Wie nutzt ihr die gemeinsamen Konten?

Hallo zusammen,

mich würde mal interessieren ob und wie ihr die gemeinsamen Konten schon nutzt.

Bisher habe ich Tomorrow noch nicht als Haupt-/Gehaltskonto eingerichtet, da mir im Vergleich zu einer „richtigen“ Bank wichtige Dinge fehlen.

Ein für mich sehr wichtiger Punkt ist, dass meine Frau und ich gemeinsame Kosten von unserem aktuellen Gemeinschaftskonto abbuchen lassen. Soweit ich weiß geht das bei Tomorrow leider nicht, da es keine IBAN gibt.

Wie nutzt ihr die gemeinsamen Konten mit euren Partnern?

Das Gemeinsame Konto hat eine eigene Iban und ist ein richtiges Konto. Du redest verwechselt da grade was mit den Pockets glaube ich, die haben keine eigene Iban.

Also meine Freundin und ich zahlen die Miete von dem gemeinsamen Konto und sonst auch alle Ausgaben im täglichen Leben, die uns gemeinsam betreffen :slight_smile:
Haben beide jeweils einen Dauerauftrag für die Miete und für Lebenskosten vom normalen auf das Gemeinschaftskonto, sodass man nicht ständig Geld hin und her schicken muss.

2 Like

Moin, ich habe gerade diese Woche das gemeinsame Konto für meinen Partner und mich eingerichtet. Wie @Tilo bereits gesagt hat: Mit IBAN und Bankkarten.

Wir überweisen am Ende des Monats (nach Gehalteingang auf unseren eigenen Konten) jeweils eine feste kalkulierte Summe auf das gemeinsame Konto.

Davon gehen dann ab:

  • Miete
  • Nebenkosten (Wasser, Strom, DSL, GEZ)
  • Versicherung (Hausrat, Auto und Haftpflicht, Rest hat jeder allein)
  • Spritkosten
  • Lebensmittel
  • Hygieneartikel

Also eigentlich alles was den Grundbedarf sichert und was auf dem Konto übrig bleibt wird für die Nebenkostenabrechnung gespart. Der Rest vom Gehalt hat dann jeder für sich auf seinem privatem Konto zum ausgeben.

4 Like

Prima, vielen Dank für eure Antworten.

Das Gemeinschaftskonto wird dann als zweites Konto in der Gesamtübersicht angezeigt oder wie wird das dargestellt?

Hattet ihr bei der Umstellung irgendwelche Schwierigkeiten?

Ja das Gemeinsame Konto kann man ganz einfach anzeigen lassen. Schau es dir am besten mal auf der website an. Ist sehr gut aufgebaut. Auch beim Geld senden kann man direkt auswählen ob man jetzt vom gemeinsamen oder vom eigenen eine Überweisung tätigen möchte. Meine Freundin und ich warten noch auf unsere beiden Karten aber ansonsten hat bisher alles super geklappt und wir sind sehr zufrieden.

Da ist nen kleines GIF wo du den Wechsel zwischen den Konten siehst.

Wunderbar, lieben Dank euch für die detaillierten Infos :slight_smile:
Mal schauen, ob wir es ausprobieren werden. Beim Konto ist man dann doch etwas vorsichtiger :wink:

Also ich würde leider weiterhin davon abraten, tomorrow als hauptkonto für Mietverträge und ähnlich wichtiges zu verwenden. Der nicht existente support am Wochenende und leider vorkommende sporadisch Probleme machen es für mich zu gefährlich. Beispiel: Wir haben uns wegen Familienzuwachs jetzt eben doch wieder ein Auto gekauft und müssen mehr geld als sonst überweisen. Bei nem „normalen Bank“ Geld vom Tagesgeld rüber und fertig… bei tomorrow dauert es mit den pockets manchmal länger…

Wir haben unser Lebensmittelkonto zu tomorrow umgezogen, was eh am sinnvollsten (für unseren Weg) ist. Damit zahlen wir mit unserem gemeinsamen Konto jetzt alle „Bedarfe des täglichen Lebens“ und generieren für eh konsistente Ausgaben Baumschutz über Kartenzahlung. Miete, Verträge usw. Wird eh per Lastschrift abgebucht und generiert damit keinen Baumschutz.

