Treecard von Ecosia

Oh, noch eine neue Baumpflanz-Karte! :innocent:

6 Like

Und zwar aus Holz. :eyes:

2 Like

Yep!
Aber leider recht wenig Infos drum herum… :frowning:

Denn wie bei Ecosia will Treecard mit den Gewinnen Bäume pflanzen. Das Programm soll 2021 in den USA, Großbritannien und der EU starten. Über die Vertriebskanäle von Ecosia, das immerhin 15 Millionen aktive Nutzer zählt, will CEO Christian Kroll schnell einen großen Kundenstamm aufbauen.

… Alleinstellungsmerkmal des Kontos mit der Debitkarte aus Holz soll zunächst lediglich sein, dass 80 Prozent der Gewinne für das Pflanzen von Bäumen verwendet werden. Mit den übrigen 20 Prozent will Treecard nach dem Vorbild von Ecosia sein Wachstum finanzieren. „Wir machen Geld, um Bäume zu pflanzen – wir pflanzen keine Bäume, um Geld zu verdienen“, sagt Kroll ganz routiniert.

Ecosia ist schon ein starker Mitbewerber! Wie sieht die Antwort von Tomorrow aus? Was bedeutet das für Tomorrow und das anstehende Crowdinvesting?

Die Frage die sich mir generell stellt: Ist genügend Platz in der Nische? Ich hoffe es jedenfalls…

ich frage mich, ob man gleichzeitig mit der Treecard ein Bankkonto eröffnet oder ob man die Karte mit jedem Konto verknüpfen kann. leider steht nicht viel auf der Website & dazu noch alles in Englisch :pensive:

Im Artikel oben steht:

Mit welchem Partner Treecard in Europa zusammenarbeiten will, ist noch unklar, ein möglicher Kandidat für eine EU-Lizenz wäre die Solarisbank, unter deren Dach auch das Nachhaltigkeits-Fintech Tomorrow läuft.

Ich würde vermuten, dass du auch bei Treecard ein Konto eröffnest…

What type of account is my TreeCard account?
TreeCard will be a full-featured deposit account.
Your account will be able to receive direct deposits and ACH transfers.
TreeCard will give you a Mastercard Debit Card, which links to an FDIC-insured deposit account that can be managed entirely from your smartphone.

Danke für den Tipp! Gerade registriert. Vielleicht wird das ja mein Ersatz für tomorrow!

Das ist ein spannendes Projekt, dass sich Ecosia da vornimmt. So wie sich das für uns im ersten Moment liest, stehen da noch viele Fragezeichen am Wegrand, bis der Launch hier in DE los geht.

Es deutet sich jedenfalls an, dass sie einen ähnlichen Weg gehen, wie wir (also banking as a service partner und keine eigene Banklizenz). Die Bäume, so lese ich das, werden dann wohl per interchange fee gepflanzt werden. Die wird sich Ecosia dann aber mit dem banking as a service partner teilen, es sei denn das wird anders verhandelt. Fraglich ist auch, wie viel von der interchange dann an Treecard und andere angebundene Partner gehen wird, sollten da mehr kommen (i.e. GPay, APay etc.).

Das hört sich für mich noch nach einem sehr langen Weg an. Wir sind aber gespannt und freuen uns natürlich, dass sich so viele tolle Initiativen rund um den Finanzmarkt bilden. The more, the better :slight_smile:

2 Like

Does it work with Apple Pay/Android Pay?
Yes it does, and Samsung Pay too.

Für mich klingt das, als hätte der, der den Businessplan durchgerechnet hat, nur Interchange außerhalb Europas auf dem Schirm gehabt. Die Ertragsaussichten fürs Geschäft in Europa sind :cloud_with_rain:.

1 Like

Die Integration von Samsung Pay schließt dann wohl auch Solaris als Bankpartner aus (siehe dieser Thread)

Diese Schlussfolgerung scheint mir nicht zwingend. Bis die in EU starten, vergehen noch Monate. Und nur weil Tomorrow die Konten nicht bei der Schufa eintragen lassen möchte, heißt das doch nicht, dass andere Solarisbank-Kunden das nicht tun könnten oder wollen. Zudem ist die Situation von Samsung Pay sehr speziell in Deutschland. Es wäre schon denkbar, dass die Solarisbank als deutsche Bank einen europäischen Raum für Treecard/Ecosia abdeckt und sich die Features einfach zwischen den Ländern unterscheiden. Samsung bietet Samsung Pay aktuell auch noch nicht flächendeckend in Europa an.

