Gemeinschaftskonto - aber richtig

Hallo,

ich bin “Tomorrow Nutzer” der ersten Stunde und meine Frau wird Ende des Jahres auch umsteigen (sobald Online Banking möglich ist). Nun fehlt aber noch der ganz große Schritt: das Gemeinschaftskonto mit dem Ersparten - und eigentlich ist das ja das wichtigste (damit das Geld sinnvoll “arbeitet” und nicht in den faschen Branchen angelegt wird). Nun warten wir gespannt auf das Gemeinschaftskonto (das ja hoffentlich auch bald kommt), aber wichtig wäre, dass es dann richtig kommt und da hätte ich 2 Ideen die ich gerne teilen möchte:

  1. Fast schon ein muss ist, dass das Gemeinschaftskonto bei uns beiden “angehängt” wird und wir in einer App jeweils das eigene und das Gemeinschaftskonto sehen (natürlich nicht das Konto vom anderen). Bei beiden Konten sollten “Pockets” möglich sein - ideal fände ich es, wenn man in der (Pocket) Übersicht vom einen zum anderen Konto links/rechts swipen könnte.

  2. Ich weiß nicht wer hier die App Curve (https://www.curve.app) benutzt, aber dort bekommt man eine “Proxy Karte”, mit der man ganz normal bezahlen kann und in der zugehörigen App kann man auswählen, welche “eigentliche” Karte im Hintergrund belastet werden soll (cool ist auch das Feature im Nachhinein von Karte A auf B umzubuchen, falls man aus Versehen mit der falschen Karte bezahlt hat). Wenn man also nun ein eigenes und ein Gemeinschaftskonto hat, fände ich es super cool (und auch gut für die Umwelt), wenn man nicht zwei Karten hätte sondern nur eine und in eurer Tomorrow App entscheiden kann, welches Konto beim Bezahlen belastet wird. Ich würde dann im Normalfall mein Konto belasten und beim wöchentlichen Einkauf das Gemeinschaftskonto - ich denke man versteht was ich meine.

@Leo: Könntest du das weitergeben? Ich glaub das wäre absolut Klasse und für ein Startup ein großer Pluspunkt im Sinne Usability und mit dem Vorteil, dass man nur die “Hälfte der Karten benötigt” auch ein Pluspunkt für die Umwelt!

Danke euch,
Stefan

3 Like

Ich nutze Curve seit guten 3-4 Monaten und bin auch sehr zufrieden damit. Ich finde es sehr cool, dass es diese Art der Bezahlung gibt (bzw., dass man damit dann auch im Nachhinein Zahlungen umbuchen kann usw.). :slight_smile:

Ich finde deine Ideen diesbezüglich auch sehr gut und spannend und werde weiterhin beobachten, was Tomorrow sich hierzu einfallen lässt. Ein Gemeinschaftskonto kann ja grad für Paare oft sehr interessant sein. :slight_smile:

EDIT: Schau mal hier vorbei, da gibts schon einen Thread zu dem Thema:

Das hab ich schon gefunden, hat aber rein gar nix mit meinen Vorschlägen zu tun und ich fände es sehr wichtig, dass zumindest der erste teil korrekt umgesetzt ist!

Hallo Stefan.

Deine Vorschläge finde ich gar nicht schlecht, jedoch wird es mit den Gemeinschaftskonten noch ein Weilchen dauern, da die gesetzlichen Anforderungen und Umsetzungen schwieriger sind.

Im letzten Live FAQ auf Instagram von Tomorrow selbst wurde mitgeteilt, dass Sie das Gemeinschaftskonto auf dem Plan haben, jedoch vorrangig und weil es einfacher ist erstmal ein Freelancer-Konto zur VerfĂĽgung stellen wollen.

