt habt, dann gibt’s doch bestimmt Vergleichszahlen, welche Verwaltungsmethode welchen Impact hat…

Wäre schön, wenn ihr das hier im Sinne der Transparenz offen legen würdet, damit man den Unterschied mal direkt sieht.

Einfach zu sagen, dass das dann entsprechend kompensiert wird, ist mir zu einfach, denn für ein nachhaltiges Handeln muss immer Vermeidung vor Kompensation kommen.

Der „Investment-Case“ bei Tomorrow habe ich leider noch nicht wirklich gefunden. Als langjähriger und aktiver Kunde kenne ich die Probleme bei Tomorrow und bin leider nicht so überzeugt dass ich jetzt direkt >100€ investieren würde.

Netter Beitrag:

3 Like

Hey Gandalf,
die genaue Aufschlüsselung muss ich dir leider schuldig bleiben, weil sie Details aus Verträgen & Angeboten im B2B-Bereich beinhalten würde, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind.

Dass Vermeiden vor Kompensieren geht, predigen wir genau wie du. Aber wahr ist eben auch: Man kann kein Smartphone-Banking anbieten ohne a.) Ressourcen zu verbrauchen und auch b.) mit Firmen zu kooperieren, deren Agenda nicht so nachhaltig ist wie unsere. Deswegen ist Kompensation besser als keine Kompensation. :wink:
R.

1 Like

Ein kleiner technischer Detail-Hinweis:
In den In-App-FAQs "Entdecken -> „Wer kann mitmachen“ -> „Wie kann ich mitmachen u. …“
Hier überdeckt das Banner, ob die FQA hilfreich war teilweise den Text


Mein Gerät: Galasy A3 (2017), Android 7.0

@Shrsh danke für den Hinweis. Habe ich bereits an Team Apps weitergegeben.

Vor ein paar Tagen gab es ja den Investorenbericht. Was ist auf Seite 11 mit der bereits umgesetzten Umsatzsäule „Nachhaltige Partnerships und Versicherungen“ gemeint?

1 Like

Kann man sich den irgendwo downloaden? Schaue immer gerne in Aktionsärsberichte, Quartalszahlen etc. und würde gerne reinschauen.

Den Report gibt es für alle Investorinnen zum donwload über das WiWin Portal: https://wiwin-invest.de/

Und ist die Information zu der Frage oben nur den Investoren vorenthalten oder könnte das auch öffentlich beantwortet werden? Und die Frage ist in einem neutralen Tonfall geschrieben…also wirklich nur aus Interesse :wink:

Der Investorinnenbericht ist nur für die Supportinnen gedacht. Dennoch hier der Einblick zur Frage von Lemart

Hier ist ein Ecosystem angedacht. Wir hegen ja schon länger den Gedanken, langfristig auch gemeinsam mit anderen nachhaltigen Unternehmen Anreize zu schaffen, nachhaltiger zu konsumieren. Gerade auch im Versicherungsmarkt ist Nachhaltigkeit in der Breite ja eher noch ein Fremdwort. Hilft dir das weiter zur Klärung deiner Frage @LeMart ?

1 Like

Habt ihr euch bezüglich solcher Kooperationen schonmal Lemonade angeschaut?
Die bieten ja Haft & Hausratversicherungen an und unterstützen in Deutschland Viva con Aqua soweit ich weiß…

Vorab eine Frage: heißt das, dass demnächst Fragen über diese Berichte nicht hier besprochen werden sollten? Ich hatte einfach angenommen, dass die Infos dafür nicht zu geheim sind. Ich habe da an öffentlich zugängliche Investorenberichte von AGs gedacht, aber wenn das nicht gewünscht ist, halte ich mich da natürlich dran.
Danke auf jeden Fall für die Details darüber, was hinter den Schlagwörtern steckt. Ich habe mich vor allem aber auch gewundert, dass es als schon umgesetzt markiert ist, weil ich bisher nur als sehr grobe Idee davon gelesen hatte.

@LeMart Der Bericht selber ist nur für die Investorinnen gedacht. Natürlich sind wir uns bewusst, dass der Bericht auch jederzeit irgendwo auftauchen könnte. Und ehrlicherweise sind die Daten und Inhalte nun wirklich nicht so brisanter Natur, dass wir sie nicht diskutieren könnten. Wir pflegen ja grundsätzlich auch einen offenen und transparenten Austausch. Du darfst also gerne weiter munter Fragen stellen. Nur Kopien oder Bilder aus dem Bericht sollten wir den Investorinnen vorbehalten. Deal?

Klar, mache ich gerne. Danke für die Klarstellung!
Aber warum war es denn jetzt schon als „bereits umgesetzt“ markiert, wenn es noch in Planung ist?

2 Like

Moin @LeMart, sorry auf die Frage sind wir noch gar nicht eingegangen. Nach Rücksprache mit unserem Product Team haben wir herausgefunden, dass das Feld „Nachhaltige Partnerships und Versicherungen“ fälschlicherweise weiß (also als „bereits umgesetzt“) markiert war. Tatsächlich soll es jedoch rosa sein, es ist also in Planung. Ich hoffe, das hilft zur Klarstellung. Der Bericht wurde mittlerweile auch dahingehend angepasst :slight_smile:

2 Like