Wie seid ihr zu Tomorrow gekommen?

Im Bezug auf das Thema Tomorrow Bank eigene Banklizenz? - #42 by tobias

würde mich tatsächlich interessieren, wie ihr zu Tomorrow gekommen seid?

Was hat euch bewegt einem Startup, ohne eigene Banklizenz, euer Geld anzuvertrauen?

Wie habt ihr jeweils von Tomorrow erfahren?

@tobias Das ist eine sehr gute Frage, die ich auch gerne beantworten will. :slight_smile:

Ich bin ursprünglich zu Tomorrow gekommen, weil ich damals wegen einigen Problemen bei meinen damaligen Banken (Postbank und N26) eine neue Bank gesucht hab.

Die damaligen Probleme waren so schwerwiegend, dass für mich ein Konto sowohl bei der Postbank, als auch bei N26 nicht mehr tragbar waren. So wurde beispielsweise der Support von Anfrage zu Anfrage schlechter (falls er überhaupt mal geantwortet hat, hat eine einzige Antwort zwischen 3-10 Tage gedauert, was verständlicherweise bei einem Hauptkonto nicht sein darf), aber auch die Kontoführungsgebühren wurden zu dieser Zeit extrem nach oben angepasst.

Also habe ich mich auf die Suche nach einem neuen Konto gemacht. Ich hab online einzelne Konten verglichen und natürlich auch entsprechend abgewägt, was mir wichtig ist und was eher unwichtig ist.

Wichtig waren mir damals folgende Punkte:

  • möglichst niedrige Kontoführungsgebühren und allgemeine Gebühren, z. B. bei Barabhebungen
  • keine Schufa
  • grundlegende Features wie die Möglichkeit, via Google Pay zu bezahlen, was mindestens eine Debitkarte voraussetzte (Girocards nutze ich nicht mehr, da meiner Meinung eine Bankkarte, mit der ich im Ausland nicht bezahlen kann, mehr als unbrauchbar ist)
  • Online-Banking im Browser oder der entsprechenden App
  • guter und schneller Support für den Fall der Fälle

Was Tomorrow wohl zugute kam, ist die Tatsache, dass ich immer sehr gerne neue Sachen teste. Als ich also im Sommer 2018 erfahren hab, dass Tomorrow an den Start gehen will, hab ich mich gleich mal für einen Einladungscode registriert.

Die Möglichkeit der kostenlosen Kontoführung und auch die Tatsache, dass Tomorrow seit Anbeginn der Zeit sehr starken Wert auf das Feedback ihrer User & Kunden achtet und dieses auch nach Möglichkeit umsetzt, hat mich dann letztendlich davon überzeugt, bei Tomorrow zu bleiben, weshalb ich mich dann schließlich im Dezember 2019 dazu entschlossen hab, meine Konten bei der Postbank und bei N26 zu kündigen und mein Konto bei Tomorrow als mein Hauptkonto sowie mein einziges Konto zu nutzen.

1 Like

@tmp:

[…] dass ein Berliner Fintech mit meinen Sichteinlagen türmt… :sweat_smile: […]

Nur zur Info: Tomorrow selbst kommt gar nicht aus Berlin, sondern aus St. Pauli. Wer allerdings wirklich aus Berlin kommt bzw. dort ansässig ist, ist die solarisBank. :wink:

Im AppStore glaube ich nach “Banking” gesucht, dann zufällig Tomorrow entdeckt. Fand es genial und hab mich den halben Tag wie ein Kind gefreut. Als Techniknerd, dem Nachhaltigkeit wichtig ist, war ich über den Fund total glücklich. Ich bin zwar mit meiner bestehenden (auch recht nachhaltigen) Bank relativ zufrieden, Kontogebühren, Technologien von gestern (vor allem in Bezug auf Webseite und App) und wie ich finde nur umkomfortable Kontaktmöglichkeiten (v.a. Telefon, Post und diese eigenartigen Nachrichten im Online-Banking) haben mich aber schon lange gestört.

Wir (Gemeinschaftskonto mit meiner Frau) haben immer das Geld für den aktuellen Monat auf dem Girokonto (zusammen mit etwas Puffer), das ist nicht allzu viel, das hab ich ohne große Bauchschmerzen auf das Girokonto bei Tomorrow überwiesen als die Karte da war. Mal abgesehen davon, dass hier und da mal Transaktionen gefehlt haben, lief soweit auch alles einigermaßen reibungslos. Als ich dann endlich in der Beta auch Pockets zur Verfügung hatte habe ich testhalber mal einen Teil unseres Ersparten darauf geschoben. Die starken Verzögerungen beim Umbuchen von Hauptkonto auf Pocket und umgekehrt haben mich aber ziemlich gestört (siehe hier). Zu wissen, dass ich an das Geld nicht augenblicklich komme wenn ich es für Zahlung, Überweisung oder sonstige Abbuchung brauche, hat mich dann, zusammen mit diesen Fragen (und den oben geschilderten Unzuverlässigkeiten bei den Transaktionen) veranlasst, das Geld wieder zurück auf mein Tagesgeldkonto bei meiner “klassischen Bank” zu holen. Jetzt nutze ich Tomorrow nur noch für Alltagsgeschäfte (eben mit dem Girokonto) - wobei ich ehrlich gesagt auch da hadere, solange es kein Gemeinschaftskonto (oder zumindest eine zweite Karte) gibt. Immer das Konto meiner Frau (oder unser bestehendes Gemeinschaftskonto) zusätzlich im Blick zu haben, um Abschätzen zu können wieviel Geld diesen Monat noch zur Verfügung steht, das ist mir einfach zu aufwendig.

