Pfändungsschutzkonto

Hallo, ich hab zwar schon im Forum geschaut aber nichts gefunden.

Ich interessiere mich für ein neues Konto da ich mit meine alten Bank nicht zufrieden bin und wurde auf Tomorrow aufmerksam gemacht.

nun bin ich in der Privatinsolvenz und würde gern ein Pfändungsschutzkonto beantragen, sollte ich mich für Tomorrow entscheiden.

meine einnahmen liegen unter dem Pfändungsfreibetrag.
ich weiß nicht ob da nochmal pfändungen kommen können trotz dass ich in der privatinsolvenz bin weil die alten gläubiger das einfach machen. aber keine ahnung?!

was passiert wenn ich ein pfändungsschutzkonto bei euch habe und eine pfändung kommt?
was kann ich dann noch mit meinem konto machen?
es klang so als hätte man garkein zugriff (also kann keine überweisungen machen, geld abheben, mit karte zahlen usw) mehr und das finde ich sehr komisch.
mir steht ja ein basiskonto zu, mit den funktionen eines normalen basiskontos und bei den AGBs der Solarisbank zum Pfändungsschutzkonto steht dies auch.

kann mir jemand weiterhelfen?

viele grüße

Das schrieb @Milena mal in einem alten Thread zum Pfändungskonto.

Ja aber das macht keinen sinn. denn bei der solarisbank in den agbs zum pfändungsschutzkonto steht ja was völlig anderes.
und prinzipiell müssen alle funktionen eines normalen basiskontos zur verfügung gestellt werden.

Wende dich doch am besten einfach direkt an den Support. Die sind nett! Entweder telefonisch, per Chat oder Mail. → Kontakt | Tomorrow

Was ich jenseits dessen weiß ist, dass Tomorrow in den letzten Versionen der App auch den Umgang mit Pfändungen geändert hat. Wie gepfändete Beträge und die Freigrenze dargestellt werden, und welche Aktionen dann möglich sind.

2 Like

@Tilo Das hat sich in der Tat inzwischen etwas geändert.

Folgendes aktuelles Vorgehen (seit etwa Mitte Juli): Eröffnest du ein PKonto bei uns im Zusammenhang mit einer Pfändung, parken wir jegliche Summen, die in die Pfändung eingehen, auf einem separaten Konto (sprich: alles was über den Freibetrag pro Monat hinaus geht). Der Rest steht dir ganz normal zur Verfügung, per Karte, Überweisung, Lastschrift…

Bei Insolvenzverfahren gilt nach wie vor, dass die Guthaben nur über Überweisungsmandate zur Verfügung stehen. @constabil In diesem Fall müsstest du dir überlegen, ob das Tomorrow Konto dafür aktuell passend für dich ist. Da haben wir leider noch keinen geschmeidigeren Prozess erwirken können.

2 Like

Was genau bedeutet das? Kannst du das kurz einfach erklären? :slight_smile:

Ich denke das bedeutet genau das, was Milena geschrieben hatte.

Was Milena und @Turbotomate schreiben. Da hat sich also zum alten Prozess nichts verändert.

Also das jede Überweisung manuell über den Support angestoßen werden muss und die Karte nicht mehr einsetzbar ist? Wie sieht es mit Lastschriften aus?

@Prompto Korrekt. Lastschriften werden in dieser Zeit ebenso nicht eingelöst.

In welcher Zeit reden wir da? Im Verfahren selbst, in der wvp oder komplett die 6 Jahre :slight_smile:

@Ekkez Solange das Konto nicht freigegeben ist, werden keine Lastschriften akzeptiert. Sobald das Konto wieder freigegeben wurde, also die Wohlverhaltensphase eintritt, wird das technisch von unserer Seite gehen, sofern dem keine rechtlichen Vorgänge entgegen stehen. Disclaimer: Auf rechtlichem Gebiet bin ich kein Experte. Rein technisch ist das Konto während der Insolvenz bei uns eingeschränkt. Sofern die Insolvenz abgeschlossen ist, wird das Konto wieder, gemäß rechtlicher Vorgaben, freigegeben. Dann können auch Lastschriften wieder darüber abgewickelt werden.