Ich verstehe die Informationen aus dem Artikel von Finance FWD (https://financefwd.com/de/ecosia-treecard/) aber auch so, dass denen klar dass die damit kein großes Geld machen werden und man auch nicht mit der Erwartung, dass es bei allen das Hauptkonto wird, an das Thema dran geht.

Ecoisa wird wahrscheinlich damit versuchen weiter deren Brand auszubauen und eine weitere Möglichkeit zu haben um Bäume zu pflanzen.

Wenn das ganze sich wirtschaftlich trägt (Kosten decken und zusätzlich Bäume pflanzen) kann man auch auf große Gewinne verzichten, wenn das Ziel ist Bäume zu pflanzen und damit die Welt rettet :wink:

Für Tomorrow ist das erstmal keine Gute Nachricht, auch wenn man an der selben Mission arbeitet. Aber deren USP mit Bäume Pflanzen bei jeder Transaktion wird von immer mehr Mitbewerbern übernommen. Die anderen aktuellen Feature von Tomorrow stellen keinen USP da. Meinen CO2 Fußabdruck kann ich auch wo anders kompensieren, wie z.B. bei Klima.com (welches ich gerade in der Beta teste).

Der geplante nachhaltige Fond in den ich ggfs. direkt aus dem Girokonto investieren kann, kann ein möglicher neuer USP sein. Aber um das zu sagen fehlen noch Details zu dem Fond. Sollte der Fond z.B. von den Kosten zu teuer sein, kann ich ggfs. einfach direkt in die Aktien welche im Fond enthalten sind investieren. Das geht mit Anbietern wie Trade Republic und Scalable.capital mittlerweile sehr günstig.

Andere mögliche USPs sehe ich derzeit nicht, was mich immer stärker darüber nachdenken lässt ob ich am Montag Geld in Tomorrow investiere.

1 Like

Ich glaube das ist eine sehr spannende Frage. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich das aus der interchange fee decken lässt. Vergleich: Wir zahlen pro Girokonto ca. 1,50 - 5 EUR pro Monat, je nach Intensität der Nutzung. Das wird man selbst mit hohen Transaktionsvolumen pro Konto nicht über die interchange decken können. Das sind natürlich jetzt nur Spekulationen. Mit Sicherheit wird es da schon einen guten Aktionsplan geben.

Zum Thema Tomorrow Fond: Wir sind hier schon weit fortgeschritten. Da wird es in den nächsten Monaten news zu geben :slight_smile: Wir freuen uns schon wie Bolle drauf.

1 Like

Evtl. verzichtet man auch auf Bargeld Abhebungen, welche ein nicht zu vernachlässigender Kostenfaktor ist. Sollte ich das Konto eh nur als Zeitkonto nutzen um damit zu zahlen, ist das auch kein Problem. Ich hebe dann einfach mit meinem Hauptkonto Geld am Automaten ab.
Wobei ich persönlich ja immer noch auf eine 100% Akzeptanz von elektronischer Zahlung hoffe, damit das Thema regelmäßig Geld abheben auch endlich weg fällt.

1 Like

:pray: :pray: :pray: :wink:

1 Like

Genau diese Rentabilität bezweifle ich.

Das ist nur die Ertragsseite, die Betriebsausgaben von Produktentwicklung, Personal usw. sind völlig außen vor.

Unterm Strich: Ein Fintech wie N26 mit einem kumulierten Cashburn von ca. 180 Mio. € (bis Ende 2019], 7 Mio Kunden, schafft es nicht, mit Interchange nennenswerte Erträge zu erwirtschaften. Wie soll ein nachhaltiges Geschäftsmodell aussehen, dass auf diesem “durchlaufenden Posten” basiert, und man zudem noch auf 80% dieser “Beinahe-Nicht-Erträge” verzichten will? Ich glaube, die Frage ist hier nicht, ob man auf große Gewinne verzichten kann oder nicht. Sondern ob man am Jahresende noch die Gehälter seiner Mitarbeiter zahlen kann.

Also aktuell noch nicht in DE, erst 2021 irgendwann. Eine kostenlose Visa Karte die auch Bäume pflanzt gibt es jetzt schon von awa7.de in Deutschland , zwar nicht aus Holz, aber da bin ich eh skeptisch ob das in alle Lesegeräte passt. Am nachhaltigsten wäre aus meiner Sicht eine virtuelle Karte, also nichts physisches mehr…

Toller Tipp mit Klima.com, danke

1 Like