Ist ein hoher Kontostand gut oder schlecht für Tomorrow?

Man hört ja immer davon, dass Banken Negativzinsen zahlen müssen. Dies aber natürlich nur auf das Kapital, für das sie keine Investitionsmöglichkeit finden, oder evtl. sicher anlegen müssen (laut Gesetz).

Wie sieht es denn nun bei Tomorrow aus? Ist es gut oder schlecht für Tomorrow, wenn ich 50k auf dem Konto habe?

3 Like

Wer 50k auf einem Girokonto bei einer Smartphonebank liegen hat, hat ja ohnehin ein wenig die Kontrolle über sein Leben verloren :smiley:

1 Like

@tomorrowvorschlaege

  • Grundsätzlich ist uns aktuell erst mal wichtig, dass das Geld von Konten konventionell agierender Banken abfließt, am besten zu einer nachhaltig agierenden Bank, welche auch immer das sein mag.
  • Für den Impact ist dann im nächsten Schritt bei Tomorrow aktuell natürlich ausschlaggebend, wie hoch die Depositen in Summe sind. Dann können wir Gelder investieren. Vor diesem Hintergrund ist es uns aktuell egal, wie hoch die Einlagen sind.
  • Dennoch zahlen wir bei >250.000 EUR Zinsen für die hohe Einlage an die Solarisbank. Aber: Da wir das Angebot Banking as a service von der Solarisbank nutzen, zahlen wir keine Negativzinsen auf niedrigere Depositen. Vielmehr zahlen wir eine fixe rate pro Konto & Karte, die sich an der Intensität der Nutzung des Kontos orientiert.
  • Im Idealfall investieren Kundinnen dann demnächst in unsere Anlagemöglichkeit, die wir aktuell Entwickeln. Dann wird nähmlich positiver Impact geschaffen, wir zahlen keine Zinsen (bei >250.000 EUR) und gleichzeitig profitiert der/die Anlegerin direkt von Zinserträgen. Das wäre eine win-win-win Situation. :slight_smile:
13 Like

Ich hab zwar keine 50k drauf, aber auf die Erklärung zu deiner Aussage bin ich trotzdem gespannt!

1 Like

Es kann natürlich jeder so halten wie er oder sie das möchte, aber persönlich würde ich solche Summen zumindest nicht längerfristig auf meinem Girokonto bunkern - noch dazu auf einem, das man nur per Handyapp verwalten kann. Immerhin ist das weit mehr Geld als ein durchschnittliches Jahreseinkommen (ca. 48k brutto in Deutschland).

Ich denke da gibt es doch geeignetere Kontomodelle oder Anlageformen (je nachdem wie verfügbar man das Geld braucht). Meinem Eindruck nach brauchen doch nur die wenigsten Menschen so viel Geld längerfristig sofort auf einem Girokonto verfügbar - zumindest bei nicht-geschäftlicher Nutzung (die ja bei Tomorrow auch nicht erlaubt ist so weit ich das auf dem Schirm habe). Dass man so viel Geld mal darauf hat, wenn Investitionen anstehen und man es daher von seinen Anlagen/Sparkonten abgezogen hat, klar das ist denkbar. Aber da hätte zumindest ich die ursprüngliche Frage eher so verstanden, dass es um längerfristige Kontostände geht.

Aber vielleicht bin ich auch zu arm um mir vorstellen zu können, warum man so viel Geld quasi komplett „nutzlos“ auf einem Girokonto braucht :smiley: Nicht zuletzt wäre ich mit so viel Geld aber sicher bei einer „richtigen“ Bank mit anständigem Kundenservice und eigener Banklizenz.

Falls es dir um das „die Kontrolle über sein Leben verloren“ geht: Das war sicherlich eine deutlich überspitzte Formulierung in Anlehnung an das bekannte Zitat von Karl Lagerfeld („Wer Jogginghose trägt, …“). Sollte nur ausdrücken, dass ich nicht nachvollziehen kann, warum man das so handhaben sollte - mehr nicht.

1 Like

Sprich mal mit Finanzberater:innen - je nach Region in Deutschland werden sie dir raten, bis zu 30k auf der hohen Kante zu haben, stets verfügbar, wenn du Wohneigentum besitzen willst.

Ob die jetzt auf einem Girokonto liegen müssen, ist eine andere Frage - aber der Unterschied zu einem Tagesgeldkonto ist in dieser Niedrigzinsphase ja quasi null. Außer, du spielst auf den Sicherheitsfaktor an, der durch ein Nicht-Zahlungskonto natürlich gegeben ist.

Du hast natürlich recht dass Tagesgeldkonten derzeit nichts bis nicht viel bringen - aber wie du schon sagst ist das Geld auf einem Nicht-Zahlungskonto schon ein wenig sicherer und zudem auch einfach „aus dem Weg“. Für die allermeisten Menschen sind 50k sofort liquide Rücklage aber schon eher sehr hoch bemessen.
Und wie gesagt: Solche Summen bei einer Bank, die man am Wochenende nicht erreichen kann, die mir keine Möglichkeit eines Expressversands bei Kartenverlust bietet, alles nur über eine Handyapp, …? Wäre jetzt nicht meine erste Wahl. Für meinen Geschmack dann doch zu viel Geld bei einer Bank die zu wenig bietet.
Aber das mag natürlich jede*r individuell beurteilen.

2 Like

Ich stimme dir da total zu, aber offensichtlich habe ich nicht richtig hervorgehoben, dass ich mich speziell auf deinen Punkt der „nicht-geschäftlichen Nutzung“ beziehen wollte :slight_smile:

Der Aufbewahrungsort ist das eine Thema. Die Summe, die man gern verfügbar hat (oder verfügbar haben sollte), ein zweites Thema. Das meinte ich.

1 Like

Danke für den Input. Kann ich so unterschreiben - bis auf die 30k für wohneigentum … als Münchner wird man da von der bank eher belächelt :wink:

2 Like

:grimacing: :grin: da klingelt in meinem Kopf gleich meine Lieblingseselsbrücke aus der Schule :grin: no front :sweat_smile:

1 Like

Ja, jetzt wo du es sagst, klingelts auch bei mir :wink: Das ist so ein Wort mit dem ich bis zum heutigen Tag zu kämpfen habe. Ich glaube wir werden keine Freunde mehr :slight_smile:

1 Like