Abbuchung nicht vermerkt

Contactless und jede andere Kartenzahlung ĂŒber die “Kreditkarten”-Netzwerke MC und Visa unterscheiden sich hier nicht. “Contactless” ist nur ein Datenaustauschmedium, das wieder mit unterschiedlichen Autorisierungsverfahren kombiniert sein kann. Es gibt auch Offline-Kontaklos mit PIN (z.B. im Flugzeug) usw


Mastercard und Visa kontrollieren die Regeln, unter denen sie delayed transactions erlauben, oder in welchen FĂ€llen z.B. eine Abweichung von Autorisierungsbetrag und Einreichungsbetrag erlaubt ist.

Zwei FĂ€lle: Beim Tanken werden 150 Euro autorisiert, der eigentliche Rechnungsbetrag ist aber kleiner, nur 65 Euro. Es gibt jetzt zwei Möglichkeiten, wie das System hier abrechnet. Erstens: Die 150 werden storniert und die 65 werden erneut autorisiert und dann gebucht. Das ist schlampig, und fĂŒr den Kunden ein Nachteil, da fĂŒr eine kurze Zeit mehr Geld als nötig geblockt wird. Zweitens: Anstelle der 150 Euro werden nur 65 zur finalen Buchung eingereicht, der restliche reservierte Betrag verfĂ€llt. Das ist die “saubere” Implementierung, wie es MC und Visa hier vorsieht. Solch eine Zahlung kann durchaus kontaktlos initiiert sein.

Und anders herum: Man geht in Amerika im Restaurant essen. Der Kellner “swiped” die Karte, druckt einen Beleg zum Unterschreiben. Auch hier wird, wenn das POS-Terminal online ist (was die meisten inzwischen sind), der Rechnungsbetrag, sagen wir 100 USD, sofort autorisiert und damit geblockt. Jetzt fĂŒgt man auf dem Beleg noch das Trinkgeld hinzu, 20% in USA, gibt also einen Gesamtrechnungsberag von 120 USD an und unterschreibt. Wenn das Restaurant jetzt dann am nĂ€chsten Morgen alle Belege in der Buchhaltung bearbeitet, wird der vormals autorisierte Betrag von 100 USD auf 120 aufgestockt und so zur Buchung eingereicht. Jetzt können wieder beide Szenarien beobachtet werden: entweder erfolgt eine 2. Buchung und die 1. wird storniert/verfĂ€llt (Ă€rgerlich). Oder die 1. wird einfach abgeĂ€ndert. Wobei meiner Erfahrung nach das korrekte Vorgehen, Version 2, schon das gĂ€ngigere ist. In der App sĂ€he das dann so aus, dass aus den 100 vorgemerkten USD ein paar Tage spĂ€ter 120 USD werden. Deswegen haben Kassenzettel fĂŒr den Kunden in den USA auch immer ein Feld, wo man fĂŒr sich selbst das Trinkgeld eintragen kann, damit man hier Kontrolle hat.

Bei Autorisierungen mit Chip/PIN ist das allerdings so erst einmal nicht vorgesehen, da wĂŒrde man z.B. das Trinkgeld am Terminal direkt eingeben, bevor man mit PIN bestĂ€tigt. Gleiches gilt fĂŒr Kontaktlos-UmsĂ€tze. Und auch in den USA nimmt die Anzahl von Chip/PIN-Terminals deutlich zu.

Aber: Nicht jede Implementierung ist hier gleich. In vielen FĂ€llen kann ein HĂ€ndler auch Terminals anders konfigurieren. Dadurch verschiebt sich womöglich die Haftungsfrage, aber fĂŒr bestimmte HĂ€ndler kann es sich lohnen, die Autorisierung laxer zu handhaben, weil er dadurch mehr Kunden schneller abfertigen kann. Er versichert sich dann ggf. beim Zahlungsdienstleister mit einer gesonderten Versicherung vor Zahlungsausfall, und untern Strich lohnt sich das fĂŒr ihn.

Im Zweifelsfalle, also wenn ein Kunde ein Chargeback-Verfahren anstĂ¶ĂŸt und eine Zahlung anzweifelt, muss der HĂ€ndler aber die korrekte Autorisierung nachweisen können, z.B. mit einem unterschriebenen Beleg, der den Trinkgeldbetrag und Unterschrift des Karteninhabers zeigt.

Zur Schuldfrage: fehlgeschlagene Zahlungen – die dann als verzögerte Transaktion erneut initiiert werden – kommen immer mal wieder vor. Selten, aber es passiert. Bei Fintechs hĂ€ufiger als bei etablierten Playern, die arbeiten einfach mehr an ihren Systemen, da geht schon mal was daneben. Aber auch Zahlungsdienstleister (Acquirer) können natĂŒrlich “Schuld” an Verbindungsproblemen sein.

