Smart Sparen & Investieren & Spenden

Das wird ein ziemliches Brett, glauben wir. Will sagen: ist noch eine Menge Arbeit – aber dürfte Euch auch sehr gefallen.

Wir arbeiten intensiv an dem Thema „Smart Saving“, also daran, wie wir die digitalen Möglichkeiten dafür nutzen können, smarte Lösungen anzubieten, um das Thema „Geldanlage“ spielerisch umzusetzen. Stichwort: Aufrunden. Wenn Ihr also irgendwo 17,50€ bezahlt, dann ermöglicht Euch die App automatisch auf den nächste vollen Euro aufzurunden - und das Geld entweder beiseite zu legen, direkt zu investieren oder in ein Sozialprojekt zu spenden.

5 Like

Die Aufrundung finde ich ganz nett, aber das wären immer noch Peanuts.

Wie sieht es denn mit dem Thema “Investieren” aus? Ich würde mir eine Brokerage-Funktion (sprich: Wertpapierdepot) wünschen. Besonders breit gestreute ETFs, die einen nach Marktkapitalisierung gewichteten Index nachbilden, finde ich interessant.

Aber bitte mit guten Konditionen - teure Robo-Advisors gibt es mittlerweile genug. Vielleicht kann man ja mit nem Vermögensverwalter gute Konditionen aushandeln.

1 Like

Guter Input @jonasfitz , etwas in die Richtung steht auf unserer Liste :slight_smile:

Gut so. Wäre schön, wenn man die Kosten im akzeptablen Rahmen halten könnte (von den derzeit verfügbaren Angeboten halte ich derzeit nur das Angebot von weltsparen.de für akzeptabel - 0,5% Kosten p.a. für das Weltportfolio, das sich neben ETFs auch aus einem SC-Fonds zusammensetzt, der nicht börsengehandelt wird).

Da ja anscheinend schon was vorbereitet wird: Bitte messt das Produkt nicht an teueren aktiv gemanagten Fonds;

wenn ihr neben absoluten Anfängern auch Leute für das Investment-Produkt gewinnen wollt, die sich eher selber informieren und sich um ihre eigenen Finanzen kümmern, sollten meiner Meinung nach folgende Punkte zumindest überlegt werden;

  • Am besten Fonds wählen, die sich so nahe wie möglich an der Gewichtung nach Marktkapitalisierung orientieren (dass das nicht zu 100% möglich ist - schon klar)
  • Steuerliche Aspekte beachten (z.B. macht es Unterschiede, ob das Rebalancing auf Fondsebene abläuft, oder eben nicht - siehe Gewinnversteuerung)
  • HĂĽrde fĂĽr den Einstieg gering halten (keine oder niedrige Mindestanlage, Sparplanfähigkeit)
  • Physisch replizierende Fonds scheinen beliebter zu sein als synthetische
  • AusschĂĽtter könnten aus steuerlicher Sicht fĂĽr diejenigen Anleger, die den Freibetrag noch nicht ausnutzen, interessanter sein als Thesaurierer.
  • Freistellungsauftrag sollte unbedingt eingereicht werden können (mit “moneyou go” exsitiert derzeit ein Produkt auf dem dt. Markt, das bei 0,3% Verzinsung nicht die Möglichkeit bietet, einen Freistellungsauftrag einzureichen)
  • Kostenstruktur bitte einfach und transparent halten (>0,5% p.a. fĂĽr mich keine Option)
  • Portfoliostruktur sollte sich an wissenschaftlichen Standards orientieren, kein zweifelhafter Hokuspukus wie smart beta.
  • Zusammensetzung der Analgeklassen möglicherweise den User wählen lassen (Aktien, Staatsanleihen sollten auf jeden dabei sein; Immobilien und Rohstoffe optional)
  • breite Streuung, weltweit, inklusiv Emerging Markets und Small Caps
1 Like

Revolut integriert Spendenoptionen in die App.

2 Like

Also was ein echtes Nieschenprodukt wäre: Ein wirklich nachhaltiger ETF. Ich glaube das würde auch Personen außerhalb des “Tomorrow-Kosmos” anziehen.

Man muss sich nur mal die Titel in einem MSCI World SRI durchlesen. McDoof und Konsorten so weit man schauen kann.

NatĂĽrlich sind aktive Fonds, z. B. von Ă–koworld, schweine-teuer, aber da hat halt der Ethik-Beirat auch Hand und FuĂź.

1 Like