Zu Punkt 2.: Ich benutze die App Curve gar nicht, würde mich aber interessieren was es damit genau auf sich hat? Wenn ich mit dieser Curve “Proxy Karte” bezahle und die falsche Karte ausgewählt habe, wird es dann hin und her gebucht bis der Betrag auf der richtigen Karte belastet wurde oder wie muss ich mir das genau vorstellen?

bearbeitet:
Oder bekommt man einen VerfĂĽgungsrahmen auf der Proxy Karte und kann nach dem Einkauf entscheiden von welcher Karte der Betrag nun abgebucht wurde?

1 Like

Zur Cuver-Card: Man hat keinen anderen Verfügungsrahmen als mit der eigentlichen Karte. Das ganze wird durch Curve quasi bei der eigentlichen Karte als normale Kartenzahlung abgebucht. Der Vorteil hierbei ist allerdings, dass dem Händler die Kartendaten der eigentlichen Karte nicht übermittelt werden, sondern eben maximal die der Curve-Card. :slight_smile:

2 Like

Ist dann dort auch das gleiche angegeben wie wenn ich normal mit Kreditkarte bezahle?
Also z.B. Betrag X im Netto am Tag XXX

Oder wĂĽrde dann da etwas von der Curve App stehen?
Und müsste ich dann jeweils immer vorher die richtige Karte auswählen?
Und wie läuft das ab wenn man mit der falschen Karte bezahlt hat?

Sorry für die vielen Fragen :smiley: klingt nämlich sehr interessant.

Wird sogar - zumindest beim Aldi - automatisch als Lebensmittel kategorisiert. :wink:

1 Like

So wie ich das sehe, wird es ja als “ANDERE” kategorisiert, oder hast du / haben Sie es manuell geändert?

Ja, ich hab es umkategorisiert, da die Zahlung an diesem Tag aufgrund eines technischen Problems mit dem Terminal nicht akzeptiert wurde. Standardmäßig wird es bei mir wie gesagt als Lebensmittel kategorisiert. :slight_smile:

Okay das ist cool, also außer dem Zusatz CRV* steht da ja gar nichts…
Danke fĂĽr deine Antworten! :slight_smile:

Geht Tomorrow dadurch was an Intercharge-Fee durch die Lappen? @Leo

1 Like

Ich befürchte schon, curve hat ja sonst kein Geschäftsmodell! Das ist zumindest der Grund, warum ich neben der curve card auch (als einzige weitere Karte) die Tomorrow Karte rum schleppe! Lasse mich da aber auch gerne korrigieren, dann spare ich mir eine weitere Karte und ich mache es über curve :smiley:

1 Like

Tatsächlich lese ich in den Nutzungsbedingungen nichts darüber. Ich bin ja kein Nutzer dieser App, aber so wie ich das durch die Nutzungsbedingungen verstehe, verdienen Sie durch Aufladen der Curve Card oder durch die Nutzungsmodelle “Curve Blue”, “Curve Black”, “Curve Metal”.

AuĂźerdem verstehe ich deren Nutzungsbedingungen wie ein Zwischenschritt;

Bedeutet:
Person A zahlt bei LIDL mit Curve.
Curve Prepaid/Debit Karte wird belastet -> Curve erhält Intercharge Fee
Curve belastet die Tomorrow-Visa -> Tomorrowbank erhält Intercharge Fee

Dementsprechen wĂĽrden beide Parteien Ihre volle Intercharge Fee bekommen.

Curve blue ist kostenlos und aufgeladen hab ich das Ding in den letzten 2 Jahren noch nie. Wird immer direkt durchgereicht.

Aber irgendjemand zahlt doch dann weniger weiter oder der Händler zahlt doppelt :smiley: ich würde sagen ähnlich zu apple Pay, aber schauen wir mal was Leo sagt

1 Like

Korrekt.

Allerdings kann das Curve ggf. teuer zu stehen kommen: Curve ist eine Debitkarte, und wenn ein Nutzer eine Kreditkarte mittels Curve nutzt, fällt je Transaktion ein Verlust von 0,1% an.

Interchange ist für Curve also im besten Fall ein durchlaufender Posten, im schlechtesten Fall ein Verlustgeschäft.