Zur letzten Frage: Die verstehe ich nicht wirklich. Einige Banken zeigen den Status an. Da steht dann sinngemĂ€ĂŸ “vorgemerkt” oder “gebucht”. Bei Revolut stehen auch alle “abgelehnten” Zahlungen und “fehlgeschlagenen” in der Umsatzliste, inkl. des Ablehnungsgrundes. Auch Tomorrow zeigt UmsĂ€tze eigentlich in Echtzeit an (bei Online-Terminals), aber keine Details zum Status, wenn mich nicht alles tĂ€uscht.

2 Like

Das ist bisher auch meine Beobachtung, und ich empfinde das als langsam im Vergleich zu meiner bisherigen (und nach wie vor aktuellen) Direktbank.

@Frnk:

Auch Tomorrow zeigt UmsÀtze eigentlich in Echtzeit an (bei Online-Terminals), aber keine Details zum Status, wenn mich nicht alles tÀuscht.

Doch. Fehlgeschlagene Transaktionen werden ausgegraut und als “Fehlgeschlagen” dargestellt und bei Transaktionen, die noch nur reserviert sind, wird in der TransaktionsĂŒbersicht ein entsprechendes Icon angezeigt (weiße Uhr auf grĂŒnem Hintergrund). :wink:

Danke fĂŒr die ausfĂŒhrliche Antwort! Das Problem mit den USA und den Chipzahlungen hatte ich selbst auch vor vielen Jahren mit N26. Da wurde mir erst nach einigen Tagen bewusst, dass die Trinkgelder nicht mehr abgebucht wurden. Vielleicht auch daher meine Annahme, dass bei Contactless/Chip Zahlungen nichts mehr geĂ€ndert werden kann.

Werde jedenfalls beobachten, ob das in nÀchster Zeit nochmal passiert, oder ob das nur ein Einzelfall war.

BezĂŒglich dem Status der Zahlung: Wie @ColaMarkus schon geschrieben hat, zeigt Tomorrow das mit dem grĂŒnen Uhr-Icon an. Bei mir zumindest ist das bei jeder Kartenzahlung der Fall, wobei ich sowas sonst noch nicht gesehen habe.
Bei N26 wird das nur bei Zahlungen in FremdwÀhrungen angezeigt, aber vielleicht wird diese Information, wie gesagt, bei den normalen Zahlungen einfach nur versteckt.

1 Like

Ich kann nachvollziehen, dass man sich bei N26 auf FremdwÀhrungen beschrÀnkt, weil sich da ja nachtrÀglich der Kurs Àndern kann. Ansonsten ist die Info ja tatsÀchlich nur eingeschrÀnkt hilfreich.

Wenn du N26 zusammen mit Apple Pay nutzen solltest, solltest du allerdings dort den Status “Anstehend” und “Genehmigt” sehen, was eine komische Wortwahl ist, aber mei.

Allerdings scheint es hier auch eine Verzögerung zu geben. Zusammen mit meiner Sparkassen-Kreditkarte werden im Apple Wallet Transaktionen noch “Anstehend” angezeigt, obwohl sie im Onlinebanking der Sparkasse bereits gebucht sind. Was dann schon etwas ironisch ist, denn die Sparkasse zeigt Kreditkartenbuchungen allgemein mit Verzögerung an, vermutlich erst bei Wertstellung.

Bei Anbietern mit Guthabenzinsen auf dem Kartenkonto braucht man die Info natĂŒrlich, nur so kann man die korrekte Zinsrechnung nachvollziehen. Hier ist dann freilich nicht das Buchungs- (bzw. Autorisierungsdatum) sondern das Wertstellungsdatum relevant.

Ein kleines Status-Update: Das gleiche ist mir bei einer komplett anderen Supermarktkette leider wieder passiert :confused:

Ich werde wohl lieber mein Konto schließen, hab da einfach kein gutes GefĂŒhl.

Bei mir ist ein Ă€hnliches (wenn auch wohl nicht identisches) Problem aufgetreten: vorgestern war ich einkaufen bei mehreren GeschĂ€ften, alle Transaktionen wurden per Push mitgeteilt und tauchten (mit Uhr, also noch nicht endgĂŒltig gebucht) in der Liste auf. Gestern waren dann plötzlich alle (Kartenzahlungen) verschwunden (Überweisungen sind nach wie vor in der Liste).
Auch heute sind sie noch nicht wieder aufgetaucht. Nebeneffekt: auch die “Regenwald geschĂŒtzt”-Zahl ging entsprechend nach unten (als ich ins Impact-Board ging sogar schön animiert :grinning:).
Der Kontostand zeigt, dass die Transaktionen trotzdem abgebucht wurden. Ich bin erst seit kurzem Kunde bei Tomorrow, wenn ich ganz an den Start der Transaktionsliste scrolle steht dort bei Kontobeginn im “Live-Kontostand” oben statt 0€ ĂŒber -200€.

Dem Support wurde der Fehler natĂŒrlich schon gemeldet, ich warte auf Antwort und werde mich dann auch hier wieder melden. Finde ich persönlich eine ganz schön kritische Geschichte. Wenn plötzlich der Kontostand niedriger ist und man weiß nicht wieso finde ich das schon nicht ideal. HĂ€tte ich nicht gewusst, dass dort Transaktionen waren (was vermutlich spĂ€testens in ein paar Tagen der Fall gewesen wĂ€re) hĂ€tte ich das ja gar nie gemerkt. Und es könnte ja auch etwas fehlerhaft (oder sogar durch Datenklau etc. betrĂŒgerisch) gebucht worden sein. Verstehe @fschrofner, sowas darf nicht passieren.

1 Like

Aktueller Stand: vom Backend wird untersucht, ob es ein Problem gibt, evtl. handelt es sich aber auch nur um eine Buchungsverzögerung.

Über der Transaktionsliste ist nun folgender Vermerk:
Bild

Wird das nur bei mir angezeigt? :thinking:

EDIT: Die Anzeige hĂ€ngt dann wohl mit diesem Problem zusammen: ⚠ Probleme bei der solarisBank API

Ob das auch der Grund fĂŒr die fehlenden Transaktionen von vorgestern ist? Eigentlich waren die Zahlungen noch vor der im Link angegebenen Problemzeit, andererseits wĂ€ren die Transaktionen evtl. in dem Zeitraum final gebucht worden (vorher waren sie nur mit diesem Uhrensymbol aufgelistet).

Nope, ĂŒberall: ⚠ Probleme bei der solarisBank API

1 Like

Jetzt werden bei mir alle Transaktionen wieder korrekt angezeigt. :slightly_smiling_face:

Bei mir nicht :wink: restlos scheint das Thema also noch nicht erledigt zu sein.

Edit: jetzt auch bei mir :+1:

Ich hab nun schon wieder das gleiche Problem. Abbuchung von gestern taucht einfach nicht mehr auf, Live-Kontostand von der Kontoeröffnung ist ein Minusbetrag (also fehlt was in der Liste, mĂŒsste sonst ja 0€ sein).
Verwende die aktuelle Release-Version 2.9.1 auf iOS. Hab es dem Support auch schon geschrieben, bin gespannt.
Ganz ehrlich, so schön ich die Idee von Tomorrow finde, langsam schwindet mein Vertrauen in deren ZuverlÀssigkeit. :slightly_frowning_face:

Jetzt ist die Transaktion wieder in der Liste, markiert als gebucht (ohne Uhrsymbol) :neutral_face: Vielleicht wurde gerade die Buchung vollzogen? Wie dem auch sei, meines Erachtens nach darf nie eine Transaktion in der Liste fehlen, auch nicht, wenn gerade im Hintergrund gebucht wird. Die vorlĂ€ufige Anzeige mit Uhrsymbol sollte so lange dort sein bis die Anzeige ohne Uhrsymbol angezeigt wird (falls das ĂŒberhaupt der Grund fĂŒr das Fehlen der Transaktion war).

Komisch, ich hatte gestern keinerlei Probleme
 :thinking:

Hey,

Ich hatte gestern auch keine Probleme mit Buchungsanzeigen in der App.

Ich wĂŒrde dir vorschlagen, da das jede Menge Unmut hervorrufen kann, hau den In-App-Support mal darauf an :slight_smile:
Generell gilt, dein Geld ist sicher, da brauchst du dir keine Sorgen machen

Das mag stimmen, aber die Bedenken sind echt und ganz ehrlich, stell dir mal vor, die Bahn wĂŒrde sagen “Egal, was auf der Anzeige und in der App steht, deine Bahn kommt, ganz pĂŒnktlich. Da brauchst du dir keine Sorgen machen.” - dass das nicht akzeptabel ist, dĂŒrfte wohl klar sein, oder? :wink:

1 Like

Bei mir gibt es z.B. ein hÀufigen Vorfall:

Ich bin körperlich angeschlagen und habe deshalb Anspruch auf GetrÀnke- und Lebensmittel-Lieferungen, weil ich Sie nicht tragen kann.
Ich bestelle da dann meistens bei real Lebensmittelshop, da wird dann der Betrag reserviert. Beim Betrag wird unser Pfand aber abgezogen live vor Ort.
So gut wie jeden Tag, nachdem ich Lebensmittel, GetrĂ€nke et cetera bekommen habe, ist fĂŒr eine halbe Stunde mein Buchungsverlauf total durcheinander, weil die reservierte Zahlung von real aufgelöst ist, aber eben nicht gleichzeitig der richtige Betrag gebucht wird.

Total nervig stimme ich dir zu und mĂŒsste jeder Zeit ersichtlich sein, was auf dem Konto los ist, fĂŒr mich bis dato ein Grund das Konto nicht als Hauptkonto zu nutzen.

1 Like

Du bist zu schnell :sweat_smile: bin am Handy :grimacing:

1 Like

2 Like

Übrigens @Dominik1wĂŒrde ich mich eine RĂŒckmeldung mit deinem „Fall“ freuen.

Zudem frage ich mich gerade wie es sein kann, dass im offiziellen App-Store die Version 2.9.1 released ist, aber im Beta-Programm man bei 2.9.0 ist :face_with_monocle::thinking: