Wie soll es “Tomorrow” weitergehen?

Ich interessiere mich sehr für Euer Projekt. Eigentlich interessiere ich mich im allgemeinen für nachhaltige Unternehmen - von der Versicherung bis zum Arbeitgeber. Ich möchte mal etwas anderes zum Thema machen, als die Punkte in Trello oder aktuelle Probleme und Neuerungen:

Ich bin Kunde bei der GLS Bank und im Allgemeinen nicht unzufrieden, auch wenn ich mich kritisch mit der Anthroposophie - die zweifelsfrei zur Geschichte und Gegenwart der GLS gehört, beschäftige.
Tomorrow war und ist für mich eine mögliche Alternative, die nicht mit einer auch kritisch zu sehenden Weltanschauung daher kommt.
Nur: Tomorrow ist erst einmal ein Dienstleister der nicht als Bank agieren kann. Das habe ich an vielen Baustellen beobachtet. Somit steht immer das Entwickeln der App im Fokus, für mich aber nur ein Nebenschauplatz einer Bank.Die größeren Fragen sind doch, wo geht es hin (Tomorrow)?
Tomorrow hat sich ja einen Manager an Board geholt, der bei Solaris für die BaFin Lizenz zuständig war. Gibt es aktuelle Überlegungen, sich in den nächsten Jahren die Lizenz zu holen/ eine Bank zu werden?
2 große Frage: Gibt es überhaupt eine Zukunft? Der Markt ist ja fast überflutet mit Mitwettbewerbern. Diese sind in meinen Augen schneller mit Features, App Entwicklung und Bankenlizenzen. Der Funktionsumfang wird immer weiter ausgebaut. Hier werden nicht nur Einnahmequellen erprobt. Auch auf dem Kompetenzfeld von Tomorrow wird gefischt, von Fintechs aber auch von traditionellen Banken oder anderen big Playern. Der CO2 Fußabdruck wird bereits von etlichen Banken angegeben oder kompensiert (deutsche, Mastercard, OLB usw.). Es gibt Holzkarten als features und das Thema wird allgemein sehr bespielt. Wie schafft Tomorrow es, hier ein Alleinstellungsmerkmal zu behalten. Andere Fintechs haben 15 Mio. Kunden und sind trotzdem nicht in der Gewinnszone. Neben Bezahlkonten haben sie lange weitere Einnahmequellen. Wie möchte Tomorrow in den Gewinnbereich kommen?Es zeigt sich auch das die Hälfte aller Kunden das Konto oft nicht nutzen…

Ich frage mich, was geht eigentlich schneller: Das eine Bank wie die GLS oder andere auch digital eine App usw bieten und bzw mehr fintech werden oder das ein fintech eine echte Bank wird?

Ich werfe noch etwas naiv in den Raum:
Warum hat Tomorrow eigentlich so eine Solaris als Dienstleister-Bank, die oft nur unzureichend lieferte und warum sucht man nicht die Nähe zu ethischen Banken. Letztlich könnte Tomorrow doch auch eine Art Modernes IT Lab bzw. eine Abteilung einer ethischen Bank sein und die Kompetenzen bündeln. Sich quasi kaufen lassen und die Kompetenzen zusammen bringen für ein besseres morgen. Das stärkste beider Welten vereinen?

Mein Gefühl ist das es ganz ganz schwer wird, sonst über “Tomorrow) morgen hinaus zu existieren, also ein Modell zu entwickeln, dass sich trägt. Ich wünschte es euch, nur die Vorstellung fehlt mir.
Auch weil alles etwas zu langsam läuft!? Hätte man nicht schon expandieren müssen und wenn, dann mit einem echten Mehrwert und den echten Angeboten einer Bank die auch Geld bringen, denn tragen muss es sich ja irgendwie und irgendwann.

Letzte Frage: warum werden bisher eigentlich nur 25% des Geldes investiert und der Rest bei der ESB gelagert?
Liegt es daran, dass es eben seine Zeit dauert, Kredite oder Projekte auszuwählen und das eben nicht von heute auf morgen klappt, wenn man sorgfältig vorgeht?

Im Sinne der Transparenz finde ich es durchaus interessant, wie Tomorrow sich eben positioniert, wenn es darum geht, dass Geschäftsmodell abzustecken und eben zu benennen, wie es sich finanzieren soll. Ich glaube, es graben zu viele in der gleichen Grube, auch wenn die Konkurrenz keine ernsthaften Absichten hat und nur grün wäscht, so graben sie doch die selben Kunden aus.

PS: Tippfehler bitte ich zu entschuldigen. Auf dem Handy bin ich ein schlechter Schreiber.