Auch wenn es in diesem Thread mehr um das Gemeinschaftskonto selbst geht als um Tomorrow im Allgemeinen, kann ich meinem Vorredner nicht zustimmen. Ich hatte seit über zwei Jahren keine einzigen Problem mit Tomorrow. Ich habe auch weitere Konten bei Solaris (Kontist, TradeRepublic) und nie irgendwelche Probleme feststellen können. Einzig das es keinen Überziehungskredit gibt ist für Miet-Konten bei einigen die nicht so liquide sind vielleicht ein Problem.

Zum Gemeinschaftskonto:
Wie zuvor geschrieben, nutze ich Tomorrow seit Anfang 2019. Seit Mitte 2019 auch als Gehaltskonto. Und nun seit Mitte März 2021 eben auch mit meiner Partnerin das Gemeinschaftskonto. Wir haben unsere Daueraufträge umgestellt und die Lastschriften von Strom, Gas & Co. Einkäufe wie Lebensmittel o.ä. bestreitet jeder entsprechend mit seiner neuen, zweiten eigenen Karte. Ich sehe nicht warum es irgendwo haken sollte.

7 Like

Für mich, dass ich das richtig verstehe:

  1. Für ein gemeinsam genutztes Konto brauchen beide Together oder einer Zero.

  2. Jeder bekommt eine eigene Karte beim gemeinsamen Konto, d.h. man hat insgesamt vier physische Karten.

Ist das so richtig?

3 Like

@Prompto so verstehe ich es auch.

Würde dir ja gerne zustimmen, aber Beispiel von heute:

Wenn wir unser gemeinsames Konto als hauptkonto verwenden würden müsste dort entweder viel Geld liegen (weil keine pockets) oder man müsste diese erst immer hin überweisen… was mit dem beispiel oben doch leider dauert…

Zusammen mit den rechtlichen Implikationen (Vollmacht vs. Richtiges ODER Konto) kann ich das eben nur für Nebenkonten (wie bei uns lebensmittelkonto) empfehlen!

Kann dich voll verstehen, allerdings sind die Kosten wie Miete Gez Dsl Versicherung ja alle fix. Also der Betrag schwankt ja monatlich nicht. Dadurch ist es doch recht einfach diese Kosten über einen Dauerauftrag auf das gemeinsame Konto zu decken ohne jedesmal per Hand Geld zu überweisen, was dann eventuell nicht rechtzeitig da ist.

1 Like

Ich habe auch das Gefühl, dass immer genau die Leute Probleme haben und meckern, die planerisch einfach, sagen wir mal, bescheiden sind.
So ein Autokauf passiert doch nicht spontan, das weiß ich doch vorher und kann das antsprechende Geld aufs richtige Konto packen.
Generell leuchtet mir das auch noch immer nicht ein, wieso viele immer nur das absolut nötigste im Hauptkonto haben wollen und dann den Rest in den Pockets. Es ist das gleiche Konto, das bringt keinen Sicherheitsaspekt oder sonstwas.
Wer sein Konto normal benutzt, hat auch keine Probleme und kann es problemlos als Hauptkonto benutzen. Dazu gibt es hier im Forum mehr als genug Erfahrungsberichte.

4 Like

Ich finde es ja schon interessant, wenn man anderen Leute ihre Meinung zum eigenen System abspricht. Komme mir vor wie in der Diskussionen zur Einführung von face ID, wo ich gesagt habe ich finde den Zwang zu face id (anstatt touch id) gruselig.

Aber gut, ich bin der Meinung es macht nen Unterschied für die Planung (unterschiedliche spartöpfe) und das Risiko (Pockets können nicht von extern angegangen werden). Wenn es jemand anders sieht, dann macht man es halt anders. Will da jetzt auch gar nicht diskutieren… aber davon ausgehen, dass jeder alles genauso sehen muss wie man selbst, …

PS: Autokauf ging bei uns jetzt in 3 Tagen über die Bühne…

1 Like

Wenn jemand deine Kartendaten missbraucht, kann er nur abräumen was im Konto ist und nichts von den Pockets.

4 Like

Zu dem Thema unterschiedliche Spartöpfe gebe ich dir zu 100% recht! Möchte auch unbedingt die Pocket Funktion beim gemeinsamen Konto haben. Soweit ich das aus dem Meet Up mitgenommen habe muss das noch hauptsächlich rechtlich mit Solaris geklärt werden, zwecks Verfügung undso.

Und natürlich jeder wie er mag aber Autokäufe sind jetzt ja auch keine Fix Kosten oder monatliche Ausgaben :slight_smile:

Das ließe sich auch mit den individuellen Limits für die Karte beschränken. Ob man dann selbst vor einer größeren Ausgabe das Kartenlimit raufsetzt oder Guthaben aufs Zahlungskonto verschiebt, ist vom Aufwand vergleichbar. Das scheint mir ein guter Workaround.

(Das verhindert nicht betrügerische Lastschriften, aber die sind auch leichter in der Rückabwicklung. Ebenfalls nicht verhindert werden betrügerische verzögert eingereichte Offline-Transaktionen, aber die werden auch nicht durch mangelndes Guthaben abgewendet, die führen dann einfach zu einem negativen Kontostand.)

1 Like
  1. Was „normale Nutzung“ ist, definiert… wer genau?
  2. Ich habe leider das Gefühl, dass es ein absoluter Evergreen in dieser Community ist, dass man Leuten, die aus irgendeinem Grund das Bedürfnis haben, zuverlässig und zügig an ihr eigenes (!) Geld kommen zu können, direkt mal schlechte Planung, Misswirtschaft, Fehler, schlechte Übersicht oder sonstige Verfehlen vorwirft. Was genau soll das und wie trägt es zum positiven Diskurs mit Mehrwert bei, den dieses Forum ja bieten soll? → Die Antwort ist „Gar nix“. Ganz im Gegenteil. Dein eigenes Unverständnis für die Lebensumstände anderer Leute musst du nicht so zur schau tragen.
  3. Das Problem ist ja auch nicht unbedingt, dass es nicht schnell geht. Es gibt gesetzliche Grenzen und innerhalb dieser Grenzen ist im Prinzip auch alles OK. Wenn Tomorrow aber damit wirbt, dass irgendwelche Transfers in Sekundenschnelle laufen, dann will ich mich als Kunde darauf verlassen können. Es geht ja immerhin um mein eigenes Geld. Wenn das Geld, das angeblich in Sekundenschnelle von A nach B kommt, plötzlich ohne jeglichen erkennbaren Grund im Limbo steckt und man keine Ahnung hat, wann es wirklich ankommt, dann darf einen das durchaus nervös machen. Es gibt ausreichend dokumentierte Fälle hier im Forum, die solche Anmerkungen völlig legitim machen. Hier jemandem „meckern“ vorzuwerfen, nur weil der betroffene Umstand für dich kein Problem wäre, ist, sagen wir mal, bescheiden.
3 Like

Ich sehe das wie folgt: Mit den Pockets haben wir aktuell ein ungenügend funktionierendes Feature. Die technischen Hintergründe sind erläutert, und der Fahrplan zur Verbesserung so gut es geht kommuniziert.

Jetzt hat man zwei Optionen:

Mit dieser Einschränkung rechnen, also tatsächlich planen. Wenn ich ein Tagesgeldkonto bei Bank A und das Girokonto bei Bank B habe, habe ich ungefähr die gleiche Situation. Ist jetzt also nichts Unerhörtes, sondern funktioniert für sehr viele Leute weltweit sehr gut. Aber halt nicht ganz der Fintech-Smartphone-Standard, den wir uns alle wünschen.

Zweite Option: die Funktion nicht nutzen, solange sie nicht im erwarteten Umfang funktioniert, und den Umzug des Kernbankkensystems abwarten.

Der “Vorwurf” der mangelnden Planung ist also nicht Kritik am Lebensentwurf. Er wäre vielmehr der, dass man schlechterdings planen muss, wenn man beim Stand der Technik Probleme mit verspäteten Transfers zuverlässig vermeiden will. “Hey! Plant das besser!” ist meines Erachtens nicht anmaßend, sondern gut gemeinter Ratschlag, um in einer unbefriedigenden Situation noch größeren Schaden und Frust vorzubeugen. Pragmatisch!

(Und wem beiden Optionen nicht taugen, der weicht eben auf einen anderen Anbieter als Tomorrow aus. Denn ob die nötige Planung oder der Verzicht jetzt als zumutbar angesehen werden, ist freilich jedem überlassen.)

4 Like