Eben zufällig über den AppStore, dort dacht ich “kenn ich nicht, schau ich mir die App mal an” und bin dann auf das nachhaltige Konzept gestoßen. :slightly_smiling_face:

Einmal im Kreis gedreht. Ein ehemaliger Arbeitskollege hat mir offenbart, dass der Konzern, für den ich nach wie vor arbeite, ihm nicht nachhaltig genug agiert. Er wollte für einen Arbeitgeber arbeiten, der nicht nachhaltig ist, um Geld zu verdienen, sondern um der Nachhaltigkeit Willen. Ich hab ein Bisschen herumgegoogelt und bin auf eine Stellenanzeige von Tomorrow gestoßen. Weil für ihn aber kein Umzug nach Hamburg in Frage kam, hab ich das Thema wieder begraben. Bis er dann etwas später meinte, er wird bei Tomorrow nicht arbeiten, aber vermutlich dort ein Konto eröffnen und sein Geld dorthin umziehen. Irgendwann wurden mir seine positiven Berichte “zu viel”, sodass ich, trotz damals noch nicht ausreichendem Funktionsumfang, auch mein Konto eröffnet habe.

Die deutsche Rechtslage macht das aus meiner Sicht zu einem relativ risikoarmen Thema. Letztenendes wollte ich eigentlich gar nichts ändern, ich habe nur gemerkt, dass Tomorrow meinen Bedürfnissen entspricht und on top noch dazu führt, dass man was gutes tut. Wenn es mich dann auch noch nix kostet… :man_shrugging:

Google, wie oben erwähnt. Ursprünglich habe ich nach einer nachhaltigen Arbeitsstelle für einen wechselwilligen Arbeitskollegen gesucht.

1 Like

Gute Frage. Lange verfolgt, weiß schon gar nicht mehr wie ich das ursprünglich gefunden habe. Vermutlich aus einer meiner FB Gruppen zum bargeldlosen Bezahlen und/oder Apple Pay.

Wie ja hier schon geschrieben wurde, ist der deutsche Bankensektor sehr gut reguliert und über die Einlagensicherung ja auch für eventuelle Pleiten abgesichert. Ich nutze das Konto aktuell aber nur für meine alltäglichen Einkäufe (der Umwelt zuliebe) und überweise mir immer ausreichend Geld von meinem Hauptkonto. Über Curve als Proxy habe ich das auch in Apple Pay eingebunden. Das ist aktuell keine ideale Lösung aber um es als Hauptkonto zu nutzen, fehlt mir einfach noch zu viel.

Meine Freundin und ich sind auch über eine direkte Suche nach einer nachhaltigen Bank zu Tomorrow gekommen.

Und damit es endlich mal einer ausspricht:

Es heißt „Wie seid ihr zu Tomorrow gekommen?“

6 Like

Moinmoin,

ich bin gaaanz frisch dabei (Karte ist noch auf dem Weg).

Ich bin durch Stöbern und Informieren im Internet auf Tomorrow gestoßen.
Ich suchte eigentlich einen Ersatz für meine gut funktionierende Revolut-Karte.
Ich habe mein Hauptkonto gerade von der Sparkasse endlich weg zur DKB befördert und bin dort auch bisher sehr zufrieden.

Dennoch bin ich immer eine sehr neugierige Person und teste gerade im Smartbanking jetzt gerne ein paar Dinge aus. So wollte ich immer ein Zweitkonto haben und irgendwie in die Richtung ‘bunq’-‘revolut’ gehen aber mit einer deutschen Iban und wenn möglich auch irgendwann mit deutscher Banklizenz.

n26 kam für mich aus diversen Gründen nicht in Frage. boon nutze ich für meine Garmin Pay Sportuhr.

Außerdem finde ich den Ansatz der Nachhaltigkeit und auch das man bei einem Startup von Anfang an mit dabei ist irgendwie immer aufregend. Ich habe das auch schon im Smarthome-Bereich mit einem Kickstarterprojekt erfolgreich gemacht.