12 Like

Hast du auf dem Schirm, dass Tomorrow eine Event-Reihe am Start hat? Im Hinblick auf deine Fragen würde ich dir die ans Herz legen. (Neben vielen bestehenden Beiträgen in diesem Forum, die viele Punkte wie Banklizenz und Einlagen-Investments betreffen.) Ich denke, diese Events könnten dich interessieren. Da bist du ein bisschen näher dran am Produktmanagement und der Geschäftsführung, und bei manchen Events hast du die Gelegenheit, Fragen per Chat direkt ans Team zu richten.

https://www.meetup.com/de-DE/Banking-fur-Morgen-Meetup/

4 Like

Danke für deine Antwort. Das hilft mir und werde ich mal im Auge behalten. Wenn jemand mag können wir das ja trotzdem hier mal diskutieren :slight_smile:

1 Like

@Framussen Vielen Dank erst mal für deinen Beitrag. Ich kann nicht behaupten, zu all deinen Fragen die perfekten Antworten zu haben, versuche aber einfach mal einen Einblick zu geben:

Wir evaluieren ständig, ob sich der Schritt lohnt. Aktuell sehen wir das noch nicht. Wir fokussieren uns gerade stärker darauf, zu wachsen und Menschen dafür zu gewinnen, die bezahlten Konten zu nutzen.

Ja, es gibt viele Mittbewerber auf dem Markt. Aber der Markt ist auch groß und bietet Platz für viele Mitstreiter. Und wenn wir sehen, wie viele Kundinnen zu uns finden, weil sie mit den Lösungen der traditionellen Banken einfach nicht mehr zufrieden sind, dann finde ich, dass uns das zumindest in einigen Bereichen schon Recht gibt. Gleichzeitig wird das Thema Nachhaltigkeit nicht mehr schwinden. Ich denke, dass wir hier auch weiterhin klar die Nase vorne haben. Wir haben keine Ruf 100 Jahre lang in die falsche Richtung gelenkt zu haben und wir sind technisch und menschlich so innovationsfreudig, dass wir immer wieder neue Wege finden werden, zu begeistern.

Ich denke, dass hier tendenziell das beurteilt wird, was nicht funktioniert. Dass wir aber von Tag 1 eine zuverlässige Partnerin hatten, die insgesamt sehr zuverlässig und professionell arbeitet, war für uns sehr wichtig. Klar, wir können nicht aus dem Raum wischen, dass es schon den ein oder anderen richtig blöden technischen Bug gab. Wir dürfen aber auch nicht vergessen, dass die Solarisbank, genauso wie wir, wächst und viele Dinge einfach noch Kinderkrankheiten waren. Diese passieren immer seltener und wir können uns absolut auf die Solarisbank verlassen.
Letztlich war der schnelle Markteinstieg ein Segen für uns. Das war absolut wichtig, um hier ein Angebot abbilden zu können, das sonst Jahre in Arbeit gewesen wäre .

Ich quote hier einmal aus dem folgenden Beitrag: Tomorrow in the News - #46 von Vinz

6 Like

Ich würde Tomorrow gerne unterstützen und auch Gebühren zahlen, allerdings kann ich mit den Features des Premium Kontos wenig anfangen. Ich benutze ein Pocket um Geld auf die Seite zu legen. Für die sinnvolle Verwendung von mehreren fehlen meiner Meinung nach „smarte“ Funktionen. Ich bezahle fast alles mit Karte und komme mit maximal einmal im Monat Geld abheben locker aus. Auslandsreisen sind im Moment ja sowieso weniger ein Thema und das „Gemeinschaftskonto“ ist leider kein Gemeinschaftskonto. Die Holzkarte fände ich schön, aber da ich Apple Pay nutze, würde sie auch nur zu Hause in der Schublade liegen.
Die CO2 Kompensation ist praktisch, aber lässt sich auch extern erledigen, inklusive Spendenquittung.
Ich kann verstehen, dass die Premium Funktionen für viele Nutzer sinnvoll und praktisch sind, kann mir aber auch vorstellen, dass es vielen so geht wie mir.

16 Like

CO2 kompensieren kann man auch über den „Klimabeitrag“……je mehr man mit der Karte zahlt desto mehr kompensiert man seinen Fußabdruck.

4 Like

Mir geht es ähnlich… ein Partnerkonto benötige ich nicht, würde aber 5-10 E/ Monat gerne in Tomorrow für mein Konto investieren. 15 sind für mein Gefühl und mein Budget einfach etwas viel…

6 Like

Ich bin da auch bei Chris und Dana. Ich würde Tomorrow ja gerne unterstützen, aber nicht mit 15 Euro für Features die ich nicht brauche. Ein Dispo (damit man keine Angst haben muss, dass eine Lastschrift wegen 1 Euros zurück geht) oder vielleicht eine ec Karte, denn leider kann ich z.B. bei meiner Biomarkt nicht mit Kreditkarte bezahlen.

Natürlich sind die Bedürfnisse immer individuell, aber ich finde, damit man heutzutage bereit ist etwas für eine Bank zu zahlen, sollte sie auch alle Features einer Hausbank haben…

Leider könnte ich Tomorrow auch nie als mein Geschäftskontakte nutzen, da ich die Möglichkeit brauche Lastschriften einzuziehen und da war es ohnehin schon schwer als freischaffende Künstlerin eine Bank zu finden, die das macht…

4 Like

Aktuell ist die Nutzung als Geschäftskonto eh durch die AGBs ausgeschlossen. Dum müsstest hier aufs Freelancer-Konto warten, das wohl in der Pipeline steckt. (Dass das Freelancer-Konto Lastschrifteinzug ermöglichen wird, nehme ich aber erst mal nicht an.)

Wir fokussieren uns gerade stärker darauf, zu wachsen und Menschen dafür zu gewinnen, die bezahlten Konten zu nutzen.

Sehe ich nicht. Ihr zahlt keine hohen Provisionen für Vermittler und aktuell gibt es für Empfehlungen bei Bestandskunden irgendwelche Geschenke. So wächst man doch nicht.

Ich würde Tomorrow gerne unterstützen und auch Gebühren zahlen, allerdings kann ich mit den Features des Premium Kontos wenig anfangen.

Geht mir auch so. Mir würde es schon reichen, wenn ihr das Zero-Konto abändert und ich etwas Gutes meiner Wahl tun kan. Wie gesagt… ich achte sehr auf meinen CO2 Ausstoß, den brauche ich nicht kompensieren, meiner Meinung nach. Mir würde es hingegen reichen, wenn ihr PETA unterstützt und mehr für den Tierschutz tut, statt nur für die Umwelt. Das wäre mein Punkt.

Geschäftskonto

Würde ich auch nehmen. Aber Freiberufler sind ja eher wenige und fallen in diese Kategorie. Es müsste also auch für Selbständige mit Gewerbe gelten.

1 Like

seh das auch so hätte auch gern eines der Bezahlkonten aber weder Bargeld (hab ich vorher schon nur ungern gehabt aber seit Pandemiebeginn hab ich kein einziges mal Geld abgehoben) oder zig Pockets zieht bei mir.

Mir geht es ähnlich. Das Partnerkonto benötige ich nicht. Ein zweites Konto mit IBAN ohne Karte für die Trennung der Ausgaben wäre super.
Für zwei Konten mit IBAN, eine Debit-VISA, 2 Pokets würde ich gerne 5,00 EUR im Monat zahlen.
Ich fände es sogar in Ordnung wenn Ihr für das „Basiskonto“ z.B. 1,00 EUR pro Monat verlangen würdet. Glaube nur da fehlt die Akzeptanz dazu.

1 Like

Das finde ich auch eine gute Frage, gefällt mir gut. Würde zumindest Tomorrow mehr Flexibilität geben, die Produkte zu entwickeln, die Tomorrow anbieten möchten ohne auf einen Partner wie Solaris angewiesen zu sein. Zudem genießt Solaris leider überhaupt keinen guten Ruf.

Du kannst Together auch alleine nutzen.

Naja, irgendwo muss die Technologie herkommen. Auch N26 hat das Kenrbankensystem nicht selbst gebaut. Wenn nicht die Solarisbank die Bankingplattform liefert, dann jemand wie Mambu.

Ich glaube nicht, dass die Technologie aktuell der Flaschenhals ist. Meines Erachtens deutet alles darauf hin, dass es für Tomorrow vor allem um Entwicklerkapazitäten geht.

(Das aktuelleste Statement von Tomorrow in Sachen Lizenz lautete: Wir beobachten das, aktuell steht es aber nicht an.)

1 Like

Aber dafür braucht man doch jemanden, den man erst einlädt und dann wieder auslädt oder?

Ja, ich glaube schon. Ich glaube aber auch, dass dafür auch ein imaginärer jemand taugt. Ausprobiert habe ich das aber nicht.

(Ich würde sicherheitshalber den Support kontaktieren, bevor ich hier experimentieren würde.)

Laut Support musst ich erst jemand einladen und dann wieder raus nehmen lassen. Derzeit gibt es niemand den ich einladen könnte.
Wäre doch toll wenn es einfach ein Modell mit zwei Konten gegen Aufpreis gäbe.

Mit der aktuellen Version der App kann man auch Nutzer einladen, die selbst noch kein Tomorrow-Konto haben. Die bekommen dann eine Einladung, ein Konto zu eröffnen.

Wenn die App dir als Initiator nun bereits direkt nach dieser Einladung das 2. Konto bereitstellt, dann kannst du mit einer zweiten Mailadresse vielleicht einfach dich selbst einladen und die Einladung dann abbrechen.

Aber ob das vom Ablauf so funktioniert, weiß ich leider nicht.

Hatte diesbezüglich vor meinem Post hier schon Kontakt zum Kundenservice.
Wenn ich die Formulierung richtig verstanden habe, muss wirklich eine zweite Person fest mit aufgenommen und dann wieder entfernt werden. Erst dann kann man das Konto alleine nutzen. Daher bin ich auf die Idee gekommen, dass man dieses (Preis-)Model doch einfach in eine Kontomodel mit zwei Konten mit Option „Together“ umwandelt.