1 Like

Kann die Curve/Tomorrow Kombi bis dato nur wärmstens empfehlen!
Hat immer geklappt und man hat dadurch quasi immer 2 Tomorrow Karten quasi. Ich heb immer durch Curve zuerst ab 200€ / Monat welches die Tomorrow Abheb-Limits keinerlei beeinflusst. Dadurch verursacht man Tomorrow auch keine weiteren Kosten. Sollten die 200€ mal verbraucht sein, kann man zur Tomorrow VISA greifen.

Ansonsten online auch sehr praktisch weil die 2. Authentification wegfällt und man nicht auf die Solaris SMS warten muss. UND natürlich ein weiter Schutz, da man seine Tomorrow Kartendaten nicht im Netz speichern muss.

GrĂĽĂźe

1 Like

So etwas klingt für mich zu schön, um wahr zu sein. Ich frage mich, wie sich das finanziert… Wo ist der Haken?
Keiner hat auf Dauer irgendwas zu verschenken! :thinking:

Wenn das danach klingt das jemand was zu verschenken hat, dann ist man meist selber das Produkt…

Zudem verdienen Sie durch GebĂĽhren und Limit-Ăśberschreitungen, Kontomodellen etc.

LG

2 Like

Man ist selber das Produkt. Genau das meine ich. Ich glaube aber, das den meisten das nicht klar ist. Oder ist denen egal, was mit ihren Daten passiert?
Gegen Einnahmen aus Überziehungen o.ä. kann man natürlich nichts sagen. Das hat jeder für sich in der Hand… :slightly_smiling_face:

1 Like

das ist jetzt der 19te Beitrag zum Thema und leider kein einziger zum ursprĂĽnglichen Post. Ich finde sowas ehrlich gesagt ein schlechtes Zeichen fĂĽr ein Forum und wĂĽrde @Leo bitten sich zum urspĂĽnglichen Thema zu melden und von mir aus gerne auch eine Antwort zu Curve und die Auswirkung auf die Interchange Fee.

Hallo Stefan,

ich weiß nicht wo du das “schlechte Zeichen” siehst. Es gibt gleich mehrere Antworten zu deinem ursprünglichen Post.

Auf deinen Eingangspost wurde bereits geantwortet.
Gemeinschaftskonten sind in Zukunft geplant, allerdings kann man dadurch das gerade in der BETA die Unterkonten, Geschlechtsoptionen und die Suchfunktion innerhalb der Transaktion getestet wird dazu noch nichts wirklich beauskunften. Zudem sind Gemeinschaftskonten relativ schwierig zu realisieren im Gegensatz zu Freelancer-Konten, weshalb Freelancer-Konten erstmal “vorrangig” behandelt werden ( Stand des letzten LIVE FAQ auf Instagram, vom 2. Oktober 2019)

Punkt 2 hatte im Laufe des Threads ein paar Fragen aufgeworfen die wir hier im Forum natĂĽrlich solange es dem gleichem Thema der Thread-Erstellung dient zulassen.

Zu den Punkt mit der Intercharge Fee und wie sich das auf die Benutzung auswirkt hatten sich Frnk und ich geäußert.

Bedeutet im Umkehrschluss das beide Parteien Ihre Intercharge Fee erhalten.
Frank hat dies weiter ausgeführt mit den Sätzen:

Da du aber wie es aussieht auf eine Antwort von Leo wartest, mĂĽsstest du dich ggf. noch bis morgen / ĂĽbermorgen gedulden.

Generell sei eben so zu erwähnen, dass ein Teil der “gewünschten Funktion” durch die Unterkonten Funktion die gerade in der BETA getestet wird erfüllt wäre, bedeutet wenn du das Hauptkonto belastest, könntest du im Nachhinein die Ausgabe wie z.B. Klamotten aus deinem Unterkonto “Klamotten” rüber switchen, die Unterkonten Funktion wäre dementsprechend bis zur Einführung der Gemeinschaftskonten natürlich ein Work-Around.

Lieben GruĂź