Also ich bin sehr neugierig, wie sich Tomorrow hier entwickeln wird. Als Hauptkonto werde ich es nicht so schnell nutzen. Ich muss erstmal sehen, wie die Entwicklungsgeschwindigkeit hier ist. Habe mich aber schon viel eingelesen im Forum. Weiß also auch, dass man das Konto möglichst nicht nur für Interneteinkäufe, sondern eben auch mal für das Alltägliche nutzen sollte, damit man keine Schwierigkeiten wegen Geldwäscheverdacht bekommt.

Mein erster Post, ziemlich lang, sorry.

:rofl:

1 Like

Upsala :sweat_smile::sweat_smile:
Direkt geändert :slight_smile:

Norddeutsche und das Thema seit/seid… :see_no_evil:

1 Like

ich hab ebenfalls von Tomorrow über die Instagram Anzeige erfahren & ich war sofort interessiert. hab dann mein Konto eröffnet, rum probiert um Teil des ganzen zu sein. bin dann auch mit dem Hauptkonto umgezogen, um meinen Fokus mehr auf Nachhaltigkeit zu legen c:

1 Like

Ich bin über das Interview im Podcast mit Marilena Berends (Sinneswandel) auf tomorrow gekommen. Hatte da zwar das ganze Thema schon im Blick, bis dato aber nicht umgesetzt. Danach mir die App angeguckt, sofort für sinnvoll & schön befunden und dann ausprobiert.

1 Like

Unsere bisherige Bank (Postbank) hatten wir seit Urzeiten aus der Motivation heraus gewählt, dass es diese ja „an jedem Ort“ gibt. Das hat sich seit dem Verkauf an die Deutsche Bank drastisch geändert, da zum damaligen Zeitpunkt das Thema Offshore-Banking und Wallstreet bei der DB ganz oben stand und der Privatkunde ja nur Arbeit macht und kaum Einnahmen bringt.

Dann ergab Eines das Andere: Ich stieß auf ein Video mit Jakob Berndt, der einen mitreißenden 2-minütigen Vortrag bei einem Startup-Treffen hielt, indem er die Praxis der Großbanken-Investitionen infrage stellte und aufzeigt, wie es besser geht. Zeitgleich fragte ich mich, wann wir denn zuletzt eine Bankfiliale betreten haben und mir fiel der Augenblick ein, indem wir unsere Einzelkonten nach der Hochzeit zu einem Gemeinschaftskonto zusammenführen wollten und der Bankberater uns beharrlich eine Immobilie aufschwatzen wollte, woran wir überhaupt nicht interessiert waren. Trotzdem blieb er hartnäckig und ich fragte mich, ob das, was wir gerade tun, die richtige Entscheidung ist.

Heute sind wir halbwegs zufriedene Kunden bei einer halbwegs nachhaltigen DKB mit einer halbwegs funktionellen, aber völlig überfrachteten App. Irgendwie habe ich dort das Gefühl, dass sie als Direktbank irgendwo zwischen Tradition und Neuland gefangen sind und sich nicht wirklich zu helfen wissen.

Tomorrow dagegen ist sehr innovativ und nachhaltig aufgestellt, aber noch zu jung, um die Großen wirklich herausfordern zu können. Aber es macht mir viel Spaß, zu sehen, wie alles wächst und gedeiht und das Wachtum zu unterstützen, wenn auch noch nicht als Hauptkonto. Da hängt einfach noch zu viel dran, was Tomorrow noch nicht bieten kann, aber ich bin zuversichtlich.

1 Like

Ich hätte mir auch nicht gleich die 15€ Zero Version gewünscht, sondern mindestens eine höchstens 7-8€ Version, die aber auch schon mehr kann, als das bisherige. Klar ist Nachhaltigkeit nicht umsonst zu bekommen, bin auch wirklich bereit, dafür eine Gebühr monatlich zu zahlen, aber der Maschinenraum zeigt auf, was noch alles getan werden muss, damit die App und das Konto sich auch vollwertig als Ersatz und als Hauptkonto nutzen lassen, bevor ich 15€ zahle.

Ich hoffe sehr, dass ich noch eine Zwischenlösung zu den 15€ demnächst mit dennoch mehr Funktionen bei Tomorrow finde. Ich würde es mir echt wünschen, da ich eigentlich ein gutes Gefühl hatte und noch habe, auf das richtige Pferd hier gesetzt zu haben.

2 Like

:grin: durch @tinuthir wie oben beschrieben
:green_heart:

Und ergänzend: ich habe mir zunächst den übermorgen-Podcast angehört und war dann einfach auch begeistert von den Persönlichkeiten hinter Tomorrow. :slight_smile:

Mir wurde von Tomorrow erzählt und ich fand das Konzept sehr spannend. Es war also die klassische Mundpropaganda. Habe mich dann zu Anfang mit in der Warteliste eingereiht und dann recht bald ein Konto eröffnet.