Für Neukunden bei Tomorrow künftig keine kostenlosen Konten mehr

Wie ich lese, soll sich ab Oktober 21 die Gebührenstuktur bei Tomorrow ändern. Ein neues Kapitel für Tomorrow: Wir verändern die Preisstruktur unserer Girokonten | Tomorrow
Für Neukunden gibt es dann nur noch eine Bezahlversion. Für Bestandskunden soll die kostenlose Variante bleiben.

Da frage ich mich als Nutzerin des kostenlosen Kontos, wie lange dies wohl so bleibt? Wie sieht die Zukunft aus?

Mir geht es weniger um die Gebühren als solches, sondern was ich als Gegenwert dafür erhalte. Bei einem kostenpflichtigen Konto würde ich doch etwas mehr Features erwarten. So stoße ich durch die fehlende Girocard doch ab und an an Grenzen, da gerade für kleine Geschäfte das Bezahlen der Kunden mit einer Visakarte zu teuer ist. Nur 3 x Geldabheben wäre mir bei einem Bezahlkonto auch zu wenig.

5 Like

Ein zahlender Kunde hat eine völlig andere Erwartungshaltung als jemand, der ein kostenfreies Konto nutzt. Viele der Unzulänglichkeiten und fehlenden Features akzeptiere ich nur weil es ein kostenfreies Konto ist.

Bei aktuellen kostenfreien Alternativen mit viel mehr Features, wie z. B. N26, Revolut, Vivid und 1822direkt (Sparkasse), wird Tomorrow kein Land bei rein kostenpflichtigen Modellen mehr sehen.

Die Featurewunschliste ist lang und passierten tut sehr wenig. Das kann man auch nicht schön reden. Sobald das Konto in der jetzigen Form etwas kosten würde, wäre ich weg.

Tomorrow really needs to step up their game.

22 Like

Ich bin etwas gespalten hinsichtlich dem neuen Preismodell, welches in dem Blogbeitrag beschrieben wird. Einerseits sehe ich es ähnlich wie @Prompto, dass die Erwartungshaltung bei einem ausschließlich bezahlten Angebot an Kontenmodellen natürlich höher ist. Damit auch die Hemmschwelle ein Konto zu eröffnen. Ich bin mir daher unschlüssig, ob diese Maßnahme nicht das gewünschte Ziel, möglichst viele Nutzer zu einem nachhaltigem Konto zu verhelfen, verfehlt. Als Chance hätte ich in dem Zusammenhang eher ein „Pay what you want“ Modell als faires Einstiegskonto betrachtet.

Andererseits, wenn das neue Preismodell zumindest für mehr Tempo hinsichtlich neuer Features führt soll es mir Recht sein, da ich sowieso bereits für Zero zahle.

Aber warten wir erst einmal ab, wie die konkreten Kontenmodelle dann aussehen…

8 Like

Ich stimme dir da voll und ganz zu.

Tomorrow ist ein tolles Projekt, aber auch ich bin schweren Herzens mittlerweile mit dem Hauptkonto wieder weg gezogen, da mir hier auch nach über zwei Jahren grundlegende Features fehlen.
Leider sind es nicht mal weltbewegende Features. Notizen zu Buchungen, intelligente Pockets, Aufrunden, Pockets mit eigener IBAN…

Ich kann den Gedanken dahinter allerdings verstehen. Aber dafür ist das Produkt leider noch viel zu schwach von den technischen Möglichkeiten. Gefühlt seit Monaten tut sich da recht wenig.

Die Kommunikation finde ich auch sehr heikel. Wieso verunsichert ihr die (Neu-)Kunden mit wagen Preisen? Sollte man die nicht direkt mit kommunizieren? Das wirkt alles so undurchdacht und mal eben zwischen Tür und Angel.

Ich bin gerne bereit wieder mein Hauptkonto zu Tomorrow zu verlagern und auch wieder ZERO zu nutzen, aber bis dahin muss noch einiges passieren.

13 Like

Schade, dann werden wir wohl von Together wieder auf Free wechseln bevor der Bagger Rundumschlag Einzug hält. 5€ pro Person für das Featureset war gerade so akzeptabel aber es liest sich ja so, dass der Preis sich verdoppelt. 20€ zusammen für Together? Ne, sorry.

Das zeigt aber, dass Tomorrow überhaupt kein Interesse daran hat so zu wachsen wie N26 oder Vivid. Jedenfalls erreicht man das auf diese Weise - gleich am Anfang versuchen rentabel zu sein - nicht.

„Das Wichtigste für unsere bestehenden Kundinnen vorweg: Wer sich vor Oktober 2021 registriert, von den Änderungen nicht betroffen. Die Kontomodelle und -preise dieser Kundinnen bleiben gleich, solange sie nicht zu einem neuen Produkt wechseln. Die frühe Loyalität mit uns wollen wir so mit eigener Loyalität belohnen.“

Oder heißt das, dass ich wenn ich jetzt wieder zu Free wechsel, ab Oktober „um die 5€“ für das kleinste Kontomodell zahlen müsste und nur mein jetziger Tarif Together unangetastet bei 5€ bleiben würde? It‘s a trap 🪤

Nein - dein aktuelles Kontomodell bleibt so, wie es ist. Together kostet weiterhin so viel, wie es jetzt kostet. Stell es dir vor wie einen alten Mobilfunkvertrag, den Neukunden nicht mehr bekommen, du aber seit 10 Jahren hast und auch weiterhin behalten darfst.

Together wird für dich also nicht teurer. Und Free auch nicht, solange du ab Oktober das Kontomodell nicht mehr wechselst.

4 Like

Ok, dann ist gut. Danke @tinuthir Dann werden wir jetzt auf Free 0€ downgraden. Das wäre ab Oktober ja nicht mehr möglich :v:t3:

Hey kann den Bericht leider nicht mehr finden. Hat es Gründe warum dieser entfernt wurde?

Die haben die Seite wieder rausgenommen…
Vielleicht sollte sie ja erst am 01.10. online gehen. :stuck_out_tongue_winking_eye:

Na, das sicherlich nicht :slight_smile: aber offenbar hat jemand zu früh auf das Knöpfchen gedrückt.

1 Like

Die Seite sah meines Erachtens auch noch nicht komplett fertig aus. Gefühlt hätten noch ein, zwei weitere Absätze dahinter gehört…

Das hätte ich auch sehr befürwortet. Die aktuelle Kontostruktur ähnlich lassen und das kostenlose Konto dazu abändern: „Zahle, was dir das Basiskonto wert ist“.
Ich persönlich brauche die Zusatzfunktionen von Together nicht, würde aber trotzdem gerne Tomorrow für ein paar Euro im Monat unterstützen.
Gerade für Neukundinnen wäre ein solches Modell wahrscheinlich attraktiver um Tomorrow zu testen, als direkt einen fixen monatlichen Betrag zu zahlen. Keine Frage - Die Hemmschwelle ein Konto aufzumachen wird trotzdem höher sein als bei einem kostenloses Konto. Aber es kann natürlich weiterhin sein, dass es einen Probemonat oder ähnliches geben wird.

Edit: Ich bin echt gespannt, wie die Preisstruktur genau sein wird. Es heißt die ganze Zeit um die 5€/10€/15€. Ich kenne die inhaltlichen Angebote anderer nachhaltige Anbieter zwar nicht, aber helios (französisch, auch bei Solaris: www.helios.do) bietet das junge Konto für 3€ an, bei der GLS sind es 1€ im Monat. Gerade mit dem Blick auf Helios und der Tomorrow Expansion nach Frankreich, kann ich mir gut vorstellen, dass das günstigste Konto dann vielleicht auch bei 3€ liegen wird.

3 Like

Oh, Helios kannte ich noch nicht. 2*3€ für ein Partnerkonto bei nachhaltiger Smartphone-Bank klingt interessant (wenn auch noch nicht in Deutschland verfügbar). Ich hoffe, der Bereich wird in den nächsten Jahren hierzulande etwas belebter…
Eigentlich war meine Schmerzgrenze für ein Partnerkonto bei (zusammen) 5€, mal sehen, ob das mit den neuen Kontomodellen bei Tomorrow möglich wird (auch wenn ich das nicht glaube).

1 Like

Ich finde es richtig und wichtig, die Kostenstruktur anzupassen. Ein nachhaltiges Model lässt sich auch sonst nicht langfristig betreiben, ohne dies auf Kapitalgeber zu beschränken. Das soll sich ja mal selber tragen. Das sollten Kunden, die alles kostenlos wollen, auch bedenken. Auf die ein oder andere Art muss an dir verdient werden. Auch wenn etwas kostenlos ist, ist es nicht umsonst - oder so…
Außerdem fand ich es zuletzt unübersichtlich, zum Beispiel das einer Zero hat und der andere mit zum gemeinsamen Konto gezogen wird, der free hat.

Gut wäre ganz bestimmt eine 1 Euro Option für junge Menschen.

So ist es eine Chance, kosten und Konten zu strukturieren und verschiedene Optionen anzubieten.

3 Like

Wir wären auch längst mit unseren Konten bei Tomorrow. Dabei würden wir auch gerne etwas dafür bezahlen. Wenn es aber nicht eimal ein Gemeinschaftskonto gibt, kommt Tomorrow für uns nicht in Frage. Sehr schade das nicht mal jemand das mit dem Gemeinschaftskonto angeht, obwohl sich so viele Leute das wünschen.

1 Like

Was spricht für Euch gegen die GLS / Triodos oder Ethikbank?

Nachhaltig, transparent, kosten nicht die Welt.

(Ich bin selber kein Kunde, weil ich an Waldorfschulen gearbeitet habe und die Anthroposophie, die der GLS und Triodos nah ist, nicht „mag“. Aber davon ab ne klasse Bank die natürlich etabliert ist und wirklich jeden Kredit usw an Unternehmen veröffentlicht.

Schade sobald Gebühren eingeführt werden, werde ich das Konto auflösen…:disappointed:

1 Like

Bestandskunden können ja weiterhin im kostenlosen Model bleiben. Natürlich ist fraglich wie lange das so bleibt, aber ich warte erstmal ab, was da im Oktober kommt.

1 Like

So ist es auch mit dem allgemeinen Wunsch, den Klimawandel zu verlangsamen.

Jeder möchte das, aber keiner will dafür etwas weniger haben oder mehr Arbeit (bis auf wenige, mit keiner meine ich den Querschnitt der Bevölkerung).
Dadurch wird das Thema erst endgültig wichtig, wenn das Leben anhand der Wetterereignisse so bedroht ist, dass Leben wichtiger ist als Geld oder Besitz. Allerdings wird der Klimawandel so oder so teuer, auch wenn wir den Wandel verschlafen, dann eben aufgrund der Folgen. Ich dachte aus dem Grund sind die meisten hier. Ich hoffe es melden sich wie immer nur die, die etwas zu kritisieren haben und das die Mehrzahl bereit ist, die Rettung der Welt zu finanzieren. Das beginnt bei der Bank, geht weiter mit Mobilität und Ernährung und endet bei der Versicherung, die Euer Geld anlegt. Da kommt leider viel Geld zusammen. Aber ich sehe nicht, dass das passieren wird bzw. auch nur annähernd ausreichend.
Hier hilft nur die Politik, die allem einem Preis geben muss. CO2 Steuer und so.

2 Like

PS: Mit „ich hoffe es melden sich nur die, die etwas zu kritisieren haben“ will ich nicht bewerten. Jeder darf kritisieren und das ist ja auch gut und Sinn und Zweck eines Forums.
Ich denke hier ist Tomorrow auch gefragt zu erklären, warum es nachhaltige Konten eigentlich nicht umsonst geben kann. Die GLS erklärt das hier und da.

„kostet nicht die Welt“ - das ist schon auch eine Frage des Einkommens. Aber es geht ja hier auch erstmal um Neukunden. Da weiß man sowas von vorne herein und kann sich überlegen, ob es einem die Sache Wert ist oder nicht.